Harte Stirn

#Leben Hoop-Esperanza ist bereits geschlechtsreif, als der Ersehnte erscheint ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nein, das ist nicht Hoop-Esperanza, die Tochter eines surinamesischen Schweinebauern ...

in Suriname spricht man niederländisch, vor einem (das ist die Kurzfassung) englisch-indisch-spanisch-portugiesisch-französischen Nachbarschaftshorizont.

Guyana, Brasilien - und Französisch-Guayana (gehört zur EU), wer hätte das gedacht, ein Land in Lateinamerika steckt mit Frankreich einträchtig unter einer Decke, schließen Suriname ein ...

Nein, das ist nicht Hoop-Esperanza, die Tochter eines surinamesischen Schweinebauern, deren Namen in jedem Fall Hoffnung bedeuten und zwar die Hoffnung auf einen Sohn, der den väterlichen Hof übernehmen wird. Hoop-Esperanza ist bereits geschlechtsreif, als der Ersehnte erscheint. Die Geburt des Sohnes rehabilitiert Hoop-Esperanzas Mutter in der Schweinebauernwelt von Suriname. Vor allem verliert die Familie vor lauter Begeisterung über die Ankunft des (selbstverständlich göttlichen) Knaben das Interesse an Hoop-Esperanza, die mit dem gebotenen Realismus den Verhältnissen eine harte Stirn bietet.

Hoop-Esperanza beschreitet die Wege der prekären Migration und landet wohlbehalten in der friesischen Gemeinde Alkmaar. Die Dinge fügen sich, und am vorläufigen Ende versorgt Hoop, wie sie sich jetzt nur noch nennt, wasserkantige Greis:innen in einem Stift. Jetzt kommt Lamoral Ilpendam-Armentières ins Spiel. Der Braumeister aus Gavere findet Gefallen an Hoop. Er lockt sie in die Schönheitsabteilung eines Kaufhauses, um ihre Eitelkeit herauszufordern.

Gleich mehr.

11:39 28.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare