Hessenmeister CIV

Kassel Der Ritter von Zierenberg wahrte die kurhessischen Interessen bei der ersten Tortuga-Konferenz
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Taíno beim Tanz - Der Lauf der Welt rauchte in ihren Händen. Die ersten "Inder", die Kolumbus ethnisch und geografisch falsch einordnen konnte, nannten sich selbst "gute Menschen". Das hieß in ihrer Sprache Taíno. Sie hörten auf den Kaziken Guacanagari, der im Widerspruch zu seinen Amtskollegen die "Entdecker" auf seinem Grund siedeln ließ.

Was zuvor geschah.

Der majestätische Freibeuter Francis Drake spielt den Gastgeber einer Geheimkonferenz auf der Totenkopf-Fregatte „Red Jane“. Im roten Kreis der vier wichtigsten Teilnehmer stehen Col. Crescendo Lafitte, ein Sklavenhändler der Champions League, der zwielichtige Spanier Admiral Torres, der großartige kurhessische Ritter von Zierenberg, Geheimagent, Wissenschaftler, famoser Liebhaber, was soll ich noch sagen und das wäre in jedem Fall untertrieben, und Drake selbst, der unter günstigeren Startbedingungen ein hervorragender Mathematiker geworden wäre. Zur Unterhaltung der hohen Herren singt ein untalentierter Barde namens Tongue Bar Lieder der Südsee. Ich erwähne eines an Stelle vieler:

Fuffzehn Mann auf des toten Manns Kiste, Ho ho ho und ne Buddel mit Rum! Fuffzehn Mann schrieb der Teufel auf die Liste, Schnaps und Teufel brachten alle um! Ja!

Fuffzehn Mann auf des toten Manns Kiste, Ho ho ho und ne Buddel mit Rum! Fuffzehn Mann schrieb der Teufel auf die Liste, Schnaps und Teufel brachten alle um! Ja!

Schnaps und Teufel brachten alle um!

So geht es weiter.

Der 23. Dezember 1492 ist ein Sonntag mit den Farben eines Leichentuchs. Eine gespenstische Windstille legt alles lahm. Deshalb kann Kolumbus mit seiner Flotte nicht bis zur Residenz des Hispaniola-Herrschers oder eher doch Kleinkönigs Guacanagari gelangen. Guacanagaris Aufgeschlossenheit ist eine Instinktlosigkeit ohne Beispiel. Kolumbus will die „westindische Insel“ Hispaniola der spanischen Krone zuschlagen und so u.a. Guacanagari enteignen. Gleich nach dem Admiral kommt immer der Notar. Er hält jedem Ober-„Inder“ einen Wisch unter die Nase und nuschelt: „Nu unterschreib ma', du wilder Inder.“

Die Ober-Inder verstehen natürlich nur Bahnhof, sie können auch nicht schreiben. Manche sind nicht ganz so auf den Kopf gefallen wie Guacanagari. Die ausgeschlafenen Schlaumichel unter den Inselfürsten und Meistersurfern bedrängen Guacanagari:

„Pass jetzt mal Acht, du Scheich. Wir tun am besten schnell den blassen Fuzzis die Schädel einschlagen und dann ist wieder Ruhe am Strand und bei den Bräuten. Rock'n'Roll.“

Isabella von Kastilien - Wegen einer Verabredung mit ihr kehrte Kolumbus nach Spanien zurück

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8f/IsabellaofCastile06.jpg/220px-IsabellaofCastile06.jpg

Bildnachweis: Wikipedia

Doch Guacanagari hat einen ungesunden Narren an Kolumbus gefressen. Als der Admiral beim Einparken kurz vor Weihnachten ein Schiff versenkt, gewährt Guacanagari ihm die Gunst, auf seinem Grund aus dem Wrack ein Fort zu handwerken - La Navidad. Wegen einer Verabredung mit Isabella von Kastilien muss Kolumbus nach Spanien. Er lässt dem Fort eine Besatzung, die bald im Streit mit den Nachbarn lebt. Bevor die Besatzung niedergemacht und das Fort dem Erdboden gleichgemacht wird, bemächtigten sich die Spanier der Staatskasse des Guacanagari-Reichs. Der Schatz gilt seither als verschollen, so wie man auch nicht weiß, wo dieses La Navidad genau lag.

Die 1. Tortuga-Konferenz findet zu dem Zweck statt, eine Allianz der Brillanten zu schmieden. Drake, Lafitte, Torres und Zierenberg wollen den Schatz des Guacanagari heben und sich dann gegenseitig kaltmachen. El ganador se lo lleva todo.

Morgen mehr.

07:18 08.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare