Korrosionsbeständige Beschichtungen

Atomwaffensperrvertrag Zur Täuschung besonders befähigte Diplomaten im Dienst einer totalitären Herrschaft treten kaum je als Überläufer in Erscheinung.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In einer Neuverfilmung des Spions, der aus der Kälte kam, könnte Gyeong-Ran Carmichael die Gefühlssozialistin Nan Perry spielen.

Eingebetteter Medieninhalt

Ich stolperte über Elmar Rutherford, der tot in seinem Blut lag. Eine Stunde zuvor hatte er sich noch darüber beschwert, dass ihn der zivile Scheiß kaputt machen würde. Er war einer dieser Gebt-mir-einen-Kampf-Typen gewesen, die wissen, dass es für sie nicht gut ausgeht, wenn sie alt werden. Professor Park verlor einen Koffer, bevor er zusammenbrach. Ich schnappte den Koffer und zog Butch Bean hinter eine Bar, die massiv eingedeckt wurde. Als ich das nächste Mal den Kopf hob, sah ich Butch Bean als Leiche. Der Mund war aufgerissen. Wieder erschien mir alles sinnlos und lächerlich außer dem Vergnügen an einem Gefühl der Unverwundbarkeit. Das ist geiler als Sex. Keine Frau kann mir das geben, was mir mein Mut gibt.

Zwei Tage nach dem Rodeo im Vienna International Centre hebe ich Parks Koffer in Gatwick von einem Band. Unter dem Terminal pulst ein Bahnhof. Der Brighton Express fährt im Fünfzehnminutentakt ohne Zwischenhalt zu Victoria Station. Ich bin in London auf die Welt gekommen, auch wenn im Pass etwas anderes steht. Meine Mutter war Kindermädchen bei Leuten, die im Bett frühstückten und Zeitung lasen und es Domestiken überließen, die Kinder für die Schule zu präparieren. Erinnerungen daran stecken in einer Lage zwischen Neid und Ablehnung. Ich glaube, dass sich meine Mutter in manchen Stunden eine Vergangenheit bastelt, in der sie vormittags im Bett liegt und andere springen lässt.

Das deutsche Kindermädchen kurz nach dem Krieg gab dem Alltag der Müßiggänger eine pikante Note. Man hielt sich eine Deutsche im Schürzchen und machte in ihrer Gegenwart Scherze über Hitlers Raketen.

Ich lasse mich zum Swinburne Haus fahren, einer Residenz von Blue Touch und Apocalypse Now TV. Algernon Charles empfängt mich persönlich, als sei er lediglich der Hotelchef. Keine Stunde später sitzen wir im Bunker, einem Safe Place der Agentur mit den Funktionen einer Kommandozentrale unter dem Swinburne Haus. Ben ist auch da, ein elastischer Greis, der ganze Tage in Sultans Hamam verbringt. (Benjamin Issac Willard gründete 1992 Apocalypse Now TV.)

Ich fühle mich keinem Menschen näher als AC. Ich bin gern einer seiner Bluthunde.

Ich lege Parks Papiere vor. AC zaubert Gyeong-Ran Carmichael aus dem Hut. Ich glaube, das einzige weibliche Element des Namens ist Ran. Ran sieht aus wie verätzt. In einer Neuverfilmung des Spions, der aus der Kälte kam, könnte sie die Gefühlssozialistin Nan Perry spielen. Flüssig übersetzt sie aus den Aufzeichnungen. Der Physiker Park war bis zu seinem Tod siebzehn Jahre Chef der Ständigen Vertretung Nordkoreas bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien. Er stellte ein formlos-freundliches Wesen zur Schau. Auch seinen Untergebenen erlaubte er nicht, die stalinistische Sau rauszulassen. Park wirkte so abgeschliffen wie ein westlicher Diplomat.

Park brachte es dahin, vom IAFA-Direktor Mohammed el-Baradei als Freund betrachtet zu werden. Anders gesagt, er muss ein enormes Prestige im Paralleluniversum seines Diktators Kim Yong Il gehabt haben. Selbst wenn er sich auftragsgemäß an den Hütern des Atomwaffensperrvertrags rieb, gestattete er sich selbstironische Unterbrechungen, die eine Autonomie suggerierten, die es nicht gab.

Zur Täuschung besonders befähigte Diplomaten im Dienst einer totalitären Herrschaft treten kaum je als Überläufer in Erscheinung.

Park behauptete, Nordkorea könne und wolle keine Atombombe bauen. Er dementierte Kims atomare Ambitionen und leugnete so das Offensichtliche. Er orderte in Brügge Röhren mit einer korrosionsbeständigen Beschichtung. Man verbaut solche Röhren in Gaszentrifugen. Sie erreichten Nordkorea auf einem Containerschiff und wurden nach Hagap transportiert.

Park kaufte heimlich in Europa zusammen, was man zur Urananreicherung braucht, während er in Wien das Aushängeschild der nordkoreanischen Atomwaffenabstinenz spielte.

Es gab Reklamationen. Lieferungen wurden beanstandet und Nachbesserungen versprochen. Parks Aufzeichnungen raffen diverse Schriftwechsel, die im Ganzen ein gewaltiges Ärgernis dokumentieren.

Die Krämer des Todes sind oft unbeschreibliche Krauter – Heimwerker, die in ihren Eigenheimkellern Pumpen, Gasmasken, Messuhren und Generatoren versandfertig für Umgehungslieferungen machen. Mit dem Kleinkram am Rande der Kernwaffenproduktion verdienen sie Millionen.

AC gibt mir den Auftrag, mich um einen Feinmechaniker in Darmstadt zu kümmern. Konstantin P. spielt Handball in einem Verein, der mit Gemütlichkeit wirbt. Er vermietet der US-Armee Komparsen, die Zivilisten unter Beschuss spielen.

Morgen mehr.

13:10 02.04.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare