Veränderte Resonanzböden

Desintegration now Wenn DFB-Präsident Reinhard Grindel Mesut Özils Rassismus-Vorwürfe lächelnd an die Wand redet und zugleich einem „veränderten Resonanzboden“ ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

This could be your daughter - Rassismus taucht an Stellen auf, wo er stets ausgeschlossen schien.

Eingebetteter Medieninhalt

„Die größte Gefahr in der Moderne geht nicht von der Anziehungskraft nationalistischer und rassistischer Ideologien aus, sondern von dem Verlust an Wirklichkeit. Wenn der Widerstand durch Wirklichkeit fehlt, dann wird prinzipiell alles möglich.“ Hannah Arendt

„Ich glaube an den Konflikt, sonst glaube ich an gar nichts.“ Heiner Müller

Positionen, die im ausgehenden 20. Jahrhundert die Migrationsdebatte in Deutschland progressiv bestimmten, wurden in den letzten Jahren kassiert. Die Gleichsetzung von Ethnien mit einer Religion liefert dafür ein Beispiel. Das Ressentiment schließt viele Alternativen aus - die Deutungsmonopole der Dominanzgesellschaft verdichten sich in negativen Auslegungen. Eine abwehrende Fremdwahrnehmung ignoriert die Register der Differenz und die Chancen kultureller Vielfalt. Rassismus taucht an Stellen auf, wo er stets ausgeschlossen schien. Die Mehrheit verschließt sich in der Mitte und an den Rändern gegen die Zusatzprogramme der Minderheiten.

Alte Selbstverständlichkeiten der Zugehörigkeit und Teilhabe haben ihre Gültigkeit verloren. Die Laubsägearbeiten der Partizipation drohen auf Dachböden der Geschichte in Vergessenheit zu geraten.

Veränderte Resonanzböden

Wenn DFB-Präsident Reinhard Grindel Mesut Özils Rassismus-Vorwürfe lächelnd an die Wand - und zugleich einem „veränderten Resonanzboden“ der „Integration“ sprich Migration und Diversität das Wort redet, dann ahnt man, wie sich die Verschiebungen der Parameter am Einzelfall vorbei im Großen und Ganzen auswirken können.

Deutschland begreift sich nicht als Einwanderungsland; das wusste zu Schmidts und Kohls Zeiten noch jeder. Inzwischen existiert die Republik im Nirvana der Realitätsverweigerung. Zafer Şenocak spricht von einem Zusammenleben ohne Grundlage. Er unterscheidet zwischen Politik und Psychologie, erkennt aber auf beiden Feldern autistische Reaktionen auf Differenzerfahrungen. Şenocak sagt: Integration ist nie angestrebt worden. Max Czollek sagt: Integration ist überhaupt nicht erstrebenswert. Dazu bald mehr.

20:33 25.08.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 1

Dieser Kommentar wurde versteckt