Gene als geologische Zeitreisende

Richard Dawkins erklärt: „Um das Überleben der Gruppe geht es bei der natürlichen Selektion nicht.“
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Alles vergeht, so sagt es Richard Dawkins, nur die Gene vergehen nicht. Ihre Zeitreise führt sie durch viele Transporter. Daheim sind sie in der geologischen Zeit.

Eingebetteter Medieninhalt

In seiner Autobiografie schildert Richard Dawkins das zeitgeschichtliche Milieu, indem das Egoistische Gen entstand. Nach Jahren in Kalifornien als Teil des Anti-Vietnamkriegsestablishments lebt Dawkins Anfang der 1970er Jahre in einem von sozialen Spannungen aufgeladenen Großbritannien. (Niemand wird sich mehr daran erinnern, dass unter Edward Heath Strom kontingentiert wurde.)

Dawkins beobachtet Reaktionen auf die Streiks der Bergarbeiter; der Spiegel titelt: England vor dem Stillstand. Man diskutiert über Egoismus, Altruismus und den Gesellschaftsvertrag so, als gäbe es eine natürliche Basis für die Begriffe im Geist einer vernünftigen, den Fortschritt gutmütig vorantreibenden Evolution. Es drängt den Wissenschaftler, populistisch-klischeehafte und offensiv falsche Vorstellungen auf breit und breiig getretenen Allgemeinplätzen von dem Evolutionsmotor natürliche Selektion systematisch zu korrigieren. Dawkins beginnt mit der simplen Feststellung, dass die natürliche Selektion ohne Vorausschau stattfindet. Deshalb kann sie kein Werkzeug eines Schöpfungsplans sein, demzufolgen, „alles zum Besten in der besten aller möglichen Welten“ bestellt wäre.

Sie sorgt auch nicht dafür, dass ein Spezies an Deck bleibt. Sie kümmert sich nicht ammenaltruistisch um das Wohlergehen der Pinguine.

Dawkins erklärt: „Um das Überleben der Gruppe geht es bei der natürlichen Selektion nicht.“

Die natürliche Selektion begünstigt blind jeden kurzfristigen Vorteil, indem sich eine Generation mit solchen Individuen bemustert, „die (im historischen Augenblick) alles Notwendige getan haben, um Nachkommen effizienter hervorzubringen als andere“. Bei diesem Transfer ist alles vergänglich außer den (potentiell unsterblichen) Genen. Also, so Dawkins mit der Brechstange, kann es doch nur um die Gene gehen. Sobald sie in einem Transporter verladen wurden, geht ihre Zeitreise weiter. Sie endet indes, wo immer die Fortpflanzungskette abbricht.

„Eine Population ist kein ausreichend distinktes Gebilde, um als Einheit der natürlichen Auslese zu dienen.“

17:53 19.08.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare