Vom Würdepopo und titanischen Däumling

Literatur „Überlebenskünstler in 99 literarischen Vignetten“ - Der Titel hat nicht viel zu sagen. Enzensberger trägt zusammen, was ihn noch interessiert.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ohne Adolf Hitler wäre Bertolt Brecht eine Gestalt von mittlerer Größe geblieben – ein Baal und poetischer Baader für das Berliner Ballhausgeschehen. Ein Zampano der Weimarer Kulturelite. Monumental in den Einfällen, rabiat in Zuspitzungen, klein vor der Geschichte. Dreißig Jahre nach seinem Tod hätte sein Denkmal einen weitgehend Unbekannten präsentiert.

Eingebetteter Medieninhalt

Der Faschismus lieferte Brecht die Welt als Bühne. Der große Feind machte den Dramatiker groß. Als Staatsschriftsteller der DDR fiel Brecht zurück. Leute, die ihm das Wasser nicht reichen konnten, ließen ihn an den Tränken der Macht ihre Vorrechte spüren. Brecht starb, sagt Heiner Müller, „um sich nicht länger verhalten zu müssen“. Verhalten im Sinne von taktieren, lavieren, kungeln und mauscheln. Der sozialistische Realismus verlangte, bei Stalin zu übersehen, was Hitler zum Verbrecher machte. („Gegen Hitler sein hieß, über Stalin zu schweigen.“ Heiner Müller) Ideologischer Gehorsam verträgt sich nicht mit Grandiosität. Oder um es mit Gottfried Benn zu sagen: „Was nicht ins KZ führt, ist albern. Mit Papier kommt man Bestien nicht bei.“

Das Grandiose ist ein Cover. Es klappt den Witz des produktiven Überlebens ein. Während genug Greise der Literatur, von ihrer Konstitution um die Gnade des rechtzeitigen Abgangs gebracht, ihrem Ende entgegen walsern, bleibt Hans Magnus Enzensberger auf seinem Gipfel erratisch souverän. Ihm fehlt „das Mulmige, ohne das“, nach Benn, „die Deutschen den Geist nicht ertragen“. Die Leistung besteht daran, den persönlichen Verfall nicht mit einem Ressentiment gegen die überholende Zeit zu beantworten. Philosophie und Geschichte sind Fluchtwege der Seniorität. In „Überlebenskünstler in 99 literarischen Vignetten“ staubt und bürstet Enzensberger Galionsfiguren ab. „Rätselhaft, wie es diesem kleinwüchsigen, hässlichen Mannequin gelungen ist, sich zu einer europäischen Größe aufzuplustern!“ Enzensberger über Gabriele D‘Annunzio. Er schildert Einbahnstraßen „vom Titanen zum Würdepopo“ (Albert Ehrenstein über Gerhart Hauptmann). Er nennt die Geister, die ihn riefen. Knut Hamsun baut er eine Lade mit genug Platz für Landstreicherei und Landesverrat. Er beschreibt einen Prozess der Selbstdemontage in der Heraufbeschwörung eines Hasssturms, den Hamsun vermutlich absichtlich auf sich zog, indem er 1945 Hitler (den er verachtete) öffentlich ehrte.

Der Titel hat nicht viel zu sagen. Enzensberger trägt zusammen, was ihn noch interessiert. Er teilt seine Lesefrüchte mit dem Leser.

Hamsun steht an erster Stelle im Vignetten Kabinett. Ismail Kadare findet zuletzt Erwähnung. Er ist der einzige, der noch lebt. Enzensberger widmet Kadare einen Nachtrag, der Erinnerungen an Joseph Brodsky und an das Mäzenatentum der Sechziger folgt. Brodsky füllte erst seine Dissidenten- und dann seine Emigrantenrolle mit „frappantem Selbstbewusstsein“ aus. Er lernte die Kunst der Verachtung und des Hochmuts als Staatsfeind der Sowjetunion vor Gericht. Er vollendete sich als eisiger Pate der Poesie auf Empfängen jener Superreichen, die mit Künstlern ihre Umgebung veredelten. Brodskys „Gott war die Sprache“. Dem jungen Enzensberger erschien Benn göttlich. „Gewisse Verse von ihm waren wie eine Droge.“

Hans Magnus Enzensberger, „Überlebenskünstler“. Suhrkamp, 366 Seiten, 24 ,-

14:19 13.05.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare