Kristallklar

Joshua Wong Bücher kann man nicht erschießen. Ideen lassen sich nicht besiegen. Und wenn eine Zeit gekommen ist, dann geht sie steil, unabhängig von den persönlichen Potentialen ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wahre Freiheit definiert sich über harte Arbeit und Entschlossenheit. Ai Weiwei

Eingebetteter Medieninhalt

Bücher kann man nicht erschießen. Ideen lassen sich nicht besiegen. Und wenn eine Zeit gekommen ist, dann geht sie steil, unabhängig von den persönlichen Potentialen ihrer Akteure. Aktivismus ist eine Himmelsmacht. Darüber spricht Ai Weiwei unter der Überschrift „Eine neue Generation von Rebellen“ in seiner Einführung zu Joshua Wongs „Unfree speech. Nur wenn alle ihre Stimme erheben, retten wir die Demokratie“.

Wong ist der Rudi Dutschke des Hongkonger Widerstands gegen den harten volksrepublikanischen Koloss in seinem Unfriendly-Takeover-Flow. Ai Weiwei erkennt in Wong den Protagonisten der Zukunft par excellence. Der Aktivist*innenführer ist ein Produkt der transkontinental vernetzten Wissensgesellschaft. Er ordnet Hongkong anti-ethnisch der demokratischen Staatengemeinschaft zu, als einer globalen Gegenkraft im Verhältnis zu den totalitären Kraken. Wong repräsentiert die neuen Macher*innen im mathematischen Modus, „präzise wie Zahlen“.

Ai Weiwei charakterisiert den Typus der neuen Rebellin als superrational und kristallklar.

Joshua Wong, „Unfree speech. Nur wenn alle ihre Stimme erheben, retten wir die Demokratie“, auf Deutsch von Irmengard Gabler und Karl Picher, S. Fischer Verlag, 16,-

Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit, sondern stets und unter allen Umständen ein Kampfresultat. Das erklärt Ai Weiwei den zum Nachsitzen bestellten Klippschüler*innen in der Schule des Lebens.

Bald mehr.

07:53 24.03.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare