La Retirada

#Leben Als republikanisch-idealistische Sanitäterin im Spanischen Bürgerkrieg beweist die angehende Ärztin Víctoria Ruiz Uviéu Fingerspitzengefühl bei einer Wiederbelebung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3283

Als republikanisch-idealistische Sanitäterin im Spanischen Bürgerkrieg beweist die angehende Ärztin Víctoria Ruiz Uviéu Fingerspitzengefühl bei der Wiederbelebung einer aufgegebenen Milizionärin derAgrupación de Mujeres Antifascistas. Sie rettet ein halbes Kind, das für Víctoria Ruiz Uviéu namenlos bleibt, während es den Namen seiner Retterin in Erfahrung bringt und sich als Schriftzug unter den Busen tätowieren lässt.

Nachdem die Hoffnung auf Freiheit zu Grabe getragen wurde, wir erinnern an die Legion Condor und an PicassosGuernica, weicht Víctoria Ruiz Uviéu nach Frankreich aus. Da ergattert sie eine Passage nach Chile. Sie verlässt das blutende Europa im August 1939 in Pauillac-Trompeloup an Bord der weltberühmten „Winnipeg“. In Chile werden die Spanienkämpfer:innen von Bürokraten in Empfang genommen.

Den Exodus der Republikaner:innen nennt manla Retirada.

Modern Slavery Statement

Fast achtzig Jahre später sind die jüngsten Nachkommen der geretteten Milizionärin Anfang Zwanzig. Sie leben verstreut im Vereinigten Königreich. Jane kassiert bei Aldi UK, James arbeitet als Fitnesstrainer. Die Eltern halten sich gerade und heraus aus dem Leben der Nachkommenden, die Mutter hat wohl einen Liebhaber. Im Augenblick freut sie es, wieder in die Kleider zu passen, mit denen sie vor Jahrzehnten ihren Bestand aufstockte.

Der Vater kocht gern ein. Wie durch ein Bullauge sieht seine Tochter ihn befasst mit einer Batterie aus Einweckgläsern. Auf den Regalbrettern, ich flechte unbehandeltes Fichtenholz ein, bilden Etiketten einen Schriftzug, der die Zusätze Zimt, Marzipan und Zitronenmelisse anzeigt. Das Glück verrät sich in solchen Aufzählungen.

Gleich mehr.

09:48 21.04.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare