Republikanische Esoterik

Migration Dem erstunkenen Castaneda-Hokus und Steppenwolf-Pokus enteilt Elke Fuddo in den Neunzehnhundertsiebzigerjahren in die republikanische Esoterik
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Spiritualität zählt zu den Delikatessen, die in jeder Generation mit anderen Geschmacksnoten serviert werden. Dem erstunkenen Castaneda-Hokus und Steppenwolf-Pokus enteilt Mjólkurfroðes Urgroßnichte in den Neunzehnhundertsiebzigerjahren in die republikanische Esoterik.

*

Hoffmann von Fallersleben versteht Texas als Freiheitswort. „Mit der angeborenen und ausgebildeten Begeisterung für das Gute” (Jacob Burckhardt über Friedrich Schiller) dichtet er vehement: „Hin nach Texas! Hin nach Texas! Goldner Stern, du bist der Bote Unsers neuen schönren Lebens.”

In lyrischen Konversationsstücken des Vormärz fährt man nach Texas in die Sommerfrische der Selbstbestimmung. 1843 gründet sich als Adelsassoziation und ein bisschen auch als ein Junggesellenstift der Bronco-Club mit hochtrabenden Absichten. Man will in Amerika Deutscher bleiben, dies jedoch in bestem Einvernehmen mit den Repräsentant:innen der First Nation. Freidenker unterziehen ihre Ideale einem Wirklichkeitscrashtest in Laḍavigasalasaṭa Creek (ursprünglich Ludwigslust) am East Fork Trinity River im Grayson County. Frauen bleiben zunächst, jedoch nicht lange außen vor. Ein auf dem Territorium der aus Kansas nach Texas abgedrängten Towihaedshi siedelndes Bronco-Chapter übersteht die Jahre der Bewährung und etabliert sich als Gemüsegärtnergemeinschaft.

Während die Bindungen an die alte Heimat schwinden, schlagen die Einwanderer Wurzeln in Verbindungen mit eingeborenen Amerikanerinnen und Migrantinnen diverser Provenienz. Sie erfinden sich neu als sachliche Fleißfiguren ohne idealistischen Überbau. In ihrer zurückhaltend-konservativen Verfassung hätten sie prima auch in Deutschland bleiben können.

Lange geht es aufwärts in Laḍavigasalasaṭa Creek. Im Milieu ernüchterter Stürmer und Dränger (Feuerköpfe) ist nichts selbstverständlicher als Resilienz. Doch schon in der nächsten Generation ploppen die Krisen wie Faulgasblasen aus den Sümpfen der Verdrängung. Bei Mjólkurfroðe von Fuddo-Reichenbach, dessen Vater aus Waren an der Müritz eingewandert und dessen Mutter eine (nach ihren eigenen Begriffen) echte US-Landestochter war, wird in den Nullerjahren des XX. Jahrhunderts chronische Suizidalität festgestellt. Seine intern beschlossene Entmündigung widerspricht dem Freiheitspathos der Bronco-Veteran:innen. Obwohl ihm ein geringes Taschengeld zur Verfügung steht, gelingt Mjólkurfroðe das Kunststück, für die Dinge des täglichen Bedarfs die nötigen Mittel einzusetzen. Ferner bringt er es gegen eine horrende Aufnahmegebühr zur Mitgliedschaft in der Wright Glider Gilde. Den Vereinsnamen versteht man richtig als Hommage.

„Das erste Flugzeug mit vollständiger aerodynamischer Flugsteuerung für alle drei Raumachsen war der 1902 von den Brüdern Wright gebaute Wright Glider.“ Wikipedia

Wer glaubt, dass Mjólkurfroðe - wie Kleist einst - auf Erden nicht zu helfen sei, dem erscheint Mjólkurfroðes neues Hobby auf Anhieb plausibel.

„Mjólkurfroðe macht bald den Möllemann“, sagen die Leute von Laḍavigasalasaṭa Creek (hätten die Leute von ... vermutlich auch hundert Jahre später nicht gesagt).

Voraussetzung für ein professionelles Freitodmanagement ist psychische Gesundheit. Heimlich beweist Mjólkurfroðe Zurechnungsfähigkeit. Diese Erzählung für schlichte Gemüter stützt den Aufbau eines Psychiatriemärchens von Elke Fuddo, im Hauptberuf Heilerin.

Spiritualität zählt zu den Delikatessen, die in jeder Generation mit anderen Geschmacksnoten serviert werden. Dem erstunkenen Castaneda-Hokus und Steppenwolf-Pokus enteilt Mjólkurfroðes Urgroßnichte in den Neunzehnhundertsiebzigerjahren in die republikanische Esoterik. Im Streit mit ihrer Geliebten Fegurð nähert sich Elke der Separationsapologetik ihrer Eltern. Sie verliert ihre linden Ansichten an eine Wut, die Angst, Liebe und Ratlosigkeit groß machen. Sie verschanzt sich in dem mentalen Getto ihrer postromantischen Prägung. Sie trägt die Narrenkappe einer, von einer historischen, großartig kodifizierten Reformbewegung stark gemachten Reaktion. Sie entdeckt sich als Strand für patriotisches Treibgut.

Fegurð hasst Mutterlandliebe als Ersatzquark. Sie verachtet jene maskierten Segregationsformeln, mit denen menschenverachtende Restriktionen begründet werden.

Fegurð ist ein Hardliner der Verständigung. Jede Inquistion würde sie ins Feuer schicken.

Gleich mehr.

09:38 24.07.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare