Hessenmeister XLIII

Ugly Casting mit Kurfürst Wilhelm II. und Drachenordensritter Dracul (Papa von Dracula)
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wilhelm II. - Der Herr der Hessen nahm heimlich die Kutsche nach Niederzwehren, um im Haus der Witwe Voss jener Sonderkonferenz beizuwohnen und vorzusitzen, die nach dem wahren, den wenigstens Erdenwürmern nur bekannten Antlitz der Welt zum Anschluss Hessens an Texas führte.

http://www.hr-online.de/website/derhr/home/presse_meldung_einzel.jsp?rubrik=54991&key=presse_lang_57237886

Kurfürst Wilhelm II.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/ff/Wilhelm_II_von_Hessen-Kassel.jpg

Bildnachweis: Wikipedia

Heute beginnen wir mit einem Literaturrätsel. Wer weiß, von wem die Rede ist?

Der schwedische Großvater wollte in Norddeutschland nur die Passage nach Amerika verdienen. Er blieb hängen, man weiß an wem und was, der Enkel kam in die Familie, da hatte Hitler die Demokratie schon abgeschafft. Der Vater war Milchinspektor, die Mutter Tochter von Bauern. Die Geburtsstadt trägt einen Flussnamen im Zusatz in der Art von Rothenburg ob der Tauber. Die Stadt seines Todes liegt auf einer Insel. Sein ganzes Leben suchte er die Nähe zu Wasserläufen, ihre Namen und Eigentümlichkeiten prägten dem Werk ein Muster ein.

Kassel (Cassel) im 19. Jahrhundert. Kurfürst Wilhelm II. nahm heimlich die Kutsche nach Niederzwehren. Da sprach Coogan zu den Edlen Hessens im Haus der Witwe Voss. Alles sei auf das Wesentliche zusammenzuschnüren, verlangte der Texaner.

Ihr dürft euch Coogan nicht ohne Colt am Gürtel vorstellen. Seiner Zeit voraus, verschoss das Prunkstück .5oo Wyoming Express Munition. Der Rückstoß hätte einem normal kräftigen Schützen den Arm aus der Schulter gerissen und manchen Finger von der Hand gelöst. Die Drachen und Riesen in den dunklen Wäldern längs der Fulda und Weser, der Eder und der Lahn sowie des Mains, der damals mehr Wasser als der Mississippi führte, fürchteten nichts mehr als die Durchschlagskraft solcher ballistischen Körper.

Coogan war ein Mann kurzer Prozesse. Für selbstverständlich nahmen es die Leute, dass er das Amt des Friedensrichters einnahm, wo immer hin er einen Arm ausstreckte.

Hessischer Texas Ranger

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/70/Rangertx.jpg/220px-Rangertx.jpg

Bildnachweis: Wikipedia

Er gründete die hessische Texas Ranger Division und – Hand in Hand mit Bill & Jake Grimm - die Germanistik. Ferner gründete er die Kasseler Universität auf dem Weinberg. Hochstehenden Jungfrauen gewährte er Bildungsprivilegien. Sie durften ihm zuhören, wenn auch sonst keinem. Wollte man es Eigensinn nennen oder seinem besitzergreifenden Wesen zuschreiben, allenfalls gestattete Professor Coogan unserem bescheidenen Autor und Freund Zaimoglu gewisse Assistenzen.

Da stand er vor der verschleierten Blüte des vornehmsten deutschen Landes und sprach: „Die Temperaturen und Temperamente der Mythen sind aristokratisch. Der Mensch ist das Maß, der Dichter formt die Götter nach seiner Gestalt. Seinen Stimmen gibt er ihre Namen. Noch kann ihn sein Platz im Universum nicht beleidigen.

Märchen sind Schrumpfformen von Mythen. Märchen kapriolen und schnurren, sie zeigen den enthronten Menschen, ob er König oder Köhler heißt. Oft ist von Dummheit die Rede. Darüber sprechen wir heute. Der Bauer in seiner Einfalt findet die Dummheit so weiblich wie ihr grammatisches Geschlecht. Dummheit kann indes gut oder schlecht sein. Der dümmste Bruder (Königssohn in brüderlicher Konkurrenz) mag einmal einen guten König abgeben. Gott kehrt lieber bei ehrlichen (gastfreien) Eseln ein. Soll Gott Schlaumichel drei Wünsche erfüllen, hilft das Wünschen nichts Gutem.

Die Studentinnen machten hinter ihren Schleiern lustige Gesichter. Es gab keine, die in Coogan nicht verliebt gewesen wäre.

Nehmen wir das Märchen von den klugen Leuten, fuhr Coogan fort. Da ist der Mensch männlich, das Weib ihm gegeben. Es kommt nach dem Vieh, das Vieh ist dem Bauern lieber als die Hausfrau. „Eines Tages holte ein Bauer seinen hagebüchnen Stock aus der Ecke und sprach zu seiner Frau Trine, ich gehe jetzt über Land und komme erst in drei Tagen wieder zurück. Wenn der Viehhändler in der Zeit bei uns einspricht und will unsere drei Kühe kaufen, so kannst du sie losschlagen, aber nicht anders als für zweihundert Taler, geringer nicht, hörst du?

Geh nur in Gottes Namen, antwortete die Frau, ich will das schon machen.

Ja, du! sprach der Mann, du bist als ein kleines Kind einmal auf den Kopf gefallen, das hängt dir bis auf diese Stunde nach. Aber das sage ich dir, machst du dummes Zeug, so streiche ich dir den Rücken blau an, und das ohne Farbe, bloß mit dem Stock, den ich da in der Hand halte, und der Anstrich soll ein ganzes Jahr halten, darauf kannst du dich verlassen.

Damit ging der tüchtige Mann seiner Wege.

Coogan fragte die Studentinnen nach ihren Ansichten. Das war unerhörter Fortschritt. Doch stand den ersten Germanistinnen das Bäurische so fern, dass sie wie leblos die kotigen Umstände der kleinen Leute ansahen. Kaum, dass sie in ihnen Menschen erkennen konnten. Die Mohren und Elefanten in landgräflichen Arenen schienen eher als Gegenstände einer Überlegung geeignet. Die Studentinnen hatten den Hochmut im Blut, er schützte sie vor Mesalliancen. (Man kennt den Nutzen des Dünkels nicht mehr.)

Wofür sie sich begeisterten, das war Bram Stokers „Dracula“. Eine jede hielt ihr Exemplar unter der Bank.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/45/Stoker_Dracula.jpg/220px-Stoker_Dracula.jpg

Bildnachweis: Wikipedia

Die Sensationen tödlicher Bisse und Untoter Taten führten die Studentinnen Zuständen zu, über die an dieser Stelle bald Texas Ranger S. Freud zu euch sprechen wird. Stoker orientierte sich an einem nachtaktiven Aristokraten, der 1431 in Transsylvanien zur Welt kam. BILD sprach mit ihm, sein Name verkleinert Dracul. Dracula war der Sohn des Drachen. Der Senior verdiente sich den Beinamen mit Brutalität in wechselnden Allianzen und wurde deshalb von Kaiser Sigismund 1431 in den Drachenorden* aufgenommen.

*https://de.wikipedia.org/wiki/Drachenorden

Dracula erweiterte das väterliche Repertoire der Grausamkeit. Man nannte ihn den Pfähler. Zu pfählen, das war seine liebste Hinrichtungsart. Wir wissen, dass Dracula eine Jugend in osmanischer Geiselhaft zubrachte, um den Vater gefügig zu halten. Wir nennen die unfreien Jahre „einen Schlüssel zum Verständnis seiner perversen Persönlichkeit.“

Auf diese perverse Persönlichkeit fuhren unsere angehenden Philologinnen ab. Für sie stand fest, dass bestimmte Wesen nicht sterben, sondern eine Transformation durchlaufen, in deren Konsequenz sie etwa wie ---------

-----

-------

--

nun --- wie Coogan aussahen.

Ich gebe Coogan hier nur zum Beispiel an.

Morgen mehr.

09:20 02.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare