Moderne Kriegsführung

Technofeminismus in transnationaler Praxis ist ein Guerillaformat der Zukunft.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Technofeminismus in transnationaler Praxis ist ein Guerillaformat der Zukunft. Links: Isabel de Sena, rechts: Cornelia Sollfrank

Eingebetteter Medieninhalt

„Wir müssen uns in Kriegsführung üben“, fordert Cornelia Sollfrank im Vorwort zu „Die schönen Kriegerinnen – Technofeministische Praxis im 21. Jahrhundert“.

„Befreit von akademischen Konventionen“ arbeiten sie der „Wissensdistribution“ zu. Zugänge zu den Quellen der Macht zu schaffen und sie für die eigenen Kohorten freizuhalten, ist Teil des Kampfgeschehens. So schilderte es Isabell Lorey von transversal.at in der Berliner Buchhandlung pro-qm.de. „Kein klassischer Verlag“ sei transversal.at. Vielmehr garantierte und garantiert ein „Herausgeberinnenkollektiv“ die Produktion von siebenundzwanzig Büchern in vier Jahren.

„Wir tragen Sorge für die Texte“, betonte Lorey.

Alle Titel verlängern eine „queer-feministische Linie“.

Lorey sieht eine feministische Streikbewegung im Geist einer (gesellschaftliche Veränderungen anstoßenden) Widerständigkeit aus Lateinamerika und Spanien auf Deutschland zukommen.

Nach Lorey stellte Cornelia Sollfrank ihre Anthologie „Die schönen Kriegerinnen“ vor. In sieben Aufsätzen werden aktuelle technofeministische Positionen aus Kunst und Aktivismus verhandelt – im Zuge einer Erweiterung der „Denk- und Handlungsansätze des Cyberfeminismus der 1990er Jahre“.

Ich werde das Buch gesondert vorstellen und weise an dieser Stelle nur schon einmal darauf hin.

11:36 11.12.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare