Karlotta

#Leben Kahle Hunde zeigen den Argwohn krimineller Eckensteher*innen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Karlotta Thunderbolt betritt eine Bar mit zur Straße hin offener Front und bestellte ein Bier. Tiefblau ist die thailändische Nacht auch in einem Rotlichtbezirk von Bangkok. Es heißt so wie ein naturalistischer Roman von Émile Zola Auf dem Nana Plaza ballt sich das Spotlight Business. Eine zweistöckige Galerie säumt im Verein mit Go-Go-Bars den quadratischen Platz und gibt ihm Arenacharakter.

„Nana ist ein großer Spielplatz für Erwachsene.“ Bewertungsportal-Kommentar

Man kann sich direkt oder als Voyeur animieren lassen. Das ist wohl der Witz des Arrangements an einer gesellschaftlichen Abbruchkante. Straßenhändler*innen verkaufen potentiellen Nutzern sexueller Dienstleistungen frittierte Schwimmkäfer. Kahle Hunde zeigen den Argwohn krimineller Eckensteher*innen. Es regnet in der Trockenzeit. Das bemerkt Karlotta, eine isländisch-neuseeländische Mitzwanzigerin, die ihr FBI-Combatologiestudium abgeschlossen hat und gerade auf dem Weg nach Australien ist. In Bangkok möchte sie lediglich eine deutsche Aussteigerin wiedersehen, die sie vor sechs Jahren zum letzten Mal gesehen hat. Eine schattenhafte Erinnerung verbindet Karlotta mit Fenja. Sie malt sich die Loserin aus. Sie vergewissert sich in der phantasmagorischen Vergegenwärtigung einer mäßigen Erscheinung kurz vor unattraktiv.

Karlotta taucht am Heiligen Abend 2027 in die verregnete Unterwelt ein. Sie hat das christliche Datum zur Verfügung. Trotzdem sagt ihr Weihnachten nichts. Karlottas Eltern waren Nannaist*innen des Hammarslag-Movementos von 1734. In der Sekte geben Frauen den Ton an. Alle Nannaistinnen werden in langwierigen Initiationen zu Priesterinnen geweiht.

Bald mehr.

13:47 11.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare