Russisches Weltraumantiquariat

#DailyStorytelling Fortsetzung von "Vegetable Art"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

“The limit is not in the sky. The limit is the mind ... If you think you can’t run a marathon, you’ll never push yourself to start training; you’ll limit your body by your minds perception.“ Gesehen aufInstagram, Quelle shuridojo

*

“Even the most powerful human being has a limited sphere of strength. Draw him outside of that sphere and into your own, and his strength will dissipate.”Morihei Ueshiba, gesehen aufInstagram

*

Gibt multilinguale Vieldeutigkeit den Ton und das Ziel an, ist Finnigans Wake das Buch der Bücher. Sein phonetischer Furor erzeugt eine Waterworld aus Worten. Der transkontinentale Gesang der Wale könnte Joyce inspiriert haben: „Whaling away the whole of the while (hypnos chilia eonion!) lethelulled between explosion and reexplosion (Donnaurwatteur! Hunderthunder!) from grosskopp to megapod, embalmed, of grand age, rich in death anticipated.“ Auch Beckett liefert in Dreams of Fair to Middling Women ein Spiel mit Sprachen ab. „Don’t bother me with such Quatsch“, heißt es in einem Beispiel für Becketts Freude an der Seltsamkeit des Deutschen in seinen Ohren.

Was zuvor geschah

Im Jahr 2312 ist Deutsch nur noch eine Erinnerung. Etwas Rekonstruiertes auf einem Plafond ungesicherter Behauptungen. Eine Schwärmerei, in der die Aussprache von der Muttersprache der Liebhaberin sowie von phonetischen und philologischen Phantasien abhängt. Auf einem Kongress in dem säkularisierten Himalayakloster Taktshang referiert die koreanisch-türkische Sprachwissenschaftlerin Puma Park in dem akademischen Rummelplatzenglisch, das zurzeit comme il faut ist, wie im 21. Jahrhundert Englisch und Türkisch ins Deutsche einwanderten und die Sprache in Akten durchgreifender Migration transformierten.

So geht es weiter

In visionärer Eile erreichte um 2050 eine Avantgarde bis dahin unbekannte Gestade „abgespaltener Binnenreiche“ (Arno Schmidt) mit ihrem Neuenglisch. Sprinterinnen ersannen eine Mythologie auf Gemüsebasis. Puma Park erwähnt Appelsiinime Hukone, eine altdeutsche Dichterin, die von diversen Verwerfungen (wie vom Donner gerührt und bis zum Scheitel geschockt) beschleunigt worden war, um im ewigen Jetlag zu erkennen: „Satarī jūsa maśīna.” Das sind Feststellungen aus Makinë për lëng portokalli. Im Vorbeiflug der Wörter genießt Puma Park die Valeurs von Satarī jūsa maśīna. Sie präsentiert dem Auditorium den Publikationszusammenhang des Gedichts - ein von Astronautinnen erst zerlesenes und dann in einem russischen Weltraumantiquariat Jahrzehnte links liegengelassenem Exemplar von Yebiritukani ch’imak’ī mashini.

10:25 27.08.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare