Im Schlosspark II

Berlin-Pankow Der Schlosspark von Schönhausen als Durchlauferhitzer der Gemüter
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nehmen wir eine Abhängigkeit an, die nicht besteht. Akzeptiert der vermeintlich Abhängige die Beziehung, bleibt er hinter seinen Möglichkeiten zurück, um erreichbar zu werden. Mit der Konsequenz, dass er hinterher weniger Möglichkeiten hat als er vorher hatte. Er verliert Freiheit.

Zitiert aus „Mathematik des Sozialen“, Ali Sinclair, Frankfurt am Main 2010

Berlin-Pankow im Januar 2016 – Der Schlosspark von Schönhausen ist zum Durchlauferhitzer der Gemüter geworden. Erregte laufen Sturm. Sie grimassieren und gucken, wie sie ankommen.

Ali nimmt die Parade ab, Tag für Tag. Seit Monaten. Er strapaziert den Gegner mit bloßer Gegenwart. Er will, dass die Simulation auch bei schlechtem Wetter stattfindet. Er will Aufwand & Action, Fun & Thrill. Ali unterscheidet eine hobby-investigative Frauengruppe, deren Angehörige ihn nachäffen oder sonst wie, jedenfalls vollständig unbegabt, auf die Palme zu bringen versuchen, von Professionellen mit großem Interesse an den Westentaschen seiner täglichen Abläufe. Ferner beobachtet er sinnlos Rekrutierte, die sich blöd vorkommen bei ihrem Benehmen.

Es gibt Doppelstreifen, die Bürgerwehr spielen und einen Ordnungswillen heucheln, den Ali besitzt.

Ali geht früh zu Bett, steht früh auf. Er wäscht sich richtig. Mit geputzten Zähnen erreicht er morgens um drei den Schreibtisch, um voranzukommen mit seiner Mathematik des Sozialen.

Wähnt man sich im Recht, kann das Recht aber nicht behaupten und nimmt deshalb Zuflucht zu hypertrophen Erklärungen.

Jemand, der türkisch aussieht, nimmt dir die Vorfahrt. Dich packt die kalte Wut. Du erklärst die Migration für gescheitert. Die repräsentative Demokratie hat den Geist aufgegeben.

… und nimmt deshalb Zuflucht zu hypertrophen Erklärungen, dann belastet er seinen Standpunkt so, dass auf der Wippe einer Kontroverse die Gegenposition nach oben bewegt wird.

Auf Deutsch: So erledigt man den Job des Gegners.

Ali schweigt sich selbst an, während er die Phänomene sortiert. Sein Konfliktkapital, die Kriegskasse, stockt Ali mit Beobachtungsgewinnen auf. Ständig ändert er sein Verhalten. Bekennende Stimmenrauscher, die er mehr als drei Mal sieht, vermutet er wahnhaft in Pankow. Da gibt es den Dunkelgroßen, einen schlanken Wutknochen. Zwei Männer, die ihm wie Brüder ähnlich sind.

Da ist der Fanatiker, der nur im Dunkeln einläuft. Seine Performance hat eine Kurz- und eine Langfassung. In der Kurzfassung stellt sich der anonyme Stimmenrauscher auf den Brunnenrand vor dem Schloss und starrt Ali an.

In der Langfassung beschreitet er den Weg zum toten Teehaus, biegt ab in die Büsche, scharrt mit den Hufen, kreuzt wieder auf, und tritt die Heimreise mit einem Bewegungsbild wie Manfred Krug in „Spur der Steine“ an.

Er nimmt Anlauf, denkt Ali. Da flutscht nichts.

Der Kampf gegen die Stimmenrauscher währt über ein Jahr. Der Kampf formt Ali. Er hat den Flaschensammler abgestreift und das Wegschauende ist auch weg. Ali sieht hin. Sieht sich die Leute an mit der Erwartung, den ein oder anderen vor Gericht wiederzusehen.

*

Ein Paar tritt auf. Er unlustig, hampelnd, abgehackt, sie ein bisschen choreografierter. Die Freiluftinszenierung zählt Ali zu den Burlesken, mit denen man ihn im Park zu untergraben versucht.

Wer organisiert das?

Ali stolpert immer an der gleichen Stelle. Es versetzt ihm einen Stich, wenn die Schauspielerin schön ist. Ali denkt schön & gut wie im Märchen zusammen. Dann fragt er sich: Warum gibt sich so eine für diesen Dreck her?

Die Amtierende ist attraktiv, sie zieht den Partner in größere Lebhaftigkeit. Er mimt den Tropf mit Jutebeutel, seine Geliebte spuckt aus. Das ist neu, das gab es noch in keiner Performance.

*

Jemand ist Ali in den Kopf gestiegen. Er heißt Hansi. Seine Mordphantasien breitet er in einem Buch aus, dass Ali vom Verlag unverlangt zugestellt wurde.

Ein Fremder, der sich tötungsbereit an seine Fersen geheftet hat, brachte Ali in einem Roman bereits mehrmals um. Das Coverfoto zeigt eine Herausforderung. Hansi war vier Mal im Park, um von seiner Überheblichkeit anonym Gebrauch zu machen; was für eine Anmaßung; was für eine Feigheit. Hansi verwandelt Alis persönlichen Rand in ein öffentliches Zentrum.

Hansi spielt Gott, denkt Ali.

„Der liebe Gott möge mich vor meinen Freunden bewahren. Mit meinen Feinden werde ich selbst fertig.“

Alle Allianzen zerfallen in den Partikularinteressen ihrer Teilnehmer. Kein Feind kann einem solche Enttäuschungen bereiten wie ein nachlassender Bündnispartner.

Hansi hat sich mit Beute davon gemacht, die persönliche Prise ist ihm wichtiger als ein Platz im Gruppenbild der Stimmenrauscher.

Freunde sind viel gefährlicher als Feinde, glaubt Ali. Er unterscheidet in Beziehungen nur, wer ist Parasit und wer Wirt. Hansi ist potenter Parasit, ein Schädling aller, denen er anhaftet. Ali freut sich, ein Hansi auf der Gegenseite nimmt ihm viel Arbeit ab.

Morgen mehr.

04:22 02.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare