Tödlicher Liebreiz

Systema M. Pavličenko Ihn schmücken nicht nur die Titel der akademischen Hochform. Ágio Páscha trägt zudem einen sprechenden Namen griechischen Ursprungs.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Tochter des Paten hat passionierten Sex mit Professor Páscha auf dem Uniklo. Das erschöpft Maria Montana eine Weile und hält gleichzeitig die Spannung hoch. Sex ist für die Studierende auch ein kosmetisches Abenteuer. Bei jeder Begegnung mit der Koryphäe fragt sich Maria, ob ihre Hautpflegerin ganze Arbeit geleistet hat. Dann zieht sich Maria im Tennistraining eine Sehnenentzündung am Innenschenkel zu. In der Physiotherapie verfällt sie temporär einem kindlichen Greis mit goldenen Händen.

Eine Adduktoren-Tendopathie spielt Mario Montanas akademisch dilettierenden Tochter dem Physiotherapeuten Binh in die Arme.

Eingebetteter Medieninhalt

Ihn schmücken nicht nur die Titel der akademischen Hochform. Ágio Páscha trägt zudem einen sprechenden Namen griechischen Ursprungs. Sie haben bestimmt gedacht, das ist was Türkisches. In Deutschland würde Ágio Páscha als Professor Doktor Ostern (Ágio Pás-cha) kursieren.

„Orthodoxe Christen feiern zu Ostern die Auferstehung Jesu von den Toten. Das orthodoxe Ostern – in den Ostkirchen auch Páscha genannt – findet einige Tage nach dem Osterfest der westlichen Kirchen statt, da für die Bestimmung des Datums der Julianische Kalender verwendet wird.“Quelle

Akademisch dilettierend

Der unerhörte Liebreiz von Ágio Páschas Geliebten Maria ist jetzt noch nicht das Thema, so wenig wie die Stelldicheins auf den Klos der Universität von P. Beide, Lehrkraft und Studierende, lieben das Abortale in seinen internalen Spielarten. Eine Adduktoren-Tendopathie spielt Mario Montanas akademisch dilettierenden Tochter dem Physiotherapeuten Binh in die Arme.

Sie müssen sich stets vor Augen halten, dass Mario seine Tochter nirgendwo allein hingehen lässt. An der Peripherie des Geschehens lungern Leibwächter*innen herum, die übrigens keine Ähnlichkeit mehr mit dem Lino-Ventura-Typus haben. Der Wrestler hat ausgedient. Die Killer*innen sind zartwüchsig. Sie tauschen mit Maria ihre Kajalstifte. Sagen Sie ruhig divers und fluid, ich sage, das bleibt sizilianisch, auch ohne Schmerbauch, Dreitagebart und Lupara.

Eingebetteter Medieninhalt

Feudal-fidel

Der über alles informierte Mario lässt seiner Tochter freie Hand als zukünftiger Führungspersönlichkeit. Töchter sind die neuen Söhne nach dem aktuellen Mafia-Komment. Man setzt auf Frauenpower und Sizilianischen Feminismus. Das heißt, die Frauen können schießen und haben Nahkampfkompetenz. Mehr Feminismus geht doch gar nicht, sagt der Pate.

So wie man in den alten Zeiten in dunklen Gassen und verrufenen Häusern mit seinem Sperma hausieren ging, so kommt man jetzt feudal-fidel zur Sache. Same same but different eben.

Checks and Balances

Maria wünscht sich eine Jungfrau zum Mann. Aber noch nicht jetzt. Im Jetzt des Zenits ihrer sexuellen Explosivkraft checkt sie die Balance der Akteure im Feld. Ágio Páschas Mundgeruch erzählt schon von dem alten Mann, der er gleich sein wird. Binhs Einfühlungsgenie dient der Erkundung von Schleichwegen der Migration. Im Schatten der Magistralen, die der Mehrheitsgesellschaft vorbeihalten sind, erstreichelt er sich ne passable Wohnung, genug zu essen und solche Sachen. – Und Maria kapiert das Konzept. Kapiert es und goutiert es. Für sie ist der lautlos agierende Binh ein Bringer im unerklärten Bürger*innenkrieg um alle möglichen Ressourcen.

Maria und die Migration

Maria sitzt in einem Café und liest einen Bericht über die Gegend, in der das Café liegt. Die Rede ist von „Afrikanern und Kleinbürgern“. Die Leserin erkennt unverstandenen Rassismus. Unter den Afrikaner*innen sind gewiss genug Kleinbürger*innen (dies als Beispiel für nachholendes Gendern). Man identifiziert sie nur nicht als kleine Leute, die von ihrem Schlendrian getrennt wurden; die nicht mehr einkehren können in ihre kleinen Ich-Gehäuse. Auch Maria hat keine Chance auf das Glück eines kleinen Lebens. Sie trägt die Glock am Mann (umgangssprachlich) und eben nicht in der Handtasche, so wie die anderen Pastorentöchter. Dem Ernst der Lage als Tochter des Paten von … entspricht sie scharf rasiert.

Gleich mehr auf "Die Tochter des Paten"

08:15 16.12.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare