Herablassende Gesellschaftsschicht

#Leben Jede Trennung von der Mutter verschärft die Dauerkrise des Daseins
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Jede Trennung von der Mutter verschärft die Dauerkrise des Daseins. Die ständige Atemnot und eine solide Hinfälligkeit signieren einen Zustand, dessen Ladungen nur mit komplizierten Narrativen gesichert werden können. Die fadenscheinigste Normalität hält wie eine zu kurze Decke notdürftig her. Das kranke Kind entgeht allein in der Gegenwart der zu äußerster Fürsorge entschlossenen, restlos alarmierten und in permanenter Bereitschaft gehaltenen Mutter der Panik eines Ertrinkenden. Falls sich eine Unterbrechung der Symbiose nicht abwenden lässt, treten gewaltige Vorkehrungen in Kraft. Die Mutter verabschiedet sich zu einem so frühen Zeitpunkt, dass dem Abschied wenigstens eine Dimension fehlt; so dass die vorläufige Endgültigkeit sich wie in einem Jahrmarktsschwindel auflöst. Man ist eben erst auf dem Bahnsteig angekommen; der Zug fährt noch gar nicht ab. Die Frist wirkt als Puffer. Erst als Caroline ihren Platz im Coupé einnimmt, beweist sich die Abwesenheit der Mutter als unabweisbare Tatsache. Der Mutter als Ersatz dient Tante Maçãespinhosa. Mit ihr reist Caroline zuerst in die Präfektur Yili Kazak ganz im Norden Chinas und dann in die chilenische Región de la Araucanía. Da wachsen Araukarien wie schon vor fünfzig Millionen Jahren.

„Die Art mit den höchsten Exemplaren aus der Gattung Araucaria ist mit 89 Metern Araucaria hunsteinii. Das älteste Exemplar aus der Gattung soll eine tausendjährige Araucaria araucana sein.“ Wikipedia

Caroline zählt die Stunden, in denen sie nicht an die Mutter denkt; die Tage, an denen sie sie nicht sieht. Im Trennungsschmerz versiegt die Klarheit nicht. Caroline weiß, dass die Herbeigesehnte sich gerade erholt.

Caroline kam leidend auf die Welt. Sie leidet mit beachtlicher Ausdauer. Ihre Familie überzieht sie mit dem Geflecht der fordernden Schonung. Ihre Krisen geben den Takt an. Die Mutter stellt die fadenscheinige Gesundheit der Tochter in das Zentrum eines gehobenen Alltags. Sie nährt Carolines Dünkel und formt ihren Snobismus nach den Regeln einer herablassenden Gesellschaftsschicht.

Gleich mehr.

09:24 25.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare