Im Schlosspark VI

Frankfurt/Berlin Talent bedeutet, Bücher wie Briefe schreiben zu können
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Berlin-Pankow/ Schlosspark von Schönhausen im Januar 2016

Sie (die Indianer) sind so jäh und reizbar, dass sie bei zufälligen Begegnungen auf dem Weg gleich mit Keulen oder Steinen aufeinander losgehen oder mit den (angeschliffenen) Zähnen sich anfallen. Ebenso zerbeißen sie verschiedene Tiere aus purer Naschsucht oder weil sie von ihnen verärgert wurden.

Die Naschsucht verleitet sie zu unbändiger Grausamkeit. Ihre Rachgier steigert die Grausamkeit noch. Nie vergessen sie Unbilden, bis sie gerächt sind, sei es noch im letzten Augenblick. Da war einer vom Stamme der Goaytaca, er hieß Bogensehne und galt als mäßiger Krieger. Sein Häuptling nannte ihn bald Glotzauge und rupfte ihn wegen einer geringen Sache. Bogensehne-Glotzauge sann Tag und Nacht auf Rache. Wochenlang passte er den Häuptling vergeblich ab, dann zwang Glotzauge ein Raubzug zur Verschiebung der Angelegenheit. Nach seiner Heimkehr erfuhr er, dass der Häuptling in der Zwischenzeit eines natürlichen Todes gestorben war. In seinem Hasse scharte er den Leichnam aus dem Grabe und hieb den Totenschädel entzwei. Erst danach hatte die arme Seele Ruh. Glotzauge brüstete sich mit der „Heldentat“ und fand allgemein Anerkennung.

Viel galt, wer am besten vor Wut schnauben konnte.

Ali sitzt auf seinem Stein, seine Art: Ruhe zu bewahren, wird Gegenstand einer Parodie. Ali verweigert dem Parodisten den Applaus der Aufmerksamkeit. Er vertieft sich. Die Stimmenrauscher haben es mit Gewalt versucht, jetzt schicken sie ihre Clowns. Sie brachten Ali ins Krankenhaus und fanden, dass er mit fünf Tagen glimpflich davon gekommen sei, sie drohten und trampelten immer weiter. Die Stimmenrauscher schnitten ihm die Wege ab, sie fassten überall hinein, wo sie hinkamen. Sie lauerten dem ausweichenden Ali an der Berliner Stadtgrenze auf und versuchten ihn aus dem Schlosspark zu drängen.

Nun das. Frauen im Ornat der Selbstgefälligkeit wechseln sich mit allem möglichen Schabernack darin ab, Ali vor Augen zu führen, wie dürftig er der Welt erscheint.

Ist alles schon besprochen, denkt Ali. Er lacht voraus, die Vorstellung, dass vor Gericht sein Glied zur Sprache kommen könnte, macht ihn lustig.

„Vingt fois sur le métier remettez votre ouvrage“, sagt Boileau. Ali glaubt das nicht. Talent bedeutet, Bücher wie Briefe schreiben zu können (ungefähr Léautaud). Es liegt ein Wert in der Geschwindigkeit, der Triumphzug rauscht durch.

Die Frau am toten Teehaus variiert das Sinnbild der verstummten Armut.

Ali gefällt die Metaphorik und Diskretion. Die Frau ist weit genug weg, um ihre Anstößigkeit bei sich zu behalten. Ihre Geschichte erzählt von einem Mann, der sich von allen abgewandt hat. Der mit keinem mehr etwas zu tun haben will.

Ali nimmt die Energie der Frau auf, ein schwaches Signal Marke Nebelkrähe. Er zieht die Frau näher zu sich, zur Armut kommt die Einfalt. In ihrem Anorak erscheint sie wie ein ausgesetztes Kind. Ali wendet sich ab, er will ihrer Unzufriedenheit keinen Unterschlupf bieten.

Morgen mehr.

06:05 06.02.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare