Wandlitzer Gettoprivilegien

Deutsche Geschichte Zu allem Überfluss trug der Ex-Major einen federfeinen Pennälerpornobalken, der sein unscharfes Wesen auf den schwammigen Punkt brachte
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mitte der Neunziger saugte die Burg Thomas S. an. Er sah aus wie Wolfgang Petry und ging nach der Probezeit als Vokuhila durch. Die Gemeinheit der Eingeschweißten, in der Weisheit ätzte, setzte ein Taqiyya* vor das Vokuhila. *Die Verheimlichung des wahren Glaubens in Gefahr - Taqiyya-Vokuhila verbarg gewiss viel vor den siegreichen Klassenfeinden. Das waren wir. Er hatte an der Humboldt Universität auf Diplom-Kriminalist studiert und war Chef einer Ostberliner Mordkommission gewesen, bis zu seiner Suspendierung im Januar Neunzig. Irgendwann kannten alle die Geschichte, in der Vokuhila seine rumänische M 74, ein misslungener Walther Nachbau, abgeben musste, weil sein Vater, der haftverschonte Spitzenfunktionär, ihm zum Genuss Wandlitzer Gettoprivilegien verholfen hatte.

Keine Spur von Unrechtsbewusstsein. Vokuhila gab den ganz und gar Umgänglichen. Er hatte nur. Das war seine Story. Sie warb für ungebremsten Opportunismus. Sie schwappte auf einer Woge zudringlichen Menschelns in die Burg. Der Ex-Major trug einen federfeinen Pennälerpornobalken, der sein unscharfes Wesen auf den schwammigen Punkt brachte. Irgendwo gab es zwei Kinder und eine an Vokuhila nicht mehr interessierte Angela. Nachts kreisten Familienfotos. Höhepunkte der Kollektion waren Modellaufnahmen der Ehefrau, aparte Überinszenierungen, die unter den Eingeschweißten im Leichenschauraum der Burg Ratlosigkeit hervorriefen. Sie stammten von einem Friseur, der sich auf häusliche Erotik spezialisiert hatte. Ich stellte ihn mir zuerst wie eine beliebige Stummfilmschattenfigur vor. Ich wurde genauer und legte mich auf Nosferatu - Symphoniker des Grauens fest. Ich fahndete nach Vokuhilas verlorenem Leben. Die Signale waren schwach. Ein Volkskammerausschuss hatte Vokuhila wegen Amtsmissbrauchs zerlegt, es war spießig um die Finanzierung eines Fertighauses vom Typ Stralsund für 90.000 Ostmark, eines Mazda 322 GLX 1.5 (Neupreis 25.000 Ostmark) und eines Peugeot 305 (Neupreis 44.000 Ostmark) gegangen. Vokuhila und Angela hatten in Wandlitz gratis getankt, den Funktionärsservice (des VEB Spezialbau nicht zuletzt) genutzt und am korrupten Ohr von Bauminister Junker gekaut. Sie waren auf Staatskosten in die Ferien geflogen. Deshalb hatte Vokuhila den Anschluss an die neue Zeit verpasst, während seine Kollegen Hauptstadtpolizisten geblieben waren. Er betonte, gegen keine Strafrechtsnorm verstoßen zu haben. Er erfand einen alten Satz neu. Was früher Recht war, kann heute nicht Unrecht sein, wuchs als Ausrede auf seinem Mist noch einmal. Vokuhila war als Privatdetektiv gescheitert. Nun half er Gemüse-Tung auf Wochenmärkten. Tung war als Schiffsbrüchiger vor Malaysia erst an Bord des Hospitalschiffs Helgoland und dann in das Grenzdurchgangslager Friedland gelangt. Weihnachten 1978 hatte er in Gesellschaft des niedersächsischen Ministerpräsidenten Albrecht auf einer Gala in Hannover verbracht. Ich hatte seine Flucht- und Ankunftsgeschichte als Schülerreporter in der Frankfurter Rundschau verbreitet, wir waren uns federnd begegnet. Ich fand Tung witzig.

Eines Abends steckte mich Steffi ein, in ihrem Käfer flogen wir von Ampel zu Ampel bis zu ihrer Wohnung im Sandweg. Sie wohnte unter einem Flachdach, auf dem sie manchmal schlief. Neben ihr verkam ein Greis, der behauptete, in Spanien gegen die Faschisten gekämpft zu haben. Er fürchtete, nicht schnell genug zu sterben, um dem Heim zu entgehen. Steffi kümmerte sich sporadisch, aus der Mansardenhöhle stank es nach Verwesung. Gebunkerte Lebensmittel schimmelten in Verstecken.

Am nächsten Morgen tauchte Tung im Sun-Yat-sen Anzug auf. Er war extrem willkommen, vielleicht übersah ich mit Absicht ein Zeichen. Tung bewegte sich wie ein Hausherr in der Küche. Meine Zeit war abgelaufen. Ich ging trotzdem nicht.

07:32 30.04.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 1