Leistungsorientierte Liebe

#Leben In Paulas Keller verrotten die Souvenirs der Kindheit und Jugend. Ein Dutzendpokale und über vierzig Medaillen fangen Staub ein
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Souvenirs der Kindheit

Die Geschichte, die Arizona Coogan vorhin auf den Team Texas Blog stellte, handelt von der Rivalität unter Schwestern. Paula Colt hebt Gewichte, predigt Grundsätze, hortet rare Sachen und urzeitlichen Elektronikschrott. Sie lebt & arbeitet in der Poesie des Elementaren: Gold, Silber, Schnee. Sie fährt vierhundert Meilen, bloß um da, wo der erste Schnee des Jahres im Umkreis von vierhundert Meilen gefallen ist, eine Schneefrau zu bauen. Arizona deutete die symbolische Handlung als Vergewisserungsgeste der Verbundenheit mit dem Universum, die eine Unverbundenheit mit dem Wohlstand nötigt gemacht habe. Die manische Sammlerin Paula unterrichtet Naturwissenschaften am Kentucky FBI-Institut. In ihrem Keller verrotten die Souvenirs der Kindheit und Jugend. Ein Dutzendpokale und über vierzig Medaillen fangen Staub ein.

Die Trophäen weisen auf Paulas großes Thema hin.

Eine sportkaputte Schulter erachtet sie als größte Tragödie ihres Lebens. Die Verletzung brachte sie um die leistungsorientierte Liebe ihrer Ringkampflehrerin Gertrude Ironstone. Die alte Kämpferin zog ihre Zuneigung zurück, nachdem Paula für die erste Mannschaft nicht mehr in Frage kam. Das war die wichtigste Lektion in Paulas Leben.

Kleine Ursache, große Wirkung

Eine Verletzung, die sich Paula blau und stoned auf einem Spielplatz und eben nicht im Training zugezogen hatte, brachte sie um die Chance, als Paraderingerin ihrer High School ein Stipendium für ein renommiertes College zu ergattern. Mit dem Handicap erklärt sie seither ihre materielle Unterlegenheit im Verhältnis zu der Overachiever-Schwester Petra-Apache, die Paula als Bankerin auf der ganzen Linie vom Start bis zum Finish deklassiert.

Greis:innen-Gang

Paulas Inferiorität bietet sich so lange, keiner weiteren Betrachtung an, bis eine Greis:innen-Gang in das Mountain-Revier der Colt-Schwestren eindringt. Die ursprünglich urbanen Senior:innen sind hochaktive Invasor:innen. Nach ihren Begriffen reißen sie sich soeben eine vor Beliebigkeit schillernde Stadt unter den Nagel.

Paula betrachtet das Auf und Ab der Verhältnisse mit dem Abstand der Ausgeschiedenen, deren Lebensnichtigkeiten sich so gewichtig wie leere Papiertüten auftürmen. Petra-Apache verlangt sich mehr Widerstand ab. Nach ein paar Auswärtsabenteuern ist sie als Witwe mit einer Tochter in die Villa ihrer Schwiegereltern gezogen. Die Alten sind froh, trubelndes Leben im Haus zu haben. Selbstverständlich begrüßen sie die solventen Annäherungsversuche der Immobiliendrache Claire-Comanche Cannonball, die sich als Anführerin der Pensionär:innen-Bande zu erkennen gibt. Als Rechnungsprüferin des eigenen Gefühlshaushalts rät sich Petra-Apache zur Zurückhaltung.

Gleich mehr.

04:45 30.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare