Hessenmeister CVII

Kassel Friedrich von Zierenberg war der Jäger des verlorenen Schatzes. Der alte Kazike Guacanagari hatte ein Vermögen aus seinem Volk gepresst, war dann aber so ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der steinalte Schiffsjunge Hermés, der einst das Flaggschiff des Kolumbus einer Sandbank anvertraut hatte, behauptete nach zwei Flaschen Rum und der Aussicht auf eine Metze von unverleugbarer Provenienz genau zu wissen, wo der Schatz des alten Kaziken Guacanagari abgeblieben war. Zierenberg hatte seine Zweifel. Der mit allen Wassern gewaschene Welt- und Edelmann aus Nordhessen rümpfte die Nase angesichts der derangierten Erscheinung des betrunkenen Greises. War Zierenberg überheblich? Ich fürchte, das werden wir nie erfahren. In seinen geheimen, dem kurhessischen Landgrafen Wilhelm IV. zugeeigneten Aufzeichnungen ist unser Super-Fritz immer nur sachlich und fachlich einwandfrei.

Liegt da der Schatz?

In der Weihnachtszeit 1492 schrieb Kolumbus:

„Niemals zeigte es sich einleuchtender, was nicht alles vom wachsamen Augen des Führers abhängt; denn kaum hatte ich mich mit meinen Sorgen zurückgezogen, als mein Steuermann sein Amt dem Schiffsjungen Hermés anvertraute und sich aufs Ohr haute. Dies war ein grobes Dienstvergehen, da nach meinem unabänderlichen Befehl das Steuerruder nie einem Schiffsjungen überlassen werden darf. Die wachehaltenden Matrosen waren vielleicht etwas überanstrengt; kurz, nach einer Weile lag die Mannschaft geschlossen im Schlaf. Unterdessen bemächtigte sich eine verräterische Strömung des Schiffs und schob es allgemach auf eine Sandbank. Der gedankenlose Junge hatte die Brandung nicht wahrgenommen, obwohl sie ein Getöse machte …“.

So verlor Kolumbus ein Schiff, Hermés rief erst um Hilfe, als er das Steuerruder aus den Angeln fahren sah und das Wasser gegen das widrig stehende Schiff anbranden hörte.

Ich schätze, von euch kennt keiner dieses Geräusch. Wenn das Wasser zum Feind wird, ist mit Menschenhand wenig zu gewinnen. Das ist der wahre Rock‘n‘Roll. Später neigte Hermés dazu, in Kaschemmen auf Bermuda und in den Lasterhöllen von Tortuga mit seinem Versagen anzugeben.

Er ist ein Greis von kaum mehr als achtzig Jahren, als ihn Friedrich von Zierenberg auf dem Flaggschiff des königlichen Kaperfahrers Francis Drake trifft. Bei dem Pech, das Hermés hatte, wundert es Friedrich, dass der alte Sack überhaupt noch lebt. Hermés gibt auch vor Zierenberg an, dass er die Santa Maria quasi allein versenkt hat.

Zierenberg fragt sich, ob Alkohol am Steuer im Spiel war.

Hermés stinkt nach Männerwohnheim, er ist aufgerieben von einer Lebensweise, die sprichwörtlich wurde. Drake und Torres gesellen sich zu Zierenberg und dem Filou. Das gestandene Auditorium lädt Hermés zur abgekanzelten Großspurigkeit ein.

„Der Admiral (Kolumbus) schoss wie ein Kugelblitz aus der Kapitänskajüte, nach ihm sprang der Steuermann aufs Vordeck. Der Admiral befahl dem Steuermann einen Anker weit hinter dem Schiff auszuwerfen, um es im Heranzug wieder flott zu kriegen.“

Der Steuermann ruderte aber in Angst & Aufregung fort von seiner Aufgabe und hin zur Niña, einer Nao der kolumbischen Ostasien-Flotte. Später wurde er deshalb in Ketten gelegt und zur Rechenschaft gezogen nach dem Rechtsgefühl der Epoche. Hermés entging den schwersten Bestrafungen nach dem Jugendstrafrecht. Er unterstand dem Kommando, das Kolumbus auf Hispaniola ließ, während den Admiral dringende Geschäfte und die Neugier seiner Gebieterin Isabella von Kastilien nach Spanien riefen. Unter der Aufsicht des wohlwollenden Kaziken Guacanagari entstand die erste spanische Siedlung auf amerikanischem Boden in Gestalt eines Forts - La Navidad. Die Neusiedler benahmen sich wie die Axt im Walde, sie klauten wie die Raben. Sie schlugen sich wie Brunnenputzer. Endlich setzten sie Guacanagari eine Pistole auf die Brust. Sie brachten den Kaziken um ein gewaltiges Vermögen. Alsbald wurden sie niedergemacht von der Miliz eines energischen Chefs in der Nachbarschaft. Seither ist der Schatz des Kaziken unauffindbar.

Hermés hat ihn noch gesehen. Das macht ihn interessant. Das ist der Grund, weshalb er freigehalten wird.

Was weiß Hermés über den Schatz des alten Kaziken?

Morgen mehr.

07:32 11.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare