Hessenmeister CCVIII

Pero Vaz de Caminha Die Leuchtkörper inszenieren eine feenhafte Illumination der Kronen, zu denen Nachtfalter wie fliegende Drachenboote aufsteigen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Empfindungen wie in einer Tropfsteinhölle oder wie in einem der verkommenen Dampfbäder, die man in Marseille am Hafen bis in die 1970er Jahre fand, alles tränkt den Boden und trieft dahin. Es fieselt und nieselt. Pero Vaz de Caminha bemerkt herkulische Pilze und ozeanische Moosteppiche infolgedessen.

Man warnt ihn vor natürlichen Fallen und den Risiken der Notdurftverrichtung so dicht über ewigem Bodenkampf.

Welcome to the jungle!

Immer ist am Vergehen mehr als im Werden. Dschungel heißt Verwesung.

Der Jaguar geht ins Gebüsch, rollt sich zusammen. Er bedeckt Nase und Augen mit den Tatzen. Das Pekari macht eine Grube und schützt sich mit Laub. Der Tapir gräbt sich in Schlamm.

Warum?

Viel Verhalten, eine Ursache. Moskitos.

Moskitos haben die Lufthoheit. Sie greifen alles an und wirken sich vernichtend aus. Ein Insekt ist der Premiumkiller. Zum Ausgleich leuchten Milliarden Insekten in der Stunde zwischen Tag und Nacht. Zwar fällt die Dämmerung aus, der Übergang erscheint abrupt, ist aber gar nicht so schnell wie die Wahrnehmung betrügt. Die Leuchtkörper inszenieren eine feenhafte Illumination der Kronen, zu denen gigantische Nachtfalter wie fliegende Drachenboote aufsteigen. Den Faltern folgen Fledermäuse und Vampire, die Eulen jagen. Nun hört man die Todesschreie der Beutetiere, die großen Katzen sind erwacht.

Pero Vaz de Caminha schreibt: „Die Nacht unter den Tropen kennt weder Ruhe noch Frieden. Wildeste T(h)ierschaften durchtoben den Forst.“

Wer hätte das gedacht – wildeste Thierschaften. Der Marineschriftsteller setzt Tropen mit Äquator in ein Begriffsfeld. Man war unter dem Äquator. Unter den Tropen sagt nichts anderes. Die Tropen boten Bildern von einer Anti-Welt Beispiele. Sie waren anti-europäisch. So üppig wie tödlich.

Pero Vaz de Caminha klappert weiter: Affen „heulen“, Faultiere „klagen“. Der Papagei „krächzt“. Dem Autor geht es um die Kunde, nicht um sprachliche Originalität. Er erzählt etwas zum ersten Mal. Er kann sich auf das Interesse einer gefesselten Kundschaft verlassen.

Ja, Kundschaft, Hansi. Pero Vaz de Caminha ist doch kein Künstler. Der Mann liefert Nachrichten aus dem Dschungel nicht anders als du und ich.

Morgen mehr.

07:05 02.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare