Im Lichtsturm tobt ein Staubtornado

#Leben Nennt Sanne eine aparte Killerin, falls ihr sie kichern hören wollt
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3295

Rock'n'Roll Dream Chaser:innen

Von grünen Tropfnasen verpockte Fensterläden fliegen auf. Hello again. Let the Sunshine in.

Eingebetteter Medieninhalt

Von grünen Tropfnasen verpockte Fensterläden fliegen rituell auf. Hello again. Let the Sunshine in. Sanne Sørensen bittet den Morgen zum Küchendämmerungskehrhaus. Im Lichtsturm tobt beflissen ein Staubtornado.

Wie weit weg vom fleischigen Durchschnitt Sanne existiert. Sie habe Schulterblätter wie Abmahnungen, hat mal einer gesagt. Die Schlüsselbeine suggerieren einen lediglich vorläufigen Aufenthalt unter der Haut.

Im Garten halten Spreen (niederdeutsch für Stare) ihr Morgenmeeting ab. Die kleinen Vögel sind groß im Plündern der Obstbestände. Gestern Abend führte Wielands Unachtsamkeit zur Beschädigung eines Kleinods aus der ältesten Flora Danica Kollektion. Die Verminderung eines Wertes, der Jahrhunderte gesichert werden konnte, der Sturmfluten, Kriege, Seuchen und Familienkatastrophen dank weiblicher Sorgfalt unangeschlagen überstanden hatte, lockte Sannes Wut aus einem Verschlag der Selbstbeherrschung. Sie hat das nicht verdient: diese dämlichen Männer.

Wie gleichgültig Männer ihren Schwächen gegenüber bleiben können. Wie selbstherrlich sie in ihrer Mittelprächtigkeit sind.

Die Kanne gehört zu einem Service aus der Gründungsära von Royal Copenhagen aka Kongelige Porcelænmanufaktur. Ihre Herstellung datiert auf das Jahr 1777. Sanne war kurz davor, Wieland rauszuschmeißen. Jetzt fragt sie sich, warum sie es nicht getan hat.

Sanne öffnet die Fenster und beginnt den Atemkontrollgang durch ihren Körper. Sie könnte die Übungen im Garten machen, aber eine alte Gewohnheit hält sie im Haus. Vorsicht trifft es besser als Gewohnheit. Niemals unnötig die Deckung aufgeben. Auch das hat Sanne in ihrer Grundschulzeit gelernt. Der Milizdrill tarnte sich als Freizeitangebot. Das Selektionsformat blieb unbemerkt.

Knochig und kantig ist Sanne. Groß für eine Frau, sagte man früher. Wie lange hat Sanne das nicht mehr gehört.

Kaum Busen.

Darüber war sie nicht immer glücklich. Ein Liebhaber, den die Verbindung einer tiefen Bauchnabelsenke mit den unmerklichen Erhebungen bis zum Wahnsinn scharf machte, fand die Formulierung: Auf deinem Rumpf hat Gott Pause gemacht, vermutlich, so könnte eine Ergänzung lauten, um das Weitere zu versäumen.

Früher träumte Sanne von verführungskräftigen Marzipanapfelbrüsten. Heute entzückt sie der sehnige Apparat. Sie wäre gern einen Tacken gelenkiger. Aber sonst ist alles gut. Das beweist ihr jeden Morgen ein schöner Bewegungsfluss.

Ihre Mähne trägt sie vorgeblich nachlässig hochgesteckt, wenn sie sich in der Öffentlichkeit zeigt. Zuhause zopft das Haar ein Gummi. Niemals würde Sanne so vor Publikum auftreten.

Stunden später

Sie hat einen Mordsschritt. Ihre Clocks hallen. Weiße Schlaghosen sorgen für eine maritime Note. Sanne präsentiert sich in einem Wellenganglook mit der Ansage: Ich bin keine Touristin.

Man kennt Sanne nur in Flattersachen, in Leinen und Wolle, mit signalroten Lippen und dezentem Rouge; so geht sie zum Metzger, so kompromisslos anti-vegan. Sie würde jedes Schwein selbst schlachten, so wie sie lustvoll zur Jagd geht. Hitler war Vegetarier. Das sagt doch alles.

Nennt Sanne eine aparte Killerin, falls ihr sie kichern hören wollt.

Metzger Piet Lauritz, so eingesessen wie Sanne, aber doppelt so alt, bewundert die anspruchsvolle Kundin stellvertretend für deren Mutter in der Art, wie man früher heimische Film- & Bühnenstars verehrte. Die Anbetung verbirgt ein DDR-Karriere-Kassiber. Jonnas Mutter war in den alten Zeiten, die ihr Gutes auch hatten, eine preisgekrönte Kostümbildnerin des Rostocker Alexandra Kollontai Theaters. Sie war ein Jemand, mit einer Familie, die etwas darstellte, in einer viel prägnanteren Weise als es in der Berliner Republik irgendwer vermag.

Sanne nimmt ihre Prise Bewunderung mit aus der Metzgerei. Sie wechselt zum Grööngood-Xuan; der Gemüse vertickende Nachfahre eines jener Dschungelkrieger des Việt cộng, die auf den Pfaden der sozialistischen Bruderhilfe via Rostock und Kasernierung nach Tillwitz gelangten, zählt sich geschmeichelt zu den Handlanger:innen der Ostsee-Mafia - den Panntjefiskes.

„Als die DDR Geschichte wurde, waren die Vietnames:innen mit rund 60.000 Menschen die größte Gruppe von Ausländern im ehemaligen Arbeiter- und Bauernstaat. Bereits Mitte der 1950er-Jahre nahm die DDR im Rahmen von Solidaritätsprogrammen Vietnames:innen auf. Der Höhepunkt wurde allerdings erst mit den so genannten Vertragsarbeiter:innen Ende der 1970er-Jahre erreicht.“ MDR Zeitreise

09:02 27.04.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare