Im Mono Modus

Literatur Frank Schulz' Erzählband „Anmut und Feigheit“ versammelt Artefakte einer untergegangenen Welt von Neckermann nicht zuletzt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Der Erzählband „Anmut und Feigheit“ erklärt sich selbst zum „Prosa-Album über Leidenschaft“. Die Titelunterschrift weckt Erinnerungen an gerontologisch getunte Binsen, übe immer Treu und Redlichkeit, bis an dein kühles Grab, die schönschriftlich eingetragen wurden in die Poesiealben der Anderen, sowie an die Poesie der Radiorockrezensionen: das neue Album (die neue Scheibe) der „Who“ ist im Vergleich zur letzten Scheibe (zum letzten Album) … In den Themenkreis passte eine persönliche Verbesserung vom gläubigen Absitzen deutschen Schlagerschmus auf Omas Sofa zu der Einsicht, dass Ilja Richter mit Rock nichts zu tun hat. Endlich rechnete man sich zum festen Hörerstamm des internationalen Top Ten Rodeos. Die Moderatoren versauten die Mitschnitte absichtlich mit langen Ansagen.

Die zweite oder dritte Single-Generation spielten Tonträger mit fünfundvierzig Umdrehungen pro Minute auf Kofferapparaten mit (im Deckel) integriertem Lautsprecher mitunter noch im Mono Modus ab.

Nun ist alles Mono. In „Anmut und Feigheit“ versammelt Frank Schulz Artefakte einer untergegangenen Welt von Neckermann nicht zuletzt. Seine in der Ereignisarmut Ergrauten und Eingestaubten biegen nach einer Serie von Fehlstarts im Augenblick der Handlungsgegenwart auf ihren Zielgeraden ein, um endlich zu erkennen, dass sie ein Leben lang kein Land gewinnen konnten. Sie kehren zurück in die Bruchbuden ihrer Herkunft und scheitern als Heimkehrer noch einmal. Zur individuellen Lebensleistung „verkrachte Existenz“ kommt der Raubbau am Vertrauten. Das örtliche Wahrzeichen, ein majestätischer Kastanienbaum, wird gefällt und Hinni Heitmanns Kneipe geschliffen. Das erlebt Bodo, der als Journalist und Romancier genretypisch scheiterte, und nun auch noch seine kleinen Hoffnungen auf einen Daseinsrest vor Kindheitskulissen begraben muss. Man sieht förmlich die im Bart hängengebliebenen Bröckchen schlichter Mahlzeiten im Rahmen eines schlichten Lebenszuschnitts. Die Bescheidenheit schnürt ihm die Kehle zu. Hohn und Häme treiben ihn seinem Grab entgegen.

Einer Bodo-Variante namens Kortsch erweiterte ein Schlaganfall zum Sechzigsten den Hades Horizont. Hinter ihm liegen sechs Jahre mit der dreiundzwanzig Jahre jüngeren Yvonne. Kortsch trägt sich zünftig, allein ihm fehlt der Glaube an die eigene Konkurrenzfähigkeit. Trotzdem strapaziert er sich noch präpotent auf den Zufallsgipfeln einmaliger Gastspiele. Den postkoitalen Bekenntnissen unter Fremden, die ihre Müdigkeit mit nachträglichen Erregungen abwehren, dichtet er einen Reiz an.

Schulz nähert sich den Schlussschlichen und finalen Seufzern seiner Versager leidensgenossenschaftlich. Verkürzt zitiert er eine Einsicht von Bette Davis: Old age ain't no place for sissies.

„Anmut und Feigheit“, Erzählungen, Galiani Berlin, 331 Seiten, 22,-

12:00 26.08.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare