Texas Ranger in Laredo

Texas Ranger „Wir haben dem Mob nie erlaubt, seine Geschäfte in Lorado zu machen.“  Jim 'The Lone Wolf' Winchester
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im amerikanischen Schaugeschäft der dreißiger, vierziger und fünfziger Jahre sind Gangster unvermeidlich. Der Mob liebt das Kino und die Oper.

„Capone kaufte immer die ersten vier Reihen bei jeder Premiere in Chicago. Du konntest nicht in einen Nachtclub gehen, ohne das Costello eine Flasche Champagner an deinen Tisch schickte.“ Orson Welles

*

„Wir haben dem Mob nie erlaubt, seine Geschäfte in Lorado zu machen.“ Jim 'The Lone Wolf' Winchester

*

„Laredo ist eine Stadt im US-Bundesstaat Texas am Nordufer des Rio Grande an der Grenze zu Mexiko.“ Wikipedia

*

„Texas Ranger mußten ihre Pferde und Waffen selbst kaufen. Ihre Gegner:innen waren fast immer in der Überzahl. Und die, die sie bekämpften, machten niemals Gefangene.“ Geschichte der Texas Ranger

*

„Wir waren sehr wenige. Zu Anfang erhielten Texas Ranger kein Gehalt. Und dann auch nur einen Dollar pro Tag. Trotzdem wurden wir legendär und sagenumwoben.“ Malcolm 'The Maverick' Beaverbeans

Außenseiterparadieshöllen

1954 stößt Jim 'The Lone Wolf' Winchester im King's Rooftop mit einem gut Geföhnten des mexikanischen Underground-Establishments zusammen. Den Streitgrund liefert Barchefin Geronima. Jim erachtet sich als Garant ihrer Integrität. Geronima hat den kantigen Ranger um nichts gebeten. Sie kann sehr wohl auf sich selbst aufpassen. Aber Jim lässt sich nicht davon abbringen, Geronimas Ehre vorbeugend zu verteidigen. Gutmütig haut er Pandeconejo 'Speedboat' Gonzales durch die Wand. Das meine ich nicht nur redensartlich.

Pandeconejo regt sich zwar auf, geht aber nicht durch die Decke. Irgendetwas bremst den versierten Gelegenheitsmacher. Er sieht aus wie der geputzte Pflücker Pedro Normalo am Freitagabend.

Pandeconejo engagiert sich im Rauschgiftgeschäft. Die massenhafte Verbreitung von Marihuana und Heroin gehören zu den Zeichen der Zeit als einer neuen Bedrohung der Mittelschicht. Drogen gelangen über die Grenzen ihrer angestammten Gebiete, das waren bis eben Außenseiterparadieshöllen. Nun bedrohen sie das heile Amerika. Jim verschließt sich der Einsicht, dass auch Geronima mit Pandeconejo geschäftlich verbunden sein könnte. Inzwischen kommt so was in den besten Familien vor.

Geronima ist in jeder Hinsicht eine Borderlinerin. In ihrer Bar steht ein Pianola.

Gleich mehr.

05:35 02.06.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare