Steile Leichtsinnigkeit

Julien Green In Julien Greens Erfahrungswelt steht die von Hegel abgesicherte, so offensichtlich im Wind der Zeitgeister segelnde Leichtsinnigkeit auf dem Kopf.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Julien Green bezieht sich auf eine fundamentale Weise auf Paris. Die Stadt ist Frankreich für ihn, und zugleich das Beste von Europa.

*

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3333

*

Die meisten Texte verlieren ihre literarische Lesbarkeit an die Zeit. Sie verwittern erst und verstummen dann wie alte Leute, die sogar ihr Geschwätz vergessen haben. Viele Romane und Erzählungen bleiben noch nicht einmal als Quellen interessant. Unbemerkt erlitten sie den Schock der Zeit. Manche Sachen gewinnen unter ihrer Patina neue Qualitäten. Indem man sie liest, liest man sie wieder, auch wenn man sie zum ersten Mal liest. Als Parteigänger:innen unserer Gegenwart teilen wir die Ernten aus den Kloaken des kollektiven Bewusstseins. Das fällt mir ein, während ich Julien Green (1900 - 1998) in das von ihm vor Jahrzehnten bestechend erinnerte Jetzt seiner Pariser Kindheit folge. Der Knabe vergisst nicht, seinen Stolz zu reklamieren, da er den deutschen Feind nicht aus der Ferne einer unberührten Gegend erlebt, sondern an der Pariser Front der Mobilisierung.

Ich rede über Julien Greens „Erinnerungen an glückliche Tage“, Roman, auf Deutsch von Elisabeth Edl, Carl Hanser Verlag, 22,-

Lesen Sie zuerst

Kloaken des kollektiven Bewusstseins

und

Kaiserliches Begehren

und

Feindliche Fehlleistungen

und

Romantisches Unterholz

*

„Hegel bemerkt irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Thatsachen und Personen sich so zu sagen zweimal ereignen. Er hat vergessen hinzuzufügen: das eine Mal als große Tragödie, das andre Mal als lumpige Farce.“

Karl Marx notiert das zur Akademikerbinse heruntergekommene Donnerwort in seiner Achtzehnten Brumaire des Louis Bonaparte. In Julien Greens Erfahrungswelt steht die hochrangig abgesicherte, so offensichtlich im Wind der Zeitgeister segelnde, steile Leichtsinnigkeit auf dem Kopf. Als Eleve des Lycée Janson, das Green zur selben Zeit wie Jean Gabin besucht, wird er Zeuge des verpatzten deutschen Einmarschs anno 1914. Der Feind kommt nicht. Seine Drohungen erweisen sich als leer. Das macht ihn lächerlich.

Als Vierzehnjähriger wird Green zum ersten Zeuge eines (auf Paris gerichteten) deutschen Begehrens. Der Heranwachsende registriert die kläglichen Vorkehrungen gegen den Einmarsch; getroffen von einer vorauseilend abgerückten Regierung. Green erwähnt „chevaux de frise, spanische Reiter, waren vor ... Hindernissen aufgestellt worden, die, wie man uns versicherte, den Feind behindern oder ganz aufhalten würden. Dieser ganze Kram schien jämmerlich unzureichend“.

Das Desaster wird zum Menetekel der Einsicht: „Das 19. Jahrhundert sei 1914 zu Ende gegangen.

Es endet im bösen Erwachen, und Green ist als parteiischer Zeuge dabei. Er rückt nicht ab von seiner Liebe zu Frankreich. Unbekümmert feiert er seinen Patriotismus. Das bleibt deshalb erhellend, weil der gebürtige Amerikaner seine Pariser Segel einfach streichen könnte, um sich zumindest seelisch Richtung sichere Seite einzuschiffen.

Das macht er nicht. Stattdessen resümiert er: Das deutsche Oberkommando „muss das Fest (der Eroberung von Paris) abblasen und im vernichtenden Feuer unserer 7,5 cm-Kanonen den Rückzug antreten“.

Die Franzosen hoffen auf le rouleau compresseur russe, die angeblich alles plattmachende Streitmacht des Zaren.

Jahrzehnte später folgt der Ankündigung die Tat*. Die Pariser:innen erleben den erzfeindlichen Aufmarsch. Der in Paris geborene Amerikaner Green begreift die Okkupation als Entweihung Europas. Ich erwähne an dieser Stelle nur eines der metaphorischen Gebilde in der Konsequenz einer allergischen Abwehr.

„Und Calibans wahres Opfer, wenn es ihm gelingt, Prospero zu überwältigen, ist Caliban selbst, das wird man sehen, sollte der Fluch deutscher Herrschaft nicht von Europa genommen werden.“

*„Die deutsche Besetzung Frankreichs nach dem Westfeldzug begann mit dem Waffenstillstand vom 22. Juni 1940. Die Forces françaises libres und General de Gaulle führten den Kampf mit Unterstützung der Alliierten weiter. 1944 bildete er schließlich die Provisorische Regierung der Französischen Republik. Die Besetzung endete mit der Kapitulation der deutschen Truppen anlässlich der Befreiung von Paris am 24. August 1944.“ Wikipedia

05:05 19.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare