Hessenmeister CXIX

Kassel Aus gegebenem Anlass: "Der Sommer ´71 war eine gute Zeit. Ich erinnere mich nicht dran, aber ich werde ihn nie vergessen." Lemmy Kilmister
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Lemmy Kilmister fand Umlaute buchstäblich faschistisch und schön gruselig. Deshalb nannte er seine Band Motörhead. Der Theologe und Germanist Frank Duval (Magdalene College/Cambridge) hatte Lemmy erklärt, wie germanisch und grimmisch Umlaute sind. Das Beispiel für übertriebenen Umlauteifer entdeckte ich am Strand von Saint-Malo.

https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xaf1/v/t1.0-9/970685_1234170393263846_3497408495987902082_n.jpg?oh=7317133a020650c151214d137967e7aa&oe=5721ECA2

Bildnachweis: Texas Team Tuschick

Groß beißt zierlich nicht weg. Ich finde sowohl bei einem Vordenker der Verhaltensforschung, dem Kasseler Kap-Hoorn-Fahrer Friedrich von Zierenberg, als auch bei seinem Biografen, Verfälscher und Epigonen Cornelius Kammschneider Verknüpfungen von „groß“ und „zierlich“.
„Die Häuser sind groß und zierlich nach Art javanischer Pavillons.“
Die imperial-maritime Epoche denkt physische Vorzüglichkeit bei Personen und Sachen mit „höherer Kunst und Kultur“ (der „Eingeborenen“) zusammen. Danach wird gefahndet. Sogar der schüchtern-nüchterne Zierenberg kommentiert „mit viel Geschick gemachte Bildsäulen“, indem er eine höhere Kunst und Kultur durch das Habitat der Bastler geistern sieht. Er sammelt Beispiele in einer Baracke. Seine Geliebte Larifa vernichtet abergläubisch die Fundstücke. Das verstimmt Zierenberg. Er glaubt der Durchtriebenen das vorgeschützte Versehen nicht.
„War bestimmt keine Absicht, Schatzi. Was willst du überhaupt mit dem ollen Kerschel. Komm lass uns trinken. Das bringt dich auf andere Gedanken.“

Der Autor und sein Verleger Martin Schmitz

https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xpf1/v/t1.0-9/1465116_1234702799877272_6030006115758740466_n.jpg?oh=35968aded33c881207b4dddb70eae4e5&oe=5716D741

Bildnachweis: Privat

Seit Zierenberg mit Larifa zusammen ist, kommt der Wissenschaftler kaum noch aus dem Tran und aus der „Grünen Laterne“ in der Grätengasse zu Tortuga. Das ungleiche Paar trinkt da mit einer harten Kippe aus Saint-Malo. Oft muss Zierenberg mit einem bärigen Fischkopf Armdrücken. Der französische Strand- und Seeräuber wechselt Flaggen wie Heinrich von Navarra Konfessionen. Im Grunde seines Herzens hält er es aber mit den Engländern. Er nennt seine Heimat Britannia/Breizh und wähnt sich in Nachkommenschaft kriegerischer Bagauden. Er hat eine Geschichte der Unabhängigkeit hinter sich noch nicht lange. Sein Nordwesten wird von Paris kaum als Provinz (seit 1532) viel mehr als Nation wahrgenommen. Während Zierenberg den Verlust seiner ethnologischen Sammlung bedauert, doch nicht beklagt, und über Larifas Bestrafung nachdenkt, lassen sich die Armoricaner keine Gelegenheit entgehen, ihre Sonderstellung unter dem Kind auf dem Thron (Karl IX. (1550 -1574)) heraus zu putzen. Einer ihrer Anführer hat die „Grüne Laterne“ um ihre Tür gebracht. Mit der Geschwindigkeit eines startenden Jets schießt der Wind in die Kneipe. Die Seemänner und ihre Bräute lässt das kalt. Larifa macht Gutwetter so gut sie es eben vermag. Ihr Repertoire ist zum Schreien dürftig.

Mont-Saint-Michel ist eine in Felsen gehauene und darüber hinausgewachsene Hochburg des sakralen Mittelalters. Das trutzige Kloster widerstand englischen Angriffen und avancierte zu einer Zentrale der Gegenrevolution. Es war die Denkfabrik für das Edikt von Fontainebleau.

Ich bemerkte das Ensemble "Rüstung an Rollstuhl" am 24. Dez. Japanische Christen überrannten das Kloster im Futur ihrer Zukunftsseligkeit. Andere Pilger erschienen wie aus biblischer Zeit verrückt.

https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xpa1/v/t1.0-0/p526x296/1377516_1234787429868809_2969321770683179174_n.jpg?oh=d7eeb95a802b2205fe78d0a83ebe1424&oe=571A9246

Bildnachweis: Texas Team Tuschick

Morgen mehr.

10:40 29.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 1