Millionenschwere Notlösungen

Bomboane Coklat fragt sich: Fühlt sich Reichtum wie Unsterblichkeit an? Ist das die Tragik?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Erfindungsreich gemein/Libidinöser Quatsch

Fühlt sich Reichtum wie Unsterblichkeit an? Ist das die Tragik?

Ein Reicher kann sein Leben nicht ausschöpfen, behauptet Bomboane Coklat. Sie dient dem in Armut zur Welt gekommenen und kometenhaft aufgestiegenen Súkkulaði Sukala als Sicherheitschefin. Súkkulaði leidet unter dem Snobismus der Dynast:innen. Man behandelt ihn wie einen ins Geld gefallenen Chocolatier und ignoriert erfindungsreich gemein sein extrahelles Köpfchen. Manchmal spiele ich Stewardess an Bord von Sukalas liebstem Schmuckstück: seiner Shokoladnyye. Sahneschnitte - Rjómasneiðar aka Kirēmi k’urit’irach’ochi hieß ihre, gern auch mein kleines Mädchen -fetița mea genannte Vorgängerin. Libidinöser Quatsch. Das kleine Mädchen wog fünfzig Tonnen und entfaltete die Sturmgewalt von zweitausend PS. Trotzdem, auf manchen Yachten im Hafen von Cākolēṭ‌gaḷu sind die Rettungsboote kapitaler.

Millionenschwere Notlösungen. Im ewigen Ringen um die Vorherrschaft unter Auserwählten dient sogar das SOS-Equipment dem Prestige in erster Linie.

Getarnt als Fightangel beobachte ich den Poolbetrieb vor Súkkulaðis Villa. Zwei Ehepaare, die sich wenig zu sagen haben und in tödlicher Konkurrenz und Langeweile zu versperrenden Erscheinungen füreinander geworden sind, dominieren das Geschehen. Das ist jetzt in Bausch und Bogen gesprochen, nehmen Sie Helene Mērīchōṭīkuṛī. Die Frau macht gar nichts außer ihrem Gatten die Hölle auf High Heels heißzumachen.

06:35 14.07.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare