Namaste im Bett

Texas Ranger Eines Tages tauchte Naomi DeWitt mit einem T-Shirt auf, das den Slogan Namaste in bed popularisierte.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eines Tages tauchte Naomi DeWitt mit einem T-Shirt auf, das den Slogan Namaste in bed popularisierte. Ich wusste, was das bedeutete. Naomi hatte sich in Lamar Monroe verliebt. Ich lebte damals in Nacogdoches, Texas, und praktizierte zweimal wöchentlich Yoga in einer Gruppe verspäteter Hippies und seelisch verschütteter Trauerklöße. Lamar war unser Lehrer und Naomi seine beflissenste Schülerin. Ständig fiel sie ins Hohlkreuz und fuhr mit der Zunge über die Lippen. Sie schleppte Bücher durch die Gegend, die Chakra Balancing und 12 simple ways to balance your chakra hießen und sie machte organic cookies free of dairy, gluten, soy and sugar.

Lamar war im richtigen Leben eine Art Hausmeister mit IT-Wartungskompetenz und rangierte in der sozialen Bedeutungslosigkeit. Naomi trug einen landesweit bekannten Familiennamen. Ohne besondere Plausibilität zählte sie Green DeWitt zu ihren Vorfahren. Green hatte als Impresario in den 1820er Jahre angloamerikanische Kolonisten in Texas angesiedelt. Vermutlich war Naomis Klan seither nie mehr aus seiner neuenglisch-schottischen Wagenburg hervorgetreten. Er hatte Pioniere, Ranger, Rebellen, Lehrer, Bürgermeister und Magnaten hervorgebracht – und Naomi als Gaga Yoga Prinzessin mit Gluten Paranoia. Naomi hatte für alles einen Spruch. Besonders furchtbar fand ich: Es gibt keinen Weg zum Glück. Das Glück ist der Weg.

Naomi ging schwanger mit dem Schwachsinn. Obwohl sie überall zwanghaft Aufmerksamkeit erheischte, sagte sie gern: Hör auf zu gucken. Mach die Augen zu. Das ist, was du siehst. Ich hatte ihre Wertschätzung, weil mich ihr Vater empfing. Die Unternehmungen des berühmtesten DeWitt misslungen zu finden, untertreibt das Scheitern eines Mannes, der sich mit Stephen Fuller Austin auf Augenhöhe wähnte. Green starb im ersten Revolutionsjahr 1835 an der Cholera und man weiß nicht, wo er begraben wurde. Das ist typisch für Aufschneider*innen. Sie steigen fett ein und dann kriegen sie Cholera oder Pest und werden verscharrt. Die Konflikte, in die sich Green verwickelt sah, wären alle wie das Hornberger Schießen ausgegangen, hätte er der Normalität eine Chance gegeben. Green suchte schließlich eine Möglichkeit, am eigenen Willen zu zerschellen, um einen überlegenen fremden Willen nicht ertragen zu müssen. Er desertierte in Krankheit und Tod. Er schlich sich davon, während Männer wie John Henry Moore, Mathew Caldwell, James C. Neill, Almaron Dickinson, Joseph Washington, Elliot Wallace, Edward Burleson, Henry Blix und John Wayne Going von Fayette oder Columbus oder Nacogdoches oder San Antonio nach Gonzales ritten, es war schon Herbst, der Apfelwein babbelte in den Fässern, um da die Revolution in Schwung zu bringen. Es ging um eine Kanone der mexikanischen Dragoner. Die Mexikaner wollten die Kanone wiederhaben und nun kommt die Schote. Deshalb habe ich heute den Geschichtsunterricht mit der aufreizend dummen Naomi DeWitt angefangen. Greens Witwe Sara (eine Lafitte aus Baton Rouge, Louisiana) und ihre Tochter Naomi erlebten die erste, als Battle of Gonzales verbürgte Schlacht der Texas Revolution hautnah. Sie hatten aus dem einzigen Kleid von Naomi ein Banner gemacht mit der legendären Aufschrift Come and take it, which has since become a symbol of Texas pride (and joy), wie Alfons Blattschneider überflüssigerweise in „Abenteuer eines deutschen Cowboys in Ost-Texas” bemerkt.

Texas Pride & Joy

Eingebetteter Medieninhalt

Genießen wir die historische Aussicht. Kolonisten, die Green deWitt als ihren Impresario erlebten, ich erinnere an siebenundfünfzig Ulster-Schottische Familien und drei ledige Schotten aus Missouri, wechselten nach der Fredonia Rebellion 1826 die Seite und rückten auf die prosperierenden Gemeinwesen von Nacogdoches und Gonzales vor. Neben Green und Fuller Austin wirkten Haden Edwards, Samuel May Williams und Martin De León als Stiftsherren und Gründerväter. Ungenauer Absprachen wegen kriegten sich die Großköpfe in die Haare, der Zauber des Austin’schen 1821er Anfangs wiederholte sich nicht. Feindseligkeiten bestimmten die Beziehungen der Zugezogenen zu der ursprünglichsten und zu der eingesessenen Bevölkerung.

Die Eingewanderten hielten zusammen. Sie sahen sich in der Not, die angelsächsische Kultur nur in eigener Repräsentanz überleben lassen zu können.

Slavery was not prevalent, behauptet Malpo Clark in den Aufzeichnungen eines Texas Rangers, der mit Jack Coffee Hays ritt. Es gab trotzdem jede Menge Sklavenhalter, jedoch auch eine Tendenz darüber hinweg zu sehen. Die DeWitt Kolonie hatte weder eine Kirche noch einen Priester. Green schloss Ehen mit einem Revolver Salut, der oft Zimmerdecken perforierte. Gottesdienste waren häusliche Angelegenheiten. Irgendwann übernahm der presbyterianische Geistliche Sumner Bacon die Gemeinde. Eine formale schulische Erziehung gab es ab 1831 in der Regie von David Barnett Edward, einem schottischen Schriftsteller, der die Welt gesehen hatte. Edward schrieb ein Buch, das von Autoritäten als Verleumdung der angloamerikanischen Siedler klassifiziert wurde. Er wurde sehr alt in seiner Einsamkeit.

Anastasio Bustamante

Einen energischen Widersacher hatten die Anglosettler in Anastasio Bustamante. Er war alles Mögliche, unter anderem dreimal mexikanischer Präsident. Er putschte und wurde geputscht. Zweimal zwang man ihn ins europäische Exil.

Sein Vater hatte beruflich Schnee von Vulkanen nach Guadalajara geschafft. Seit 1808 diente er als Offizier in der königlichen Armee. Bustamante blieb bis 1821 Royalist. Zehn Jahre kämpfte er gegen jene, denen er sich kurz vor Toresschluss anschloss. Ich finde die Volte unglaublich. Am 19. März 1821 verkündete Bustamante Mexikos Unabhängigkeit. Wendehals, dein Name sei Bustamante.

Mimic Octopus oder Die heilige Blutlinie

In der Lamarzeit vergesellschaftete sich Naomi als average girl, dem es gefiel, mit Künstlern abzuhängen, von denen ihr Vater nichts hielt. Kunst entstehen zu lassen, war für den alten DeWitt eine outcast occupation. Ihrem Publikum versprachen die Künstler immersive Erfahrungen auf Reisen zu kaum entdeckten Reichen. Sie verwandten raumfahrttechnische Wörter, um ihre Vorstöße zu beschreiben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand dazu in der Lage war, Naomi zu erklären, was immersiv bedeutet. Sie behielt trotzdem die Kontrolle. Sie spendierte Lamar eine emotionale Achterbahnfahrt, die damit endete, dass sie Lamars größten Gegenspieler in Nacogdoches erhörte. Der Indonesier Floro Palembang konnte all das richtig, was Lamar in Ansätzen beherrschte.

Für mich nannte ich Floro Mimic Octopus. So heißt ein Krake, der auf einem Gipfel der Mimikry überlebt. Floro war nicht zu fassen. Er verwandelte seinen Esoterik-Bauchladen in ein Franchise System mit Billigkettencharakter. Naomi blieb nicht an ihm hängen, sondern heiratete Saltus Lubbock, einen Nachfahren von Francis Richard Lubbock (1815 - 1905), dem neunten Gouverneur von Texas. Francis gliederte seinen Staat in der Konföderation. Nach dem Kollaps des Südens setzte er sich ab. Er wurde in Richmond, Virginia, pardoniert.

Lubbock County und die Stadt Lubbock sind nach Francis' Bruder Thomas Saltus benannt. Der jüngste Saltus L. war als neuenglische Premiumkreation über jeden Zweifel erhaben und bei DeWitts sehr willkommen. Vermutlich wäre Floro vor der Hochzeit mit Naomi bei einem Verkehrsunfall umgekommen oder man hätte die Sache wie einen eskalierten Straßenraub aussehen lassen. Floro wäre dann einfach nur zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort gewesen.

Morgen mehr.

06:13 09.03.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 2