Rhythmen und Reime

Literatur Kathy Page erzählt in ihrem Roman „All unsere Jahre“ von der Liebe als Grundlage einer vernünftigen Lebensplanung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Alle verstehen einander, wenn sie sich gegenseitig gestehen, auf der Rückseite des Friedens zufrieden zu sein. Harry phantasiert von „neuen Freiheiten“ unabhängiger Frauen. Er schreibt der Verlobten und informiert sie über den Südwind und die Wellentürme unter Regenbögen, während er sich die konkrete Nähe von Charlotte in ihrem Silberkleid gefallen lässt. Harry absolviert Husarenritte auf dem Schindmähre Bigotterie.

Eingebetteter Medieninhalt

Ihm gefällt die schlichte Gnadenlosigkeit marschierender Rhythmen und Reime. Harry Miles ist aus klingendem Schlichtholz geschnitten: sein Familienname bezeichnet ein Längenmaß und einen bewaffneten Fußgänger. – Und obwohl Harry von persönlich geschlagenen Kriegern geprägt wird, denen der I. Weltkrieg in den Knochen steckt, lassen die in den Pazifismus geprügelten, invaliden Infanteristen als Seelsorger und sonstige Vorstände der Zwischenkriegsgeneration dem Heroismus genug Raum, um Harry im Epochenglied zu halten.

Kathy Page, „All unsere Jahre“, Roman, aus dem Englischen von Beatrice Faßbender, Wagenbach, 302 Seiten, 24,-

Dem Sonnenschein einer bescheidenen Mutter fällt die Aufgabe zu, Evelyn Hill zu genügen. Man trifft sich unter dem Schirm der Literaturliebe. Doch geht es nicht ohne Brandrede ab. Evelyn wettert gegen Chamberlain. Appeasement ist ihre Sache nicht. Auch Harry zeigt sich bereit, „Hitler Einhalt zu gebieten“.

Evelyn macht dem Verehrer sofort klar, wie sie sich ihr Leben als Ehefrau vorstellt. – Und Harry übertrifft seinen untypisch verständnisvollen Vater aus dem Stand. Er rezitiert und setzt Reim an Reim, wenn die Sorge um Evelyns Gelassenheit dies gebietet.

Es regnet Bomben auf London; der Terror schweißt das Paar zusammen.

Der Roman atmet in langen meditativen Zügen den Leser ein

Kathy Page bietet dem Leser keine Gelegenheit, aus dem Geschehen auszusteigen und sich mit einer übergeordneten Betrachtung zu distanzieren. Man wird eingeatmet - und eingewiesen in eine schöne Gleichmäßigkeit. Harry treibt Sport an Bord eines Truppentransporters. Er raucht an der Reling so elegisch wie im Kino.

Die Theatralik der Flammen abschirmenden Hände … andere Frauen versuchen sich als Sirenen. Es folgen Anspielungen auf die Krankenschwesternerotik. Unter zivilen Bedingungen wären die Pflegerinnen im Truppentross nichts Besonderes. So empfindet Harry. An Deck ergibt sich eine andere Lage. Harry erhöht die Schlagzahl der Fernminne. Ihm schwindelt in Anbetracht der Optionen. Sein Begehren unterliegt schon der Eheökonomie.

Trotzdem unterscheidet Harry bei den räumlich Erreichbaren zwischen hübsch und weniger. Er mag die Fülligen; vor der Korpulenz weich aufgehaltene Frauenfiguren.

Page beteiligt sich mit einem schwer spezifizierbaren Vergnügen an der primatenpirschhaften Selektion ihres einfältigen Helden. Sie lässt ihn nicht nur gewähren. Sie fordert Harry zum Fremdgang förmlich auf.

Cicely Osborne nennt Harry einen Gewinner. Sie schmeichelt ihm.

Alle verstehen einander, wenn sie sich gegenseitig gestehen, auf der Rückseite des Friedens zufrieden zu sein. Harry phantasiert von „neuen Freiheiten“ unabhängiger Frauen. Er schreibt der Verlobten und informiert sie über den Südwind und die Wellentürme unter Regenbögen.

11:04 03.12.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare