Verbindungsaufbaugewitter

#DailyStorytelling Ich verzettelte mich in Abständen von wenigen Wochen, aber eben auch gar nicht so selten in noch kleineren Zeiträumen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

“Even the most powerful human being has a limited sphere of strength. Draw him outside of that sphere and into your own, and his strength will dissipate.” Morihei Ueshiba, gesehen auf Instagram

*

Gesehen auf Instagram

Eingebetteter Medieninhalt

Aus dem Geständnis der Voskresnaya Charlotte Progulka

Ich lebte flüchtig. Auf der Flucht vor mir selbst, um es klar zu sagen. Und so sah auch mein Sex aus. Ich trollte Kääpiö kukot, die bestäubungsmanisch durch die Gegend schwirrten; so ferngesteuert, dass es wehtat, ihnen dabei zuzusehen wie sie in ihren Grandiositätsfallen nach Luft schnappten. Sie hielten sich allen Ernstes für einzigartig. Ich schwankte zwischen kurzen und längeren Affären. Ich verzettelte mich in Abständen von wenigen Wochen, aber eben auch gar nicht so selten in noch kleineren Zeiträumen.

Jetzt bereue ich es, all das stumpfe Fleisch angefasst zu haben. Jetzt sage ich, das war ein Desaster. Damals glaubte ich, die Katastrophe käme erst noch. Ich war unzufrieden mit einem Leben, das aussah wie aus der Werbung.

...

Auf der Beerdigung der Numismatikerin Asosa Tafafau trafen sich Veteran:innen einer verblassten Verschwörung. Zu den Madeleines ihrer verlorenen Zeit gehörten die Verbindungsaufbaugewitter der Modems, Lieder von Radiohead und die doppelköpfige Ästhetik in Lessons of Darkness.

Ich sah Überlebende einer Weltuntergangseuphorie. Jemand sprach von depressiver Ernüchterung. Jemand erinnerte an alte Räusche. Plötzlich wusste ich, dass jede Generation den Ballast der Illusionen auf die gleiche Weise abwirft. Asosa Tafafaus Ehemann Nichiyōbi Ndekake schlich sich an. Warum nicht, dachte ich, als er mich am Ärmel zupfte. Geschüttelt von Selbstekel und unfähig, mich brüsk abzuwenden, folgte ich dem flotten Witwer.

Nichiyōbi Ndekake kam mir vor wie ein Kaplan ohne Glauben. Er behauptete: „Wir kümmern uns um unsere Leute.“

Da lachen die Hühner im Kuhstall, dachte ich. Ehe ich mich versah, war ich reaktiviert. Nichiyōbi Ndekake schickte mich zum Babysitten nach Domhnaigh.

Hatte ich im Ruhestand meine Elastizität verloren?

Erwartet wurde, dass ich eine aufgeflogene Informantin mehr betreute als beschützte. Déabhlóida litt unter den Nachwirkungen eines Schusswechsels und den Beschränkungen der Quarantäne im Safehouse. Sie sollte in Australien von der Bildfläche verschwinden.

Ich verkörperte eine katholische Iro-Engländerin namens Betty Coileach*. Ich spielte meine Rolle als spröde, klösterlich auftretende Person, die in ihrer Unergründlichkeit Erfüllung findet. Ich gebe aber zu, dass mir die Glock unter meinem Herzen ein gutes Gefühl verschaffte.

*Katholik:innen führten lange in England „ein Schattendasein. Zumeist waren es irische (Einwander:innen), als arme (Hungerleider:innen) eingetroffen in mehreren Wellen. (Katholik:innen), das waren (Ausländer:innen), Unterprivilegierte aus der (Arbeiter:innenklasse).“ Quelle

12:29 26.08.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare