Magic Tiger Costigan

#Leben Am Anfang seiner sexuellen Schlussphase verirrte sich Major-Brand in den Labyrinthen des ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Magic Force

Eingebetteter Medieninhalt

In keinem der hundertsiebenundachtzig Interviews, mit denen er sich die zweite Hälfte seiner Sechziger versüßt und ein bisschen auch vergoldet, unterläuft Major-Brand The Tiger Costigan ein Fehler, der dem Heer der Fallensteller:innen an seinen Fersen auf die Sprünge hilft. Der (vorgebliche) Aktivismus in seinem Dunstkreis beschäftigt ihn kaum noch. Major-Brand beweist eine Umsicht, die kein normaler Mensch aufbringt. Das garantiert ein Gefälle zu seinen Gunsten. Die Akteure der Gegenseite formt kein Druck. Sie müssen sich aus eigener Kraft am Laufen halten; sie dürfen sich nachgeben. Kurz gesagt, sie kacken ab, wo sie stehen und wegelagern, während Major-Brand auf den Höhenkämmen der Magic Force zum Edelmann promoviert wurde. So wie um das Jahr Tausend unserer Zeitrechnung aus einfachen Reitern (Horsemen) sagenhafte Ritter wurden, stieg Major-Brand The Tiger Costigan mühelos auf. Und so weiter.

Zu einem anderen Punkt.

Am Anfang seiner sexuellen Schlussphase verirrte sich Major-Brand in den Labyrinthen des ... Eine Weile faszinierte ihn die Rolle des degradierten Ehemanns, der die inszenierte Dominanz eines anderen lustvoll erleidet. Kaum fischte Major-Brand Penetrationsperlen aus dem Netz, da erklärte ein überregional kursierendes Periodikum die Sache zum neuen Trend. Das war so absurd, dass der alte Haudegen stutzte.

Hatte man den Tiger gehackt?

Gleich mehr.

10:11 21.04.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare