Hessenmeister CXCV

Paraguay Vielleicht hatten die Verbrecherinnen Hunger
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Friedrich von Zierenberg an Hölderlin: Der Schlosspark von Niederschönhausen ist jetzt besonders schön, geradezu aufreizend. Ich war gestern wieder einen langen Nachmittag im Park. Ich kann noch so schlapp da ankommen, es gibt immer etwas, dass mich belebt. Die Königin gestattet Schauspielern im Park für ihr Luftgeschäft zu üben. Ich finde das zu generös.

Schlosspark https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xtp1/v/t1.0-9/12495017_1248081375206081_8966174476799277212_n.jpg?oh=ce91a86839c520dedbf5fce4d98e1323&oe=5738BD3E Bildnachweis: Texas Team Tuschick

Bei Ultrahochwasser überstieg der Paraná sein alltägliches Maß um fünf Meter. Er überschwemmte ein Land der Herden, in Kähnen überfuhr man die Weiden. Konstante Feuchtigkeit drang unter die Haut und brach sie auf. T.D.A. Thunderbolt band das Elend, mit dem die verwitwete Wirtin Larifa in der Regenzeit ihre Gäste zum Einkaufen schickte, an eine Krone, die wie ein Busch auf dem Spiegel zu schwimmen schien. Thunderbolt genoss das Spiel der Trugbilder mit dem Stamm und seinen ertrunkenen Ästen. In einem späteren Leben sollte er bei der Gründung von Texas eine tragende Rolle spielen, doch im Jahr 1612 ging er hauptsächlich müßig im Vizekönigtum Neuspanien.
Er legte sich in den Kahn. Die Leine verdrehte. Der Kahn trieb in die Krone und blieb stecken.
Thunderbolt lag unter einer Laubhaube. Bald kam die Zeit der Stürme und Hagelernten. Die Niederschläge erschlugen Gänse und Störche. Man las sie von Stränden, das war nicht weit vom Schlaraffenland.
Thunderbolt vernahm ankommende, nicht-europäische Geräusche. Die ursprüngliche Bevölkerung der Gegend widersetzte sich jedem apostolischen Segen und wurde auch von „höher stehenden“ Indigenen nur verachtet. Man versklavte sie nicht, weil sie die Gleichmäßigkeit eines christlichen Daseins und jede Arbeit zu rasch tötete. Thunderbolt hatte ein vorzeitliches Entsetzen bei den Leuten beobachtet und einzigartige Verbindungen von Kälte und Herzlichkeit. Mit ihnen ging die Steinzeit in die Verlängerung. Sie waren bei weitem nicht so geschickt wie nach einem Aberglauben der Zivilisation angeblich.
Thunderbolt hob den Kopf in unbekümmerter Vorsicht. Zwei „Spuckerinnen“ erschraken, sie hatten den Kahn für herrenlos gehalten. Ihre Brandmale waren in Tätowierungen gefasst, die sie wilder als „die Wilden“ aussehen ließen. Sie waren zwar Spanierinnen und im Verbannungswege nach Paraguay gelangt, lebten da aber wie „Waldmenschen“ so weit vom Schuss wie möglich.
Ihre rechtliche Stellung war umstritten. Manche hielten sie für vogelfrei.
„Fürchtet euch nicht“, sprach Thunderbolt.
Vielleicht hatten die Verbrecherinnen Hunger. Der gute Mann hielt von seinem Vorrat etwas hoch. Sachen, die es im Wald nicht gab. Die Spuckerinnen zitterten vor Aufregung. Thunderbolt warf ihnen ein Almosen zu, das sie mit zwitscherndem Entzücken annahmen. Sie machten ihren Kahn in der Nähe des Wohltäters fest und sahen immer wieder zu Thunderbolt herüber. Als er seine Fahrt fortsetzte, folgten ihm die Spuckerinnen wie einem Erlöser.
Anders als die Waldmenschen, die sich niemandem widersetzen konnten, lebten die Stämme südlich und westlich des La Plata bis zu den Anden, von Anbeginn der „Entdeckung“ ihrer Spielräume im Kampf. Sie waren mit den Nachkommen durchgebrannter Schlachtrösser zu Zentaurn verschmolzen. Ihre Überfälle fanden blitzartig statt. Sie raubten Kinder und erzogen sie zu Wilden, die bald schrecklicher als ihre Stammesgenossen gegen Weiße eingestellt waren.
Blattschneider: „Die alten Weiber haben das Vorrecht, den erschlagenen Feinden die Zähne auszubrechen, ein Zahnhalsband geht dem Wilden über Goldschmuck.“
Die Ankunft der Europäer hatte viel Volk durch Morast und Dornenwälder bis dahin getrieben, wo es sich ein unabhängiges Leben bewahren konnte. Diese Stämme tradierten Unversöhnlichkeit und machten sie zur Religion. Blattschneider schreibt: „Ihre Namen trugen sie mit blutigen Lettern in die Kolonialgeschichte ein.“
Die Spanier verglichen sie mit den Völkern, „die Gott als Geiseln eines undankbaren, halsstarrigen Israel in Kanaan belassen hatte“.
Ich erwähne nur die Guarani, die christliche und „wilde“ Sektionen unterhielten. Es gab sie vom Río de la Plata bis zu den bolivianischen Anden und überall sprachen sie dieselbe Sprache. Sie lebten nomadisch und bäurisch. Blattschneider fand sie „ernst und schweigsam, mit wenig Sinn für Reinlichkeit“.
Sie arrangierten sich schließlich und wurden nach Blattschneider „zu einem energielosen, bis zur blödsinnigen Stumpfheit indolenten Geschlecht.
Der arme Guarani von heute ist aber kein zulässiger Typus mehr. Wie wenig er seinen Ahnen entspricht, beweist die einstige Machtstellung der Guarani in einem Gefüge kriegerisch-tüchtiger Stämme“.
Thunderbolt schob den Kahn ins verschlammte Unterholz. Der Paraná verlor Breite. Die Spuckerinnen folgten ihm, sie führten den Tomahawk des Südens – die Macana. Ihre Ohrläppchen waren ausgeleiert, die Lippen durchstoßen. Sie trugen Schweineklauen an Schnüren, die jeden Schritt mit einem Geräusch begleiteten.
Sah Thunderbolt nach ihnen, baten sie um sein Verweilen. Er widersprach mit Eile. Doch konnte er die Spuckerinnen nicht abschütteln.
Sie hatten in Alt- und Neu-Spanien gemordet, sollte nun Naturfreund Thunderbolt daran glauben müssen?
Morgen mehr.
07:25 20.01.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare