Hessenmeister CVI

Kassel Friedrich von Zierenberg war ein James Bond seiner Zeit. Der Geheimagent des Landgrafen Wilhelm IV. von Hessen-Cassel surfte vor Tortuga im Wettbewerb mit Francis Drake
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Schönheit und Leidenschaft - Kriemhild fährt auf König Etzel ab
Wundert es euch, dass Friedrich von Zierenberg im Zwiegespräch mit seinem Schwert es Balmung preist?
Mich wundert das nicht!
Kriemhild tötet Hagen mit Balmung. Bis dahin nehmen das Schwert einige in die Hand. Zuerst gehört es dem kleinwüchsigen König des Nebelvolkes der Schwarzalben & Frostriesen.
Dass Hagen Siegfried tötet, zudem mit List und Tücke, war mir immer eine Last. In meiner Fassung tötet Hagen Siegfried nicht. Folglich bringt ihn Kriemhild auch nicht um. Dankbar nehme ich Zierenbergs Exegese auf. Der Ritter sieht die Welt mit meinen Augen. Auf seinem Abenteuer, das ihn bis nach Tortuga und weiter sogar von Kassel noch entfernt, führt er zum Trost und um seine „teutonischen Gewissheiten“ zu erhalten, die „Nibelungen“ mit.
Er ist Forscher, Schriftsteller, Schatzmeister, Meisterdetektiv – keine Brünhild wagt es, den Ritter von Zierenberg an einen Nagel zu hängen wie Brünhild es in den „Nibelungen“ mit Kriemhilds Bruder Gunther tut. Zum Zierenberg legt sich die geschmeichelte Frau seines Burschen, den er Weirdo nennt und der sich auf St. Vinzent freiwillig zum Gefangenen gemacht hat. Es herrscht auf See eine Ordnung wie in englischen Internaten. Man bezeichnet das System organisierter Erniedrigung als Fagging. Weirdo ist Zierenbergs Fag, ein eifriger Fleischklumpen.
Diese eilfertige Unterwerfungsbereitschaft fiel schon Kolumbus siebzig Jahre zuvor auf.
„Die Dörfer und Häuser sind niedlich (kein Schreibfehler) und jeder Ortschaft steht ein Kazike vor, dem sie (die Bevölkerung) so vollkommen gehorchen, dass es zum Verwundern ist. Alle diese Gebieter reden wenig und haben ein sehr einnehmendes Wesen. Gar oft befehlen sie nur mit einem Wink, und ich (Kolumbus) muss staunen, wenn ich sehe, wie sie augenblicklich verstanden werden.“
Weirdos Frau heißt Ute, jedenfalls nennt Zierenberg sie so. Dass sie auch dem Gastgeber Francis Drake gefällt, so wie er ihr, ist eine andere Geschichte.
Drake (1540 – 1596) bringt im Namen der Jungfrau auf dem Thron (Elisabeth I.) spanische Schiffe auf. Im Weiteren fördert er die Unterminierung einer Handelsbeschränkung. Katholische Siedler in der neuen Welt dürfen auf Geheiß der spanischen Regierung von Protestanten keine Sklaven kaufen.
Das geht gar nicht.
Drake schießt auf jeden, der ihn keinen guten Geschäftsmann sein lässt. Dann ist er lieber „Teufel als Mensch“, so sagt er es. Nebenbei hat Drake die Schatzinsel entdeckt und da auch noch eine Menge vor.
Drake kämpft nicht nur in einem Bündnis mit korsischen Korsaren, es besteht auch Waffenbrüderschaft mit Maroons. Ich habe euch schon von den Maroons erzählt. Das waren entlaufene Sklaven, die sich zu Dschungel-Gemeinschaften mit viel Voodoo formierten. Afrikaner, die bei ihrer Festsetzung mit fürchterlichen Strafen zu rechnen hatten, halfen einem englischen Piraten, andere Afrikaner an lateinamerikanische Plantagenbesitzer zu verkaufen.
Voodoo - Die Afrikaner brachten ihr magisches Können nach Amerika. Berühmte Hexer fuhren als Piraten zur See.
Bildnachweis: womenofgrace.com
Nachtrag
Elisabeth I. war keine übertrieben selbstbewusste Person. Die Tochter Anne Boleyns hatte Akzeptanzprobleme in der Bevölkerung. - Und nun stellt euch daneben, neben Ellie Tudor, Francis Drake vor. Das war ein Mann, der keine Akzeptanzprobleme kannte. Der hielt sich ein Nasenloch zu und ab ging die Luzie.
Morgen mehr
08:53 10.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare