Hessenmeister XLI

Ugly Casting im Haus der Witwe Voss
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Aber zu welchem Zweck ist die Erde denn erschaffen worden?“ fragte Candide. „Um uns rasend zu machen“, lautete die Antwort. Voltaire 1758

http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTbL5LpwtLZZp0vH9jntD75j8svUmRN0QI0ZT1ryp6z4rjQMeUk

Bildnachweis: books.google.com

Im Jahr der Barrikaden, Kaufhausbrände und Puddingattentate machte die schweigende Mehrheit Kulturrevolution. Im Oktober Neunundsechzig wählten Deutsche den ersten sozialdemokratischen Kanzler seit 1930. Die Zeit der parlamentarischen Langeweile war vorbei, als sich dreißig Abgeordnete der „Pünktchenpartei“ FDP zur SPD schlugen. SDS-Vorsteher Hans-Jürgen Krahl kommentierte den Brandt im Kanzleramt.

Er wollte einer „verknöcherten Republik die Krücken wegtreten“. Die Brüder Wilhelm und Jacob Grimm bestanden auf vorrangige Versorgung ihrer Pferde, als bald Baaders Befreiung* im Club Voltaire bekannt gegeben wurde.

*https://de.wikipedia.org/wiki/Baader-Befreiung

Coogan, Zaimoglu, Wilhelm & Jacob so wie Willy reisten nach Erfurt, um ein neues Kapitel in der Ostpolitik aufzuschlagen. Zumal Coogan riet zum Wandel durch Annäherung. Wir fuhren von Erfurt mit dem Eilzug durch die Zeit in einen Eisregen, der alle Schienen und Straßen spiegelglatt machte.

„Alle Welt spricht von Schönheit, obwohl doch Schmerz das Gefühl der Epoche ist“, erklärte die Witwe Voss in ihrem Niederzwehren. Wir saßen behaglich am gemauerten Ofen, ich hielt den Ausspruch der Witwe für „eine Abdichtung der Information gegen die Erfahrung“ (Walter Benjamin). Die ebenmäßigen Jungfrauen, die als Töchter der bösen Voss Arges zu erleiden hatten, warteten uns hurtig auf. Sie waren krass erfreut, uns einmal wieder bewirten zu dürfen. Alle hofften noch, dass wir sie im Hochzeitswege erlösen könnten, und so gurrten und kokettierten sie, soweit es schicklich war.

Der grindige Gnom und die schlimme Haushaltshilfe lagen unter dem Tisch. Da lagen auch Fundevogel, Lenchen, ein Hirsch, zwei Hexen, serbische Waffenschieber, osmanische Unterhändler und weltanschaulich entgleiste (käufliche) Büttel.

„Nur der Text zählt“, behauptete der Hirsch.

Die Eroberung Niederzwehrens schien unabwendbar. Vor der Tür übergab sich der Schultheiß den Büschen.

Die Verknüpfung von Strom und Bewusstsein hatte ihre Karriere zum Allgemeinplatz noch vor sich. Die Psyche war ein „unerschlossener Kontinent“.

„In uns ist Afrika“, sagten die serbischen Waffenschieber.

Es gab immer eine Märchenvariante, die vom Tod der Heldin erst beglaubigt wurde. Ein Dreh bloß und etwas narrativer Budenzauber … und schon heiratet Allerleirauh doch den Vater, dessen falsches Begehren es (das Allerleirauh) in Armut und Hässlichkeit (vorgeblich) zu entgehen versucht hatte.

Schön ist eine Qualifikation. Schön und gut hängen zusammen wie hässlich und böse. Was uns hässlich erscheint, das verdächtigen wir. Der universelle Kern der zu Märchen verkümmerten Mythen wird kulturell verschieden ummantelt.

Ich bemerkte bei Wilhelm eine verstohlene Freude an der Valeurmannigfaltigkeit seiner Fundstücke. Legt sich Rotkäppchen flugs zum Wolf und stellt sich dumm, wenn es Oma sagt?

Die Märchen leuchteten von den befestigten Ufern einer der Tat verpflichteten Lebenspraxis in menschliche Innenräume. Afrika taugte als Metapher, war aber jederzeit auch auf der Höhe eines anständigen Abenteuers erlebbar. Drei Söhne der Witwe Voss taten sich in englischen und portugiesischen Kolonien um, der Elefantenfuß dort im Eck war als Souvenir in den Haushalt gelangt. Die Söhne hatten Gold und Silber verschmäht, um weiter zu gelangen. Sie hatten getrickst und betrogen und waren erst spät aus Schaden klug geworden. Als Drillinge glichen sie einander „wie ein Tautropfen dem nächsten“. Tiere liefen ihnen nach, Drachen rissen vor ihnen aus.

Coogan suchte Abkürzungen im Dickicht der Verrätselungen. Er fragte: Warum schaffen es manche Märchen nicht bis in die Gegenwart? Obwohl sie doch nichts anderes transportieren als die berühmten Tanten. Jacob legte Coogan eine Hand auf die Schulter, da sprang ein Rabe durchs Fenster.

„Märchen“, hub Jacob an, „überleben auf dem Plateau der Träume. Der Traum spricht eine Sprache, die alle verstehen. In den verschiedenen Kulturen wird gleich geträumt.“

„Das surreale Element legt man am besten an die Kette einer lakonischen Manier“, vermutete Zaimoglu. Seine Zylinderkopfdichtungen überschlugen die Kritik. Ich gebe ein Beispiel:

bei uns im norden hat man früher ne leichenstelle fett markiert und mit stein beschwert: sollte keinem toten einfallen mal sich aufzurichten sich wie n Hüne zu strecken und dann aus der traum und wieder schnurstracks zu den lebenden. die waren froh vom toten fleisch freigeworden zu sein ne rückkehr wollten die nix & nimmer. aber so ne puppe schleppt ihr totenreich in jeden sektor. ich bin einer der will s grabschen nach ner unschuld nicht.

Deutliche Worte. Ich fürchte nur, sie verhallten ungehört. Ich werde mich dazu in einer Abhandlung gesondert äußern. Ihr ahnt mein Bedauern und die Besorgnis. Die Schwangerschaft lediger Mädchen ist im 19. Jahrhundert ein Grund, den nassen Tod zu wählen.

Nachtrag

Oft geht im Märchen körperlicher Verfall moralischem Bankrott voran. Das kehrt als Motiv deshalb so leichtfüßig wieder, weil es für eine Gemeinschaft leicht ist, auf solche zu verzichten, die beim Fruchtbarkeitstamtam sowieso keine Rolle (mehr) spielen.

Morgen mehr.

08:48 30.09.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare