Soziophobische Versteinerung

#Leben In ihrer soziophobischen Versteinerung wirkt Jane wie ein Exponat im Lapidarium
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Inferno des guten Willens

Wie gesagt, Jane Jakarta (2. Dan Kyokushin Karate, 1. Dan Gōjū-Ryū Karate, Boxe anglaise, unzertifiziert beschlagen zudem in Wing Chun, White Crane und Suomen Painiliitto) ist jene aus Duck Creek im Dallas County zugezogene Kiezkäuzin und Marottenkönigin, der Päijänne Teichmann in ihrem literarischen Debüt ein Denkmal setzte. Das letzte Jahrtausend hatte gerade die Luken geschlossen, die Autorin erklärte lapidar, Jane sei ihr „zugelaufen“.

In ihrer soziophobischen Versteinerung wirkt Jane wie ein Exponat im Lapidarium. Ihr bester Freund Singleshot Sāngshù-Lecointre erscheint nicht so reduziert. Am Anfang des Teichmann’schen Erzähluniversums, gleich nach dem Urknall, bereitet der Steinmetz seine erste Ausstellung mit lauter ausrangierten und pietätslos markierten Grabsteinen vor.

Er knickt dann ein. An einem vierzehnten Juli geben ihn Freund:innen nachmittags in der Charité ab. Jane ist im Training. Deshalb kann sie der Einlieferung nicht beiwohnen. Davon geht Päijänne in ihrem dritten Roman, „Panke-Paula und die Endmoräne“ aus. Singleshot fragt nach Jane. Jane schwitzt im Dōjō.

Grenzland Pankow/Wedding

Hic Rhodus, hic salta. Singleshots Rhodus heißt bald Pankow Ecke Wedding. Da lebt er im Trödel des geschütztes Wohnens und der betreuten Werkstätten. In einem Inferno des vorgetäuschten guten Willens. Singleshot darf sich nur noch nach illegaler Absprache mit Asbach und Astra druckbetanken. Die Wohlfahrt hat ihn im Griff mit ihren Weisheiten für den sedierten Schlumpf auf Haloperidol. Die Sozialarbeiterinnen konsumieren selbst und verchecken auch. Vera und Vonja haben nicht damit gerechnet, dass einer wie Singleshot von Leuten gekannt wird, die bereit sind, sich für den Lappen gerade zu machen. Sie lernen Jane kennen. Die Texanerin verfährt nach der Devise: Die Natur kennt keine Gewichtsklassen.

Die Natur weiß nichts von zweiten Siegerinnen.

Vera resigniert in theatralischer Stellvertretung, die Arme umjubeln den illustrierten Kopf. In ihrer trüben Verfassung wird sie für Jane zur Randerscheinung. Jane hält sich an die ultrarobuste Sächsin Vonja. Die Autistinnen nehmen sich selbst als Autonome wahr. Sie vergessen den wehleidigen Singleshot, der sich mit Schadstoffen sediert.

Vonja führt rücksichtslos Aufsicht. Die deprimierten Mündel unterwerfen sich vorbehaltslos einem Regime fossiler Abgebrühtheit. Vonja hat schon alles gesehen. 1990 reüssierte sie in der an allen Ecken und Enden der Republik triumphierenden Spielart Techno. In einer Horde von Komplizinnen aus Glitterschnitter-Tagen mutierte Vonja erst zur Medizinfrau im Rave-Fieber, dann zur Gothic Sirene und schließlich zur Feuerschluckerin auf Mittelaltermärkten.

Gleich mehr.

16:41 14.06.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare