Hessenmeister CCCXIX

Frankfurt/Kassel Schneewittchen im Stehkleid
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das geflügelte Ross des Herzogs von Thunderbolt und Nierenstein

Eingebetteter MedieninhaltFoto: Jamal Tuschick

Das Recht auf Eigenarten muss man sich verdienen. Zwei Jahre nach der Trennung erscheint Schneewittchen im Haus der Montanas mit einem Tonträger, der da bestimmt nicht vermisst wurde - Blue Sugar/Zuccero. Der Italiener sagt Biancaneve zu so einem Schneewittchen. Es trägt das Haar nun wieder lang nach einer Meg-Ryan-mit-Bobphase. Ohne Vorrede fängt es an, dass Eingemachte eines unterdurchschnittlich gescheiterten Beziehungsversuchs zu verrühren. Es setzt anachronistische Redewendungen ein. Ein anderer fände daran Vergnügen. Lucino, genannt Jumbo, überhört die Spitzen und ignoriert den Rest. Er verdammt Chips im Jenseits seiner Reichweite. Er trägt das Trikot, in dem Maradona beim Weltmeisterschaftsvorrundenspiel Argentinien - Ungarn am 18. Juni 1982 auflief, und Hosen von Brunello Cucinelli. Er hat ständig eine Hand in der Hose. Spräche man ihn darauf an, er wäre überrascht. Jumbo will doch nicht unmanierlich erscheinen. Hinter ihm liegt ein Leben in der Pizzeria als Sohn des Paten von Kaltental. Die Familie weiß nicht, was sie dem Jungen angetan hat mit einer überfürsorglichen und bewegungsfeindlichen Erziehung. Manchmal verstellt Jumbo vor der Isola Bella das Trottoir und spricht mit einem Cousin, der zwei Stunden in einem Daimler mit laufendem Motor sitzt, aber keine Zeit hat, auszusteigen. Jumbo ist fett, faul, ungebildet und eingebildet. Doch kann er nichts dafür. Man hat ihn bis zur Formlosigkeit verwöhnt. Er verschluckt Laute, so dass die Leute den Text raten müssen. Oma Montana findet die Ticks und Manien des Enkels entzückend, ihr ältester Sohn hat seinem Kleinen die Prüfung abgenommen. Jumbo hat genug Blut vergossen, um allgemein für ehrenhaft gehalten zu werden. Ist alles im Lack soweit. Die Hand am Sack wird tätig, während die andere zum Popeldienst eilt. Schneewittchen stört das nicht. Es trägt ein Kleid, dass so sitzt, dass es darin nicht sitzen kann. Ein Stehkleid, wie von Angehörigen der Familie festgestellt wurde. Es wirft Jumbo vor, sich nie anders als verächtlich über seinen (Schneewittchens) Beruf und die Mutter geäußert zu haben. Nie habe er ein Lob übriggehabt und selbst mit Kritik gegeizt aus lauter Desinteresse.

Jumbo hebt die Achseln, was soll man dazu sagen. Er fährt schon länger lieber nach Arolsen zur Casa della Chiocciola (Schneckenhaus), als sich den Belastungen eines festen Engagements mit wöchentlich wiederkehrenden Verpflichtungen auszusetzen. Er ist mal wieder der Letzte, der bemerkt, was gespielt wird. Schneewittchen will einen abgestandenen Eintopf aufwärmen. Es möchte, dass ihm so schnell wie möglich aus dem Kleid geholfen wird.

Wie kann das sein? Schneewittchen, von Beruf Straßenbahnfahrerin in Kassel und da gemeldet als Vara Los, ist in Wahrheit und ohne Kenntnis davon eine von und zu Loss. Das Geschlecht ist seit Gründung der Althessischen Ritterschaft 1532 in der Stiftung immatrikuliert. Auf dem Kleinen Rabenberg, einem hakenförmigen Dorn über dem Moor von Kaltental-Marschbach zerfallen ein paar Mauern. Als Burgruine Unterloss trägt das triste Ensemble zum Kolorit der Lokalgeschichte bei. Die erste urkundliche Erwähnung eines Losz/Loss/Los/Lötz datiert auf das Jahr 907, ab 1184 hat man es bis 1859 mit einer ununterbrochenen Stammreihe zu tun. Sie wird angeführt von einem Ludger zu Loss und Beibach, dessen Namen erstaunlich vielen Urkunden ihren Wert gibt. Der Graf von Ziegenhain führte ihn als Zeugen in einem Streit an. Der Herr von und zu Loss zählte zu dem feudalen Kreis der Schwalenbergs, Löwensteins, Langenschwanz’, Dalwigks, Buttlars, Berningshausens, Itters und Urffs. Die Herrschaften waren Vorläufer, Verwandte, Zeitgenossen, Mitstreiter und Gegenspieler jener Grafen von Waldeck und Pyrmont, die neben und unter den Landgrafen von Hessen kleinere Rollen spielten. Das Delta zwischen Loss- und Urfftal, beide Familiennamen gehen entweder auf Landschaftsbegriffe und Flussnamen zurück oder ihnen voraus, ist Schneewittchen- und Frauholleland. Hier werden im Altglauben und in Märchen gepackte Mythen von Schwarzen Rittern und unsterblichen Bewahrern in Schutz gehalten. Heute trifft man da jederzeit noch Feen und Trolle und oft auch Frau Holle aka Frau Singer. Oder Schneewittchen als Straßenbahnführerin Vara Los in ihrer Freizeit, die sie, wie unter Zwang, immer im Edertal und Kellerwald zubringt. Oder Rotkäppchen als Rotkäppchen in Springerstiefeln so wie als Mitarbeiterin des Monats im Rathaus von Kaltental, wo es das Fremdenverkehrsamt leitet.

Die Herren von Loss vertraten Waldecker Interessen bis zur Fehde. Nur waren sie nicht bereit, sich gegen einen Landgrafen von Hessen aufzulehnen. 1408 öffnete Johann von Loss die Unterlossburg Hermann II. von Hessen als Zuflucht in arger Bedrängnis. Zum Dank erhielt er Kaltental zum Lehen und außerdem das Schloss Neukirchen, indem es seither spukt. Gerda von Loss war die letzte Mater des 1530 wegen Reformation abgesperrten Augustinerinnenklosters Fritzlar.

Jumbo müsste Schneewittchen als Herrin von Kaltental huldigen. Macht er aber nicht. Der Sohn eines ungelernten Pizzabäckers verweigert die Annahme von Varas Angeboten. Er vernimmt keine erotischen Echos aus gemeinsamer Zeit. Kein Adler der Erinnerung stellt sich triumphierend ein. Jumbo spürt Suchtdruck. Er braucht einen Schuss TV. Nicht, dass Sendungen im Nachmittagsprogramm ihn von Langeweile befreien könnten. Er ruft seinen jüngsten Bruder, weil er zu faul ist, selbst nach der Fernbedienung zu angeln. Lucabrasi überschäumende Hilfsbereitschaft tarnt Neugier. Er peilt die Lage mit einem Blick, der Schneewittchen die Knochen poliert.

Lucabrasi erkennt das Potential seiner Eltern. Geld findet man in ihrem Haus in jeder Ritze. Eis gibt es rund um die Uhr. Lucabrasi amüsiert der träge Sack, den Gott zu seinem ältesten Bruder gemacht hat. Es wird nicht schwer werden, Jumbo zu überwinden, und an allen vorbei wie jeder Alfredo Pacino das väterliche Erbe abzutreten.

Im Marschbacher Moor

Eingebetteter MedieninhaltFoto: Jamal Tuschick

11:46 17.07.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare