Hessenmeister LXX

Kassel schafft die Armut ab
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Alte Teehaus an der Fulda - Ein Kleinod der Gartenarchitektur.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/ac/Osaka_Castle_Nishinomaru_Garden_April_2005.JPG/330px-Osaka_Castle_Nishinomaru_Garden_April_2005.JPG

Bildnachweis: Wikipedia

Man trug Coogan den Vorsitz in der Hessen-Casselischen Gesellschaft des Ackerbaus und der freien Künste an. Er bat mich an seiner Stelle die gute Sache zu bestellen, ich beriet mich mit Gustav Casparson, dessen Studie „Abhandlung der Verhütung des Bettels“ in dieser Zeit maßgeblich wurde. Johann Wilhelm Christian Gustav Casparson war Dramatiker und Professor der historischen und schönen Wissenschaften. Seine Einsichten gipfelten in der Idee, jeden, der auf Kassels Straßen ein Almosen begehrte, ins Arbeitshaus zu stecken.

Casparson unterschied a) Arme, denen es an Gelegenheit zur Arbeit fehlte, von b) Müßiggängern und c) bettelnden Kindern.

Wie dämmt man die Bettelei in der Residenzstadt ein? war eine Frage von zentraler Bedeutung. Hierzu hörten wir Koryphäen aller Couleur. Die Termine fanden im Alten Teehaus* am Elbenknick** der Fulda statt.

*Einem Geschenk des japanischen Meisterspions, Schwertkampfmeisters und Highlanders Toranaga, das europaweit Schule machte. Toranaga erschien am kurhessischen Hof als Gesandter und Gartenbauexperte von Shogun Tokugawa Ieyasu (1543 – 1616). Er überlebte Reichseiniger Ieyasu um Jahrhunderte. Toranaga war Liebling einer Reihe von Fürsten und Frauen. Er unterstützte schließlich noch unseren Freund Akira Kurosawa beim Abdrehen der „Sieben Samurai“, eine Variation des Grimm’schen Märchens von den „Sechs Schwänen“ oder „Sieben Raben“.

**Die Ritter von Elben zu Mohrenhofe waren ein niederhessisches Geschlecht, das sich zurückverfolgen ließ auf die Zeit früher fränkischer Besiedlung der nach heutigen Begriffen Thüringen vorgeschobenen Gebiete.

Die neue Kasseler „Armen-Verpflegungs- und Werkhaus-Anstalt“ half dem Ansehen der Stadt auf die Beine. Reisende lobten uns für die Abwesenheit von Bettlern, die sie bis dahin auf Schritt und Tritt verfolgt hatten.

Hastde ma' ne Laubthaler?

Wir setzten unsere Waisenkinder an Baumwollspinner, gaben ihnen ein Dippchen gut gekochte Suppe zum Frühstück und des Abends und genossen so volle Anerkennung des internationalen Journalismus. Unsere Schulmeister und Seminaristen unterrichteten das Gesindel an der Spindel.

Bereits 1761 hatten wir ein Accouchier- und Findelhaus eingerichtet, das waren wir dem Fortschritt und der Aufklärung schuldig. Nicht, dass ledige Frauen ihre Kinder straffrei in die Welt setzen konnten. So weit waren wir nicht. Das Wohl der Schwangeren war kein Ziel. Vielmehr ging es uns in der Hessen-Casselischen Gesellschaft des Ackerbaus und der freien Künste genauso wie auf der Hauptwache und im Haus der Kriminalpolizei um eine Verminderung der Säuglingsmorde.

Ein Mensch, der keinen Anlass weiß, sich anders als gering zu schätzen, wird auch alles Hervorkommen (von seiner Person) außer Beachtung finden. Gouverneur Texas Grand Slam Coogan in der Strafrechtsvorlesung vom 12. März 1784

Geheimdiplomat Toranaga mit Haushaltsangestellten bei seinem Gastauftritt in den "Sieben Raben" nach Jacob und Wilhelm Grimm.

http://de.web.img1.acsta.net/rx_640_256/b_1_d6d6d6/newsv7/14/05/28/12/05/019347.jpg

Bildnachweis: filmstarts.de

Darüber war zu sprechen in der Moralischen Anstalt, die wir ins Kadettenhaus neben die Artillerie-Schule getan hatten. Das Kadettenhaus diente als Erziehungs- und Unterrichtsanstalt für das Kadetten-Corps und andere Jünglinge, die sich dem Militär-Dienste gewidmet hatten. Sie unterstanden Commandeur (und Dramatiker) Hardboiled Jim (Feridun) Zaimoglu und mehreren Offizieren (Burroughs, Colt, Freud, Thunderbolt). Auch andere Lehrer unterrichteten die Jünglinge in allen Wissenschaften und Kenntnissen, die zur militärischen Bildung gehörten, so daß keine anderen als vorzüglich unterrichtete Subjekte aus dieser Pflanzschule kamen, welche für die kurhessische Armee von wesentlichem Nutzen waren.***

*** Aus "Cassel und die umliegende Gegend - Eine Skizze für Reisende", Cassel 1825 in der Kriegerschen Buchhandlung

Sämtliche historischen Angaben aus "Cassel und die umliegende Gegend - Eine Skizze für Reisende"

so wie

aus einem "Handbuch zur Kurfürstlich Hessischen Hof- und Staatshaltung"

so wie

aus Karl Ernst Demandts "Geschichte des Landes Hessen"

Morgen mehr.

10:37 03.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare