Hessenmeister CCII

Machiavelli und der AC Florenz
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im Schlosspark

https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xpt1/v/t1.0-9/12495172_1253096088037943_793151907427417540_n.jpg?oh=59aa4962f072f6b60992cca71f549c0f&oe=573B45D6

Bildnachweis: Texas Team Tuschick

Groß ist die Macht falscher Darstellung, sagt Darwin. Das Prinzip nichtzufälliger Auswahl zufälliger Varianten treibt dem Begreifen die Leichtigkeit aus. Die menschliche Existenz spielt sich auf Gipfeln des Unwahrscheinlichen ab. Es ist schon, doch noch nicht ganz das Unbehagen in der Kultur, das wir kennen, mit dem Amerigo Vespucci 1499 die Wilden an der atlantischen Mündung des Amazonas wie Gegenstände im Gegenlicht auffasst. Er baut in Gedanken ein Modell von der Welt, in der Wilde leben. Verstimmend formuliert: Vespucci fragt sich, was geht dem Tier durch den Kopf?
Seine Wahrnehmung versichert sich vergeblich gegen den Trug optischer Täuschung. Der Reisende ahnt das. Er nennt es „Fernsehen“. Ständig sieht er fern Wilde auf Wiesen (Bäume umarmend, ein Begehren vorspielend (?)).
Vespucci an Lorenzo di Pierfrancesco de‘ Medici: „Ich vermied es, die Wilden zu erschrecken.“
Er spürt eine ungeheure Ausdehnung jenes Gebiets, das vom Amazonas betroffen ist.
„Die Dimension des Unbekannten erschüttert jeden Europäer bis zum furchtbaren Verstummen.“
Dreihundert Jahre später schreibt Vespuccis Biograf Willi Sibelius Blattschneider der Mutter nach Bremen: „Die Luft ist gut, so dass die Leute lange leben. Das Land ist voll von alten Leuten. Der Himmel ist sehr klar, besonders während der Nacht.
In Brasilien ist Weihnachten ein Sommerfest.
Es lässt sich nicht leugnen, dass die ewig schmeichelnde Luft, die übergroße Leichtigkeit üppigen Überflusses verweichlichend, entnervend und übersättigend wirkt …
Daher kommt es, dass die Sklaven und Indianer wenig arbeiten.“
Was ist das denn? Ein Unbehagen an der Natur? „Ganz Brasilien ist ein Garten“, motzt Protestant Blattschneider. „Alles wächst von selbst.“
Wie soll man da evangelisch bleiben?
Die Sklaven müssen Party machen, sie haben sonst nichts zu tun. Die Natur macht sie arbeitslos.
Es folgen Niederschlagsmengen- und Breitengradangaben für Mutti.
Weder Vespucci noch Machiavelli denken über die menschliche Natur so nach, dass sie sie als zwanghaft opportunistisches und parasitäres Prinzip entlarven können. Den Florentinern erscheint die Schöpfung als Meisterwerk des Ingenieurswesens. (Sie bewundern die Bauweise des Auges.)
Gott ist Herr des Geschehens und sie, Machiavelli und Vespucci, sind Spitzenwerkzeug. In meiner Kindheit hieß das Bosch.
Vespucci studiert die Wilden an der Amazonasmündung und hält Vorlesungen im verbotenen Badehaus der Geheimloge „Zum singenden Kranich“ neben dem Strich von Florenz. Es ist früher Nachmittag, drei Männer lassen sich massieren.
Nun steigen sie in den Whirlpool. Jeder kriegt sein Hefe Weizen. Seit die Drei für ihren AC Florenz ein neues Stadion in die Welt gesetzt haben, sind sie Stars sämtlicher Szenen.
Wir sehen Machiavelli, Lorenzo de’Medici, genannt Dreifinger-Jake, und Vespucci.
Morgen mehr.
07:45 27.01.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare