Hessenmeister CII

Kassel Friedrich von Zierenberg reist von Kassel nach Tortuga und trifft da einen berühmten Briten - Francis Drake (noch nicht erhoben in den Adelsstand)
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Friedrich von Zierenberg, Geheimagent seiner Königlichen Hoheit, dem Landgrafen Wilhelm IV. von Hessen-Cassel, und der schillernde, zur Eigenmächtigkeit wie zum Hochmut inklinierte Admiral Torres treffen auf Tortuga heimlich den Freibeuter seiner Majestät

Sir Francis Drake

Was vorher geschah.

Auf einer Insel ohne Namen lässt Kapitän Torres eine Bürgerin einfangen, um sie zu examinieren. Torres schmückt sie mit allerlei Tand. Was ihn schärft, ist der Goldschmuck, den sich die Frau an die Nase geheftet hat. Torres gibt ihr Marias Namen. Maria ist das Goldstück schnurz. Sie erklärt Dolmetscher Weirdo, Nasengold sei in ihrem Clan verbreitet, nicht aber auf der Insel. Maria fördert die Neugier der Weißen auf einen vom Meer freien Flecken in der Form eines Schildkrötenpanzers.

Maria weigert sich, von Bord zu gehen. Eine verschämte Delegation schickt sie mit herrschaftlichem Gebaren fort. Offenbar hat sie der Kontakt mit den Weißen geadelt. Bald tauchen Marias Leute wieder auf, mit Beispielen aus der regionalen Küche und mit gezähmten Papageien.

Die Vögel singen bei Tag und bei Nacht. Sie scheinen an Schlaf nicht zu denken.

Auf nach Tortuga

Bildnachweis: Wikipedia

So geht es weiter.

Auf den günstigen Eindruck vertrauend, den Marias Erzählung bei den Seeleuten hervorbringen muss, stellt Torres es der Freiwilligkeit seiner Kapitäne anheim, die entlegene Weltgegend auf der Suche nach unbekannten Goldinseln abzugrasen. Von Habgier geschwängert, will jeder da zuerst an Land gehen, wo das Metall auf den Bäumen wächst. Nicht, dass Maria so etwas gesagt hätte.

...

Marias Blicke folgen jeder Bewegung, mit der Torres „obergewaltig“* seinen Geschäften nachgeht. Will sie zur Pocahontas werden? Die kindliche Zuneigung der Gefangenen tröstete Torros.

Endlich sendet der Admiral sämtliche Karavellen seiner Flotte ab.

*Friedrich von Zierenberg spricht von „Obergewalt“. Torres übe seine Obergewalt mitunter unbeherrscht aus, um dann wieder eine verblüffende Geschicklichkeit zu beweisen, wo es darum geht, die von ihren abhängigen Rollen gekränkten Kapitäne gegeneinander in Stellung zu bringen. Leise zweifelt Zierenberg an Torres' Treue zur spanischen Krone.

Kann Goldgier aus Admiral Torres einen Freibeuter machen?

Zierenberg geht dieser Frage nach und verliert sich auf dem Müßiggang in Naturbetrachtungen. Er spekuliert darüber, ob sich Torres seiner Flotte absichtlich entledigte.

Weiß der Admiral mehr als seine Leute?

Für Torres' Generation ist „Entdecker“ ein Traumberuf. Der Aufbruch der Opas ist die große Geschichte. Kolumbus hatte bis zum Schluss seine Beobachtungen mit den Schilderungen Marco Polos in Einklang zu bringen versucht. (Er sah das, was er zu sehen erwartete – Asien.) Seine Nachfahrer finden Kolumbus deshalb „naiv“ und unabhängig davon (angemessen/zweckgebunden) brutal. Die Kombination von Gemeinheit und Naivität ergibt siebzig Jahre nach Kolumbus die Eigenschaft der historischen Stunde. Man ist gerissen und traut keinem. Inzwischen haben sogar „Wilde“ den Zivilisationsgrad Lüge/Tücke erreicht.

Mit seinen Vertrauten, den Haushaltshilfen und dem Kompetenzteam segelt Torres nach Tortuga. Die Insel liegt da immer noch so paradiesisch wie Kolumbus sie im Meer „entdeckte“. Zierenberg traut seinen Augen kaum. Vor Tortuga in der Bucht (Brecht) ankert ein Schiff. Ditte is' keen Spanier. Der da über allen steht und überheblich rüberwinkt, das ist der Francis Drake. Noch ist er nicht Sir. Aber schon eine imponierende Erscheinung.

Englische Fregatte im Kampf gegen Korsaren

Bildnachweis: Wikipedia

Morgen mehr.

08:29 06.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 2