Saugende Anziehungskraft

#Leben Unter der Bettdecke absoluten Vertrauens - Wu und Bi sind gern verschwiegen und diskret und lassen sich ungern aus der Reserve locken. Gemeinsam üben sie unter der ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Stephanie Wu Tsang, kurz Wu, ist der Schulstar und Tochter einer arbeitslos-depressiven Kühlanlagentechnikerin, Bi Chung die zwanghafte Außenseiterin und halb verwaiste Tochter der Herrin von Mòinteach-Raineach-Castle. Wu und Bi erleben die saugende Anziehungskraft der Gegensätze.

Früher einmal war Bis Mutter die Arbeitgeberin von Wus Mutter. Jetzt kann die alte Tsang nichts mehr für sich und andere tun.

Wu und Bi sind gern verschwiegen und diskret und lassen sich ungern aus der Reserve locken. Gemeinsam üben sie erwachsene Finten und Figuren unter der Bettdecke absoluten Vertrauens.

Die beiden ziehen mich in ihren Kreis. Guten Tag, mein Name ist Brain (nicht Brian) Annabelle Texas Thundergod*. Als Therapeutin bin ich weltweit im Einsatz. Den pedantisch irrlichtenden Dorf-Adoleszenten begegne ich auf Mull, einer Insel der Inneren Hebriden vor der Nordwestküste Schottlands. Wu will den Provinzmuff so schnell wie möglich hinter sich lassen. Bi wirkt weniger energisch. Doch auch sie steckt in einer Vorläufigkeitsfalle.

„Die Realität ist nicht die Wahrheit.“ Heiner Müller

Nebenbei lese ich Heiner Müllers Der amerikanische Leviathan. HM entdeckt in Texas Haltungen, die es in Deutschland seit 1945 nicht mehr gibt. Er sagt, die Texaner wissen nicht, „was Faschismus ist, selbst wenn sie das machen“. Er bewegt sich unter ihnen wie der Weiße unter Wilden einerseits. Andererseits wähnt er sich in der Gegenwart von Marsmenschen, die bereits in einer konkreten Zukunft leben. Ich glaube, dieser Gegensatz stellt sich stets dann ein, wenn Entwicklungen möglich sind, und Dynamik und Stabilität sich nicht ausschließen. Als vulnerable Trägerinnen von Zukunftsinformationen prüfen Wu und Bi ihre Chancen.

Miserable versus gediegene Verhältnisse

Anna Mayr schreibt in den Elenden: „In diesem Sinne war der Bettler (im Mittelalter) vielleicht arm und auf Almosen angewiesen - aber seine gesellschaftliche Position war nicht defizitär, ihm fehlte nichts.“

Man konnte sich einfach geschlagen geben.

Heute läuft jede Gefahr, als Repräsentantin ihrer Niederlagen gelesen zu werden.

Gleich mehr.

09:28 19.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare