Jagende Beute

#Leben Ohne die umfassende Gegenwart naher Verwandter droht Marija augenblicklich zu erlöschen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Ohne die umfassende Gegenwart naher Verwandter droht Marija augenblicklich zu erlöschen. In der Sommerfrische dient ihr Cæcilie als Ambulanz gegen die Panik. Es steht nicht zu befürchten, das die robuste Cousine mit der Unwillkürlichkeit einer Ahnungslosen Schäden an der Verfeinerten anrichtet.

Cæcilie verabredet mit der vielschichtig Leidenden eine Reihe von Emergency Measures, darunter so archaische wie Klopfzeichen. Die Stunden der Abgeschiedenheit im Bett stellen für sich genommen bereits einen Notfall dar. Der Schlaf bringt die Gespenster:innen der Angst.

Marija und Cæcilie verkörpern ein ideales Fin de siècle-Couple. Als Nachgeborene von Hochgeborenen erscheinen sie natürlich in einer Umgebung, die sich an den Extravaganzen höherer Töchter nicht stößt.

Das Hotel beherbergt Provinzfürst:innen in ihren Wespenschwärmen, auf die Marija grundlos herabzusehen geneigt ist. Mit seiner falschen Marmorempore entbehrt das Haus jene Kopenhager Herrlichkeit, die außer Marija vor Ort keine entbehrt.

*

Jede Trennung vom Kapellmeister (so nennt Marija ihren Vater) verschärft die Dauerkrise des Daseins. Die ständige Atemnot und eine solide Hinfälligkeit signieren einen Zustand, dessen Ladungen nur mit komplizierten Narrativen gesichert werden können. Die fadenscheinigste Normalität hält wie eine zu kurze Decke notdürftig her. Marija entgeht allein in der Gegenwart einer zu äußerster Fürsorge entschlossenen, restlos alarmierten und in permanenter Bereitschaft gehaltenen Verwandten der Panik einer Ertrinkenden.

Cæcilie zeigt sich zum Nötigen gutmütig bereit. Nicht, dass sie den Wahnsinn verstünde. Doch fühlt sich Cæcilie überhaupt nicht aufgerufen, zu richten. Soll Marija spinnen, so viel sie will. Soll sie ihr den Schlaf rauben. Niemand kann Cæcilie das Glück nehmen, ein unbeschwertes Menschenkind zu sein. Cæcilie entgeht nicht, wie Graf Sineus-Skjalm Hvide, zweifelsfrei ein direkter Nachkomme von Rjurik, der im 9. Jahrhundert die Herrschaft von Nowgorod an sich riss, ihr vornehm-zurückhaltend nachspannt. Die Ehe mit ihm würde Juliane schlagartig über ihre nervöse Fætter erheben. Aber auch Aute Tokesen von Fjenneslev hat ein Auge auf die strotzende Samariterin geworfen. Womöglich ist Aute Tokesen noch reicher als der Graf.

Cæcilie gestaltet ihre Fürsorge dekorativ; wie sie sich um die arme Marija kümmert. So viel reizende Wohlfahrt sieht man allgemein gern. Was kein Mann bedenkt, Cæcilie verfügt über Repertoire. Sie spielt die Rolle der Kümmererin; wissend, dass sie viel besser ankommt als die offensichtlich im Ruhemodus schon überlastete Marija, die sich indes im Zentrum faszinierter Aufmerksamkeit wähnt. Getarnt als Beute, jagt Cæcilie. Ihr gehört die Zukunft.

11:11 13.09.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare