Toxische Zweifel

Verschwörungstheorien Jan Skudlarek verbindet seine Thesen mit einem Appell an Wahrheitsliebe & Skepsis. Sein Credo lautet: „Wahrheit gibt es. Echtheit auch. Es gibt bessere und ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die erste neuzeitliche Verschwörungstheorie kursierte unter dem Reizwort Brunnenvergiftung und reagierte auf ein invasives Geschehen, das die menschliche Vorstellungskraft kollabieren ließ. Die Entvölkerung ganzer Landstriche schrie nach Ungeheuern in den Kulissen – nach Titanen der Niedertracht, würdig einer neuen Dimension der Heimsuchung. Verantwortlich gemacht wurden gesellschaftliche Randgruppen. In der europäischen Pesterzählung verbreiteten Außenseiter die Seuche, indem sie öffentliche Brunnen vergifteten. Sie verfolgten zudem ein strategisches Ziel: die Vernichtung der Christenheit.

Jan Skudlarek, Wahrheit und Verschwörung: Wie wir erkennen, was echt und wirklich ist, Reclam, 208 Seiten, 18,-

Da war man sich ganz sicher. Es konnte gar nicht anders sein. Wer Augen hatte, der musste sie vor der Wahrheit verschließen, um das nicht zu sehen. Wer aber sah, musste handeln. Da setzt Skudlareks Kritik an.

„Verschwörungstheorien erklären die Welt nicht nur. Meistens bieten sie Sündenböcke. Sagen Ihnen, wer die Steinewerfer sind. Die Hintermänner. Die Volksverräter.“ Die Brunnenvergifter*innen. „Und dann können Sie handeln.“

Skudlarek analysiert in seiner „Anleitung zum Selber-Denken“ die Suggestivkraft von Verschwörungstheorien. Er bietet sich als Scout auf einem „Minenfeld aus Fake News, False Flags (Operationen) … und vergifteten Zweifeln“ an.

Eine Pest der Gegenwart ist die Ethnomorphose aka der große Bevölkerungsaustausch (Renaud Camus, Le Grand Remplacement) aka die Umvolkung. Skudlarek exponiert die Attraktoren des toxischen Genres. „Umvolkung“ ist ein faschistischer Begriff. Er zielte ursprünglich auf die Re-Germanisierung sogenannter Volksdeutscher in reichsfern anvisierten Lebensraumgewinnzonen.

Interessant ist, dass die Neukonnotation des Begriffs von der Täter-Opfer-Umkehrdynamik beschleunigt wird. Die „Umvolkung“ führt zum Volkstod der echten Deutschen, echt im Gegensatz zu passdeutsch. Superpotente Araber und Afrikaner erzeugen auf deutschem Boden ein Mischvolk in einem, und das ist der Narrativ-Klimax, von oben/von außen gesteuerten Prozess. Damit verbindet sich die Suggestion einer geheimen Kommandozentrale, in der Nachkommen der Brunnenvergifter die Deutschen diesmal durch Überfremdung ausmerzen.

Skudlarek verbindet seine Thesen mit einem Appell an Wahrheitsliebe & Skepsis. Sein Credo lautet: „Wahrheit gibt es. Echtheit auch. Es gibt bessere und schlechtere Beschreibungen der Wirklichkeit.“

09:37 28.03.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare