Toxische Pointen

Jane Jakarta Hundasleðabílstjóri faltet die Tagesdecke so leger zusammen, dass Mjólkuröskju sie zwanghaft noch einmal zusammenfalten muss
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3453

Hundasleðabílstjóri faltet die Tagesdecke so leger zusammen, dass Mjólkuröskju sie zwanghaft noch einmal zusammenfalten muss. Sie feiert eine Vase, gegen die er aufbegehrt; da das Ding nach seinen Begriffen lediglich den Staubfänger:innenvorrat ergänzt. Solche von hinten durch die Faust ins Auge führenden Belastungen des Liebespaaralltags führt Hundasleðabílstjóri nicht ständig strategisch ins Feld. Gedankenlosigkeit erfüllt mitunter denselben Zweck. Mjólkuröskju reagiert verstimmt auf alle weiteren Vorstöße im Spektrum zwischen Gutwetter-Hahah und -Hatschi und echter Grausamkeit. Er zeigt sich lächerlich verschlossen, während Hundasleðabílstjóri ihre Tricks an den Mann bringt. Von Meistari Gulrót weiß sie, dass man widersprüchliche Impulse so weit weg wie möglich vom Zentrum des dysfunktionalen Morgunverðargestur setzen muss, um eine Krise im Apperzeptionapparat auszulösen. Das überlastete Informationsverarbeitungssystem bricht zusammen. Der Proband/die Probandin erkennt aber nicht die Ursache seines Schadens.

Gibt deinem Þrúga Saures alle Tage, rät Meistari Gulrót.

Ihre toxischen Pointen verfehlen knapp die bloße Verpuffung. Sie erfüllen Funktionen malerischer Gesten der Erschöpfung und des guten Willens. Als Partytrash könnten sie der geringsten Ablenkung zum Opfer fallen. Trotzdem wirken sie als Angriffe auf das Unbewusste jedes Samstarfsaðilar durchgreifend. Meistari Gulrót gewinnt ihrer Lehre eine Seitenstreifenpoesie in der Manier eines Aimé Césaire ab. Césaire sagt, man dürfe von der Kunst nicht erwarten, eine Doppelexistenz eingerichtet zu bekommen. Doch ist diese Idee zu verlockend, um einfach Fraß der Vernunft zu werden: Zwei Leben führen - um vom einen im anderen kunstvoll Pause machen zu können: diese Idee treibt Hundasleðabílstjóri weiterhin an.

Das Kunststück einer heimlichen Dreihand. Man hält das Telefon, ein Glas und den Partner in illusionärer Gleichzeitigkeit.

Displayereignisse isolieren Hundasleðabílstjóri und Mjólkuröskju gemeinsam. Hundasleðabílstjóri heißt bürgerlich Lamija Hadži. Sie erinnert (in einer Tonne des Verdrusses) Geschichten, die nach der Belagerung von Sarajevo verbreitet wurden. Flüchtlingsdramen, die den Horror verschwiegen. Man schrieb über Europäer:innen, die in eine Hölle des Globalen Südens geraten waren und dazu verdammt schienen, auch als Flüchtlinge im Globalen Norden darin zu bleiben.

Gleich mehr.

08:50 08.07.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare