Interne Revolte

Ece Temelkuran „Was nützt mir die Revolution, wenn ich nicht tanzen kann“ - Ece Temelkuran schildert die Vorboten des Desasters in den nine-to-five-Scharmützeln der Sandalenkrieger ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Was nützt mir die Revolution, wenn ich nicht tanzen kann“. Ece Temelkuran schildert die Vorboten des Desasters in den nine-to-five-Scharmützeln der Sandalenkrieger diverser Anti-Gaddafi-Ligen zu den Zeiten der großen Hoffnungen im Arabischen Frühling.

Eingebetteter Medieninhalt

Was nützt mir die Revolution, wenn ich nicht tanzen kann. Der Titel variiert ein Zitat der russischen Feministin Emma Goldman: If I Can‘t Dance, I Don‘t Want To Be Part of Your Revolution. Die interne Revolte individualisiert vier Frauen im Arabischen Frühling. Der Zufall hat sie in Tunis zusammengewürfelt. Gemeinsam reisen sie in das schwer erschütterte Libyen. Die Älteste beherrscht die kleine Gesellschaft im Land der Amazigh. Madame Lilla beruft sich auf die Macht eines Liebhabers vergangener Tage. Der greise Verehrer gehört zum Volk der Tuareg. Sein Gesicht ist indigoblau.

Ece Temelkuran, „Was nützt mir die Revolution, wenn ich nicht tanzen kann“, aus dem Türkischen von Johannes Neuner, Roman, Atlantik Verlag, 22,-

Die Frauen erzählen sich Geschichten auf dem langen Weg durch die Wüste. Zu Wort kommen Amira, die in Tunesien am Revolutionsrad gedreht hat, die großen Demonstrationen aber im Exil verpasste, die taffe Ägypterin Maryam, eine türkische Journalistin und die Anführerin der „Poesiebrigade“ Madame L, die sämtliche Weltzipfel wie einen Rocksaum raffen kann und doch in Labyrinthen magischer Wirklichkeitsvermeidung verloren zu gehen droht.

Keine reist freiwillig und alle werden von den großen Umwälzungen bewegt, die schon dabei sind, ihren Verwerfungscharakter zu offenbaren.

Darin liegt die Größe des Romans. Temelkuran schildert die Vorboten des Desasters in den nine-to-five-Scharmützeln der Sandalenkrieger diverser Anti-Gaddafi-Ligen. Madame Lilla prophezeit den bewaffneten Bürgern im Stammesornat ein blaues Wunder.

Apokalyptische Reiter kreuzen vor einem Westernhorizont auf, während lädierte Jeeps in wilder Fahrt Staubfahnen hinter sich herziehen. Gesteuert werden sie von Frauen in der Revolte, um Camus abzuwandeln. Der Philosoph wirkt wie ein Säulenheiliger im Geschehen.

Man muss sich Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen.

Die Wüste beweist jedem die Nichtigkeit seiner Existenz. Den Gelegenheitsnomadinnen gelingt eine Rückkehr in die Komfortzonen. Via Alexandria erreichen sie Beirut in Erwartung eines israelischen Militärschlags.

18:11 14.04.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare