Politische Übergriffe

Pandemie/Wuhan Der Widerspruch liegt dann offen zutage, wenn eine sagt: Ich mache zwar alles falsch, habe aber trotzdem recht.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Lesen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3263

Der Widerspruch liegt dann offen zutage, wenn eine sagt: Ich mache zwar alles falsch, habe aber trotzdem recht.

*

Aus der FAZ unter dem Titel Todesspiel als Live-Spektakel in einem Kommentar von Kerstin Holm zum Stand der Dinge im Kampf Nawalnyj versus Putin. Der hungerstreikende Häftling Nawalnyj ließ der Welt ausrichten: „Diese Diebesbande und ihre Knechte können sich nicht vorstellen, dass jemand, vor die Wahl zwischen Brathuhn und einer Idee gestellt, sich für Letztere entscheiden würde.

*

Das war doch die allgemeinste Erwartung, nachdem wir begriffen hatten, dass das Virus nicht auf China fixiert ist. Dass wir die Orwell’sche Dimension einer gleichgeschalteten Gesellschaft niemals erreichen würden, weil unterwegs (gemeinsam mit der Verfassungsessenz) das gute Deutschland auf der Strecke geblieben wäre.

*

Irgendwo erzählt Rachid Amirou, dass in der französischen Hinterwelt einer ruralen Pittoreske Rentner dafür bezahlt werden, als Akteure des Typischen aufzutreten. Zu den Stoßzeiten des täglichen Touristenaufkommens erscheinen sie als unverwüstliche Vertreter des ländlichen Frankreichs. Sie spielen Boule und trinken Pastis. Vor allem jedoch lassen sie sich ohne Zeichen der Gereiztheit fotografieren. In den Rollen von Fotosafariprotagonisten schröpfen sie das Ursprüngliche & Eigentliche.

Geben sich die alten weißen Männer für ein Täuschungsmanöver her? Stecken sie in einem Angriffsgewitter auf ihre Würde? Oder lassen sie sich nur für das bezahlen, was sie sind? Tatsächlich überbieten sie jede Darstellung. Ihre Realness steht außer Frage.

Akteure des Typischen

Jinjin neigt zu Halsentzündungen und einer in Kälte nachlassenden Lebensfreude. Sie greift zu traditioneller Medizin und braut Tragantwurzel, Geißblatt und Chrysanthemen mit chinesischen Wolfsbeeren und amerikanischem Ginseng zusammen. Sie bechert die Brühe und legt mit Extradosen Vitamin C nach, seit die Epidemie um sich greift. Die Kur komplettieren Lianhua-Qingwen-Kapseln und heiße Duschbäder.

Wir wissen das aus dem Diary der Alpha-Agentin Gloom Costigan. Wir haben sie in Wuhan eingeschleust und bei unserer IM Jinjin untergebracht. Seither dokumentiert Gloom den Blödsinn der angeschlagenen, ständig um ihre Gesundheit besorgten Urwuhanerin. In der Ereignislosigkeit der Quarantäne wirkt sich die unbefriedigende Informationspolitik der Regierung besonders erschöpfend aus. Jinjin hält mit Spiritualität dagegen. Sie versucht das Flow (Chi/Qi)-Niveau hochzuhalten.

Angeblich lassen sich nach einem rustikalen Rezept Kapillaren autosuggestiv schließen, so dass die Kälte vor der Tür bleibt und die hundert Übel keinen Zugang finden. Die Abwehr kommandiert ihre Einheiten wie aus einer unterirdischen Zentrale. Jinjin spricht von einer seit Jahrhunderten gehüteten Geheimformel.

Das sei absolut kein Aberglaube. Vorsichtshalber lacht Jinjin trotzdem.

*

In jeder Katastrophenpolitik steckt eine Übergriffbereitschaft, die einer mündigen Bürgerin nicht zur Verfügung stehen sollte. Jinjins behutsame Kritik an der Verschleierungs- und Verschleppungspolitik des Provinzregimes führt zu einer weiteren Sperrung. Zur Ausgangssperre kommt die Blog-Sperre. Die Macht der Rede (ob frei oder gebunden) übersetzt sich in den sozialen Medien in Sichtbarkeit. Unsichtbar im Internet zu sein, entspricht der (sozialen) Erblindung. Die Reduktion auf schiere Selbstberuhigung (Selbsterhaltung) in einer Box, führt über den sozialen Tod hinaus. Die Abwehrkraft sinkt mit den Möglichkeiten, Anerkennung zu erfahren. Wer sich aber den Zusammenhang erschließt, so sinniert Gloom in ihren Aufzeichnungen, kann auch an dieser Stelle Kraft gewinnen. Die Bewusstwerdung öffnet das Tor.

03:51 15.04.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare