Langweiliger Frohsinn

#Leben In einem Austauschprogramm landet Reena Otoshi in South Valley, einer Vorstadt von Albuquerque (New Mexico), bei einer politisch lebhaften Familie.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Als Zögling eines Internats am Bodensee lernt Reena nichts außer segeln, kiten und reiten.

Eingebetteter Medieninhalt

In einem Austauschprogramm landet Reena Otoshi in South Valley, einer Vorstadt von Albuquerque (New Mexico), bei einer politisch lebhaften Familie. Die Albuques' stehen offensiv zu ihren demokratischen Überzeugungen in einer reaktionären Nachbarschaft. Sie leben den Dissens und singen fröhlich den Ächtungsblues. Wichtiger als die Parteitreue ist ihnen nur noch das Kirchengeläut im Erzbistum Santa Fe.

In ihrer Gemeinde kennt jeder jeden. Die Haustüren sprechen in ihrer Offenheit Einladungen aus. Die Leute kümmern sich um nachbarschaftliche Belange. Die Kohäsion erlaubt keine Separation.

Im Sturm neuer Erfahrungen sind die Brandungsgeräusche von Neunundachtzig (in der deutschen Lesart) kaum zu vernehmen. Reese entdeckt eine Leerstelle. Das andere Deutschland liegt ihr ferner als die Vereinigten Staaten. Die Westdeutsche (mit Migrationshintergrund) geht im amerikanischen Betrieb reibungslos auf. Der erodierte Ostblock bleibt eine Phantasmagorie. Reese assoziiert damit den Spion, wie er aus der Kälte kommt, sich - einer Dystopie den Rücken kehrend - aus dem Mantel schält und mit einem Whisky am Kamin den Westen begrüßt.

Eingebetteter Medieninhalt

In ihrer Ignoranz-Fasson erscheint Reese ihrer pausenlosen diskutierenden Gasteltern verwahrlost. Die Debütantin erkennt, dass es nicht immer reicht, den Leuten ein gedankenloses Pausenbrot des Frohsinns anzubieten. Dann trifft Reese eine andere Otoshi, die auch noch behauptet, mit der Deutschen japanisch verwandt zu sein.

Die japanische Gesellschaft wird von einem gewaltigen Konformitätsdruck erpresst. Wer an der Mitte vorbeilebt, trägt die Male eines Aussätzigen. Er ist stigmatisiert und erscheint auf eine schicksalhafte Weise verworfen. Diese Otoshis machen sich am Vorstadtrand direkt am Rio Grande unauffällig. Reese lernt eine matriarchale Gang kennen.

Die Lumpen des Legalen

Die Otoshis klauen in Supermärkten nach einem ausgefeilten, tatsächlich zu Schulzwecken schriftlich festgehaltenen Konzept. Die Klanchefin erzieht mit Erklärungen, die nur in ihrer Sphäre Gültigkeit haben. So erklärt sie, zur Schule gingen nur Kinder mit dürftigem Zuhause.

Reese begibt sich auf einen Kurs der Vermeidung. Mercedes Albuques stellt sich ihr in den Weg. Sie nötigt Reese zur Absolvierung eines Praktikums im örtlichen Büro der Demokraten. Als Leuchtturm der Partei fungiert Jesse Jackson.

Gleich mehr.

13:52 15.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare