Hessenmeister CIX

Kassel Die Erfindung des Pulvers zeigt, dass die im Begriff des Krieges liegende Tendenz zur Vernichtung des Gegners von Bildung keineswegs abgelenkt wird. Clausewitz
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sir William Paterson - Der schottische Pirat gründete die Bank von England, um seine Prisen gewinnbringend anlegen zu können.

Das 19. Jahrhundert kannte Witzgescheite, die mit dem Zwischen a priori und a posteriore auf dem Rücken der armen Dinosaurier jonglierten. Man glaubte grobgestrickt, die Verwaltung der gewaltigen Ausmaße dieser Tiere habe zu einem zweiten Gehirn im Becken geführt, so dass sie das Verhältnis von a priori zu a posteriore im Wege einer langen Leitung beweisführend „denken“ konnten. Wir neigen dazu, unsere schäbigen Effizienzbegriffe der Natur zu unterstellen. Dabei schert die sich gar nicht um uns.
Die Natur ist Mathematikerin. Clausewitz spricht von der „Algebra des Handels“, da fällt mir William Paterson (1655 – 1719) ein. Das war erst einmal nur ein Schotte auf der Flucht. Pleite erreichte er Panama. Er sah sofort, welche Vorteile ein Kanal der christlichen Seefahrt bringen würde. Die Verbesserung der Handelswege (-beziehungen) in den Fernen Osten war eine Epochenobsession.
Paterson schloss sich Piraten an. Nach einem Schusswechsel zum Nachteil von John „Aloha“ Blake schwang er sich zum Kapitän eines Kaperfahrers auf. Paterson kritisierte schließlich die Anlagemöglichkeiten seiner Prisen als deutlich zu wenig gewinnbringend. Deshalb gründete der Pirat die Bank von England. Es versteht sich, dass Paterson in den Adelsstand erhoben wurde.
Wie Balzac sagt: Am Anfang jedes großen Vermögens steht ein großes Verbrechen.
Als Francis Drake den Typus des imperialen Engländers definiert, steht Darwin noch in den Sternen. Drake beschränkt sich auf das menschliche Maß, da es ihn besonders groß erscheinen lässt. Sich selbst machen zu können, entspricht einer noch nicht kodifizierten Erfahrung. Indem er Verbrechen begeht, erfüllt sich für Drake das Leben eines Edelmanns. Das ist ihm klar.
Er hält alles für eine Frage der Willenskraft. Über Willensfreiheit denkt er nicht nach. Wäre Clausewitz früher daran gewesen, Drake hätte ihm widersprochen. Clausewitz setzt „die Größe der vorhandenen Mittel“ und „die Stärke der Willenskraft“ in eins. Drake kommt aus dem Gähnen nicht heraus, ist der Gegner mannschaftlich nicht wenigstens drei Mal überlegen. Er hat es mit der spanischen Kriegsmarine zu tun und mit der Kollegenkonkurrenz. Seit einer Woche ankert er vor Tortuga und es ist erst ein Mord an Bord geschehen.
Ihr erinnert euch doch noch an Admiral Torres, dieses korrupte, goldgeile, „altersunappetitliche“ Schwein. Der Torres ist Fischfutter. Vielleicht hatte Drake nur falsch gefrühstückt, wer weiß das schon.
Friedrich von Zierenberg befindet sich als Gast auf Drakes „Red Jane“. Ute fächert ihm Luft zu, während der Schriftsteller abgeschlafft scharf nachdenkt. Zierenbergs Geliebte ist mit Weirdo verheiratet, der in freiwilliger Knechtschaft existiert. Inzwischen findet Ute Weirdo so unsexy, dass sie nach ihm schlägt, wo er ihr nahezukommen versucht. Zu diesem Zweck hält sie eine Leine in ständiger Bereitschaft.
Ute hat ein schweres Gesäß und eine Neigung zum Pimp Roll. Die Tendenz zur maskulinen Attitüde entschärft Zierenberg. Seine Augen nomadisieren im Betrieb auf dem Wasserspiegel. Da tummeln sich Einheimische in Kanus. Die Zeiten ihrer billigen Beglückungen sind lange vorbei.
„Der Wille tut sich kund für das, was er morgen sein wird, in dem, was er heute ist.“ Clausewitz
Die tüchtigen Händlerinnen von Tortuga haben mit den „Weibern der Wilden“, die Kolumbus auf den „westindischen Inseln“ traf, nicht mehr viel gemeinsam. Als seine Santa Maria ihre Seetüchtigkeit verlor, bargen die Untertanten des Kaziken Guacanagari „mit großem Mut und Eifer“ die Ladung. Richter Arana, er sollte der erste Gouverneur einer neuweltlichen spanischen Siedlung werden, und ein Vertrauter der Herrscher namens Gutierrez wirkten als Verbindungsoffiziere zwischen Guacanagaris, vom weltweit notorischen Chichi-Gesocks, von Schranzen und Speichelleckern verfolgten Diplomaten und Kolumbus, der wegen vieler Fehlschläge mit Depressionen und Migräne im Dunklen lag und heulte.
Das ist verbürgt – der Admiral heulte, weil er ein Schiff verloren hatte.
Kolumbus hatte weder Gold noch Spezereien im großen Stil an Land gezogen, er konnte nur reizende „Wilde“ und gezähmte Papageien seinen königlichen Hoheiten präsentieren.
Indes dachte Gutierrez alle Wetter. Das war schon erstaunlich zu sehen: wie der Kazike selbst (symbolisch) helfend Hand anlegte. Kein hochstehender Europäer hätte sich das zugetraut.
Kolumbus sagte vor der Marine-Kommission:
„Sie (Guacanagaris Leute) leisteten so tätigen Beistand, dass das Schiff schnell ausgeladen war.“
Die „Inder“ wussten sich unter scharfer Aufsicht. Sie arbeiteten still. Ängstlichkeit war im Spiel, gepaart mit Heiterkeit und Liebeswürdigkeit in unbegreiflicher Verbindung.
Warum konnten diese „Inder“, da in ihrem Bereich alles doch im Überfluss vorhanden und der Kampf ums Dasein nicht fordernd war, nicht frei sein?
Das war eine Diktatur im Paradies.
Guacanagari bot Kolumbus jeden Ersatz, über den er verfügte. Der Kazike ließ den Admiral wissen, dass ihm das spanische Elend wahnsinnig zu Herzen ging. Guacanagari kriegte sich gar nicht ein vor Mitgefühl, dafür sollten ihm Spanier gelegentlich die Staatskasse wegnehmen.
Mitleid mit dem Menschheitsschänder Kolumbus! Wie geht das denn?
Kolumbus beim Kamingespräch:
„Nirgends in der zivilisierten Welt konnte Gastfreundschaft reiner geübt werden, als sie von diesen unkultivierten Wilden geübt wurde. Alle Dinge, die vom Schiff kamen, ließ Guacanagari in Nähe einer Villa anhäufen und bewachen. Doch der gemeine Mann zeigte überhaupt keine Neigung, aus unserem Unglück Profit zu schlagen.“
Morgen mehr.
09:39 13.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare