Gebildete Assoziationen

#Leben Eine aus einer verzuckerten Kinderzimmerritze geangelte Socke, schwarz von Gartenerde, baut einen Erinnerungssturm auf. Gebildet assoziiere ich Prousts Madeleines.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Grrr. Ich drehe gleich durch. Wieland ist ein zwanghafter Planer; ein Mann der Programmpunkte, Google-Recherchen und ornithologischen Spitzfindigkeiten. Kein Gemarkungsstein entgeht seiner Dokumentationswut. Er kann keinen Grill sehen, ohne ein Zitat der Stiftung Warentest anzubringen. Seine Vorgänger:innen waren abends oft auf eine angesoffene Weise zu bequem, um noch heimzufahren. Sie blieben mehr oder weniger ungefragt über Nacht. Das lief so leger ab, dass ich mich nicht herausgefordert fühlte. Bei Wieland will ich ständig mit dem eisernen Besen durchkehren, obwohl dieser Mistkuchen sich keine Missachtung meiner Souveränität nachsagen lässt. Tatsächlich ist er der höflichste Bettgenosse in meiner langen Comraderie-Karriere. Trotzdem ist mir noch nie einer so auf die Ketten gegangen.

*

Eine aus einer verzuckerten Kinderzimmerritze geangelte Socke, schwarz von Gartenerde, baut einen Erinnerungssturm auf. Gebildet assoziiere ich Prousts Madeleines.

*

Der Feind rückt auf. Er robbt auf dem Bauch gefälligen Verhaltens an. Das ist natürlich nur Vortäuschung und Abdeckung. Als geborene Kriegerin eratme ich alle Schliche der Infiltration. Aus dem Muskelgedächtnis zeichne ich Kampfverlaufsdiagramme. Ist es nicht kurz vor Krieg, zumindest eine massive Friedensstörung, wenn Biker Bill mit seiner kaum camouflierten Born-to-be-wild-Biker-Blödigkeit getarnt als Liebhaber meiner besten Freundin Sören den Platz einnimmt, den Coldblood-Kurt dämlicherweise aufgegeben hat.

Biker-Bill hat die Hinterlist frisiert. Er dreht alles auf links und tut dabei so, als erfülle er Aufgaben für die prekäre Gemeinschaft, die in Wahrheit doch nur aus Sören, ihrer abgerockten Mutter und mir besteht. Früher gehörte noch Coldblood-Kurt dazu. Aber den hat seit Wochen kein Mensch mehr an meiner Wasserkante gesehen.

Ich stehe vor einem Scherbengericht der Normalität in den schattigen Verhältnissen von Dierborn, aus denen Dönerbuden und Discountläden wie Leuchttürme ragen.

Gleich mehr.

07:34 05.03.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare