Hessenmeister LXXX

Kassel unter französischer Besatzung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Auguste Henri Victor Grandjean de Montigny war Premier architecte des westphälischen Königs Jérôme Bonaparte, der von Kassel aus Völker regierte, die ihn nicht verstanden. Übrigens ging der Architekt von Kassel nach Rio de Janeiro. Daran mag man erkennen, wie sehr Cassel im 19. Jahrhundert große Welt war.

Auguste Henri Victor Grandjean de Montigny

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a9/Muller-grandjean-mnba.jpg/255px-Muller-grandjean-mnba.jpg

Bildnachweis: Wikipedia

Jérôme brachte den Hessen den Code Civil und mit ihm bürgerliche Rechte. Die Hessen liebten den Schürzenjäger trotzdem nicht. Sie revoltierten gegen die Fremdherrschaft, da hervor tat sich Wilhelm von Dörnberg im Verein mit der Äbtissin Marianne von Stein, Schwester des preußischen Ministers von Stein.

Sie nannten ihn den Aufstandsdörnberg - Wilhelm von Dörnberg. Das Gemälde stammt von dem Grimm-Bruder Ludwig Emil.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/ae/Wilhelm_von_D%C3%B6rnberg.jpg/255px-Wilhelm_von_D%C3%B6rnberg.jpg

Bildnachweis: Wikipedia

Das Volk nannte sie gekrönte Präfekten. Wir nannten Fürsten von Napoleons Gnaden Speichellecker, Arschkriecher und Lakaien. In Kassel rutschte ein Bruder des Kaisers auf den Thron von Kurfürst Wilhelm I. Sein Name war Jérôme Bonaparte (1784 – 1860). Jérôme regierte ein Volk, das ihn nicht verstand. Er nahm Champagnerbäder und zwang das nach den Wünschen eines Narren kostümierte Personal den gebrauchten Champagner zu trinken. Coogan setzte er ab, die französische Administration griff in die Räder hessisch-westphälischer Verwaltung nicht ohne Geschick. Der Fortschritt (Religionsfreiheit, das Ende der Leibeigenschaft) kam mit Kanonen und brüderlichem Missmut. Jérôme fand Kassel kalt und karg, an ihm war kein Katte (Chatte) verloren gegangen. Der Schürzenjäger hielt in seinem Amt als König von Westphalen nur auf Befehl des großen Bruders aus (der allerdings kürzer war als Jérôme). Jérôme regierte im Schlafanzug. Um den Usurpator lächerlich zu machen, pflockte man eine Ziege nach der nächsten im Pyjama auf der Wiese hinter dem Herkules an. Das war Majestätsbeleidigung. Jede Ziege wurde füsiliert. Jede erhielt ein satirisches Begräbnis.

Man verspottete den König von Westphalen als Monsieur Sybille und so nannte man die Ziegen auch Sybillen. Manchmal besuchte er Uns, Wir hatten ihm klar gemacht, dass Uns seine Okkupation im Fall einer Verstimmung von keinem Handstreich abhalten würde, so wie Wir ihm nicht verhehlten, dass Speichelleckerei nach Unserer Ansicht zu etwas Gutem nicht führte. Jérôme bewunderte aufwendig die mit Gold durchwirkten Lyoner Stoffe an den Wänden Unserer Wohnung. So wie er die Meubles aus Ebenholz (mit Bronze überzogen) bewunderte, die Wir in großer Zahl besaßen.

Jérôme hätte Innenarchitekt werden sollen.

Was inzwischen vor sich ging.

Mensing versenkte den kurhessischen Staatsschatz im Silbersee und klapperte dann mit leeren Truhen gen Frankfurt am Main, um Napoleons Schergen zu täuschen. (Es stand die Todesstrafe auf dergleichen.) Texas Thunderbolt grub sich mit einer Handvoll Spiegelschweizer Ersatz-Fussballer aus der (für feige und dämlich befundenen) Donnerkeil/Erdmann-Groupage in dem unwegsamen Gelände am See halbwegs ein. Stündlich erwartete Thunderbolt den Auftritt des Franzosen in seiner Mehrzahl. Er wollte die Erdmännchen und Donnerkeiler auf die Probe stellen, in der Gewissheit, am besten ganz allein mit Freund und Feind fertig zu werden.

Der Knecht des Kaisers traf bei Uns Johann Conrad Bromeis (1788 in Kassel geboren, gestorben 1855 ebenda) dem Heinrich Christoph Jussow, von dem die Rede schon war, eine große Zukunft vorausgesagt hatte. Bromeis, ein Mann mit Humor und einer lieblichen Gattin, die man wegen ihrer Schwänke und Possen gern beachtete, sollte es in Cassel noch zum Oberbaudirektor bringen.

Bromeis rackerte sich empor, er nahm den französischen Einfluss, den Wir nach Kräften eindämmten, auf wie eine belebende Kunde. Das war das Bürgertum, wie es sich emanzipierte. Doch für Uns roch Aufstiegswille penetrant nach Parvenu. Wir waren vom Absolutismus verhaftet, Herkunft war Uns alles. Falsch geboren zu sein, war das Schicksal der anderen.

Bromeis war glücklich. Der Weiberheld Jérôme, in herber deutscher Aussprache („Schrohm“) wurde der Name zum Synonym für Weiberheld, hatte seinen Premier architecte im Schlepptau. Der Mann hieß Auguste Grandjean de Montigny, er baute im Empirestil und interessierte Bromeis sehr als Anreger.

Morgen mehr.

09:50 13.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare