Hessenmeister LXXIV

Kassel Zu Besuch bei Wilhelm I. von Hessen-Cassel
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Jakob Philipp Hackert (1737 - 1807) war Hof- und Landschaftsmaler. Sein Name verbindet sich mit dem deutschen Italien-Hype des 18. Jahrhunderts. Goethe reagierte auf Hackert mit Prosa. Die Männer trafen sich in Florenz - der Klassiker von wegen deutsche Künstler in Italien.

Jakob Philipp Hackert

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/52/Jakob_Philipp_Hackert_by_Augusto_Nicodemo_1797.jpg/330px-Jakob_Philipp_Hackert_by_Augusto_Nicodemo_1797.jpg

Bildnachweis: Wikipedia

Jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit begingen die Studentinnen der Casseler Universität Zum Alten Kurfürst, angeführt von Gouverneur Coogan und Meister Musashi und begleitet von den Professoren Jacob und Wilhelm Grimm so wie von den Spezialisten Feridun Zaimoglu und Texas Thunderbolt (um einige nur zu nennen) die Wohnung des Kurfürsten in festlicher Stimmung und guter Kleidung. Die Studentinnen waren eine internationale Sensation, es gab weltweit sonst keine. Auch gesundheitliche Gründe waren gegen Studentinnen vorgebracht worden. Coogan ließ sie nicht gelten! Das macht ihn so revolutionär und einzigartig. Er verlangte von seinen Elevinnen die Bereitschaft zu einer umfassenden und durchgreifenden Tüchtigkeit. So erwarb er nebenbei höchste Verdienste im Frauensport.

Zur Wohnung Seiner Königlichen Hoheit gehörte ein Spiegelkabinett. Die Kunst kleinerer Meister fand sich darin ausgestellt. Man kam dann in den Speisesaal mit seinen Officen. Eine reich dekorierte Treppe führte zum ersten Geschoss.

Unsere Studentinnen wagten kaum zu atmen, stand doch auf dem Treppengipfel unser Fürst selbst im Hausmantel eines Sultans. Wilhelm I. hatte einen osmanischen Spleen. Er lächelte leutselig von oben herab. Mit einem Zeig bedeutete Coogan den Studentinnen in ihren Respektbezeugungen nicht nachzulassen. Indes sprang Meister Miyamoto Musashi leichten Herzens über die Stufen und nahm den Fürsten unförmlich auf den Arm. Wir wunderten uns darüber nicht, da wir nicht wussten, wie förmlich der Japaner an sich ist und wie vielschichtig seine Huldigungsformate sind. Letztlich hielten wir Meister Musashi für einen Wilden bloß und Japan für eine andere Art Amerika.

Unser Fürst und sein Gast überboten sich in herzlichem Gelächter. Ein Wettbewerb des Frohsinns schien seinen Lauf nehmen zu wollen, da schoss ein Däumling (ganz in rotem Samte) an und erwischte seinen Herren, um ihn ungeniert auf eine Galeere dringlicher Geschäfte abzuführen. Wilhelm hob bedauernd die Schultern, zu gern hätte er weiter Spaß mit uns gehabt. Wir, die wir die Vornehmsten seines Volkes waren plus unseren Studentinnen, die unter ihren Schleiern mitunter nicht nur blasiert -, begaben uns in ein Vorzimmer, wo Herkules und Apoll regierten. Diverse Eingänge zu den kurfürstlichen Appartements ließen sich bewundern. Sensationsgier und die Lust an der Indiskretion sind keine Errungenschaften eurer armseligen Gegenwart. Ihr, die ihr sterblich seid, könnt euch gar nicht vorstellen, was es alles schon gegeben hat. Die Vorstellung da hinter dieser Tür wird der Wilhelm privat entfachte manchen Kiefernspan der Phantasie. Übrigens folgten wir einem Major, geschult in Repräsentation und zugleich ein Knilch wie von Georg Büchner in die Hölle geschickt.

(Büchner hatte sich soeben bei uns beworben und sollte bald mit ausdrücklicher Begeisterung angenommen werden. Büchner & Burroughs in einem Institut … herrliche Zeiten standen Hessen-Cassel ins Haus.)

Der Major hieß Gerber oder Müller. Er war wohl gar kein Hesse. Er führte uns in den Cour=Saal, welcher mit größter Eleganz meublirt (akkurate Schreibweise)war, und an dessen Wänden acht vortreffliche Landschaftsgemählde hingen, unter denen vier vom berühmten Hackert und zwei von Rohden die vorzüglichsten waren.

Johann Martin von Rohden, 1778 in Kassel geboren, starb 1868 in Rom.

Ansichten der Familie von Rohden

http://malerei19jh.museum-kassel.de/img/detail/M90554.jpg

Sämtliche historischen Angaben aus "Cassel und die umliegende Gegend - Eine Skizze für Reisende"

Morgen mehr.

10:22 07.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare